Donauwelle wie bei Oma

Liebt ihr Donauwelle auch so sehr wie ich? Für ein gutes Stück von diesem Kuchen würde ich so allerhand stehen und liegen lassen! Mit Donauwelle verbinde ich Familiengeburtstage aus meiner Kindheit. Früher haben sich alle pünktlich um 15 Uhr an der Kaffeetafel versammelt. Meistens gab es dann so tolle Sachen wir Käsesahne, Rotweinkuchen, Schwimmbadtorte und wenn ich mir was wünschen durfte: DONAUWELLE! Weiterlesen

Saftiger Zitronenkuchen

zitronenkuchen

…und einen ganz Herzlichen Glückwunsch zum 2. Bloggeburtstag von fraustillerbackt.de!

fraustiller

Ria (Frau Stiller) feiert eine große Gartenparty und jeder kann etwas mitbringen. Ich habe mich für einen saftigen Zitronenkuchen entschieden! Der hält die Sommerhitze aus, ist nicht zu süß und erfrischt die Gäste nach all den deftigen Leckereien! 😉 Weiterlesen

Carrot Cake

Jaaaaa, derzeit findet man ja überall Rezepte für Rüblikuchen oder auch Carrot Cake. Deshalb heute auch hier bei uns, auch wenn ich ja sonst nicht jeden Trend mitmache 🙂

Ich habe mich im Laufe der Jahre immer mal wieder an verschiedenen Rezepten versucht und war nie wirklich zufrieden. Ich habe alles mögliche probiert – in der Springform, auf dem Blech, mit Zuckerguß oder auch Frischkäsefrosting. Es war erst ein Versuch dabei, der mich überzeugt hat. Vor ziemlich genau einem Jahr gab es daher diese kleinen Rüblikuchen hier auf dem Blog! Die waren schon extrem lecker. Weiterlesen

Haselnusskuchen

haselnusskuchen

…mit viel Schoki und ein klein bisschen Alkohol!

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, habe ich mit Fasching nichts am Hut. Daher gab es hier keine Faschingsrezepte und auch nichts für den Kater am Tag danach! 😉

Und so wenig wie ich mich für Fasching begeistern kann, so wenig habe ich leider auch für die Fastenzeit danach übrig… Ich esse einfach viel zu gerne und das Leben ist zu kurz um auf gutes Essen zu verzichten.

Deshalb geht es heute ein bißchen ungesund weiter. Und zwar mit einem ganz einfachen Rührkuchen. Das Rezept könnt ihr nach Belieben variieren. Ob Walnüsse statt Haselnüsse, Vollmichschoki statt Zartbitter oder Amaretto statt Baileys – nehmt einfach das was ihr am liebsten mögt. Oder was eure Backvorräte hergeben…. Solange ihr die Mengenverhältnisse einhaltet, kann nichts schief gehen!

Ich habe hier einfach angebrochene Packungen Schokolade und Nüsse verwertet und mal meine Allergie über Bord geworfen. Sind die Haselnüsse nämlich lange genug gebacken, kann ich sie seltsamerweise auch essen! Und für so ein Stück Kuchen hätte ich auch ein kurzzeitiges Kratzen im Hals in Kauf genommen! 😉

Ordentlich verpackt – am besten in einer luftdicht verschlossenen Box – bleibt der Kuchen eine Woche frisch!

Und jetzt: an die Rührschüssel, fertig, los!

Zutaten:

  • 250g Butter
  • 160g Zucker
  • 4 Eier
  • 200g Mehl
  • 150g gehackte geröstete Haselnüsse
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100g gehackte Schokolade (Zartbitter)
  • 100ml Baileys (Haselnussflavour)

Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und solange rühren, bis alles schön luftig ist.

Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit den Nüssen unter die Eier-Butter-Mischung rühren. Zum Schluß Baileys und Schokolade hinzugeben.

Den Rührteig in eine gefettete Kastenform geben und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft 55-60 Minuten backen.

Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und nach Belieben noch mit dunkler Schokolade überziehen!

Süße Grüße,

Eure Cat

Krümeltorte

krümeltorte

Heute gibt es mal wieder was aus Omas Backbuch. Die Krümeltorte! Ich liebe Backzeitschriften und probiere gerne aktuelle und “hippe” Rezepte aus. Aber manchmal muß es einfach etwas Altbewährtes sein…

Als Kind war ich zugegeben eher wenig begeistert, wenn meine Oma diesen Kuchen gebacken hatte. Kirschen mochte ich lieber in Form von Donauwelle oder Schwarzwälder… Aber inzwischen habe ich die Krümeltorte lieben und schätzen gelernt, sodass ich euch dieses praktische und schnelle Rezept nicht länger vorenthalten will!

Die Zutaten hat man in der Regel zuhause, sodass auch bei spontan angekündigtem Besuch der Nachmittagskaffee gerettet ist. Butter und Eier gibt es immer im Kühlschrank und ein Glas Kirschen oder anderes Obst findet sich bestimmt auch in eurer Speisekammer, oder?

Dann kann’s ja losgehen.

Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 250g Butter in Stücken
  • 1 Ei
  • 180g Zucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Glas Sauerkirschen (alternativ gerne frische Sauerkirschen)

Die Kirschen in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen.

Übrige Zutaten zügig zu einem Teig verkneten. Den Teig halbieren. Die eine Hälfte ausrollen und eine 26er oder 28er Springform damit auslegen. Den Rand etwa 1,5cm hoch ziehen. Nun die abgetropften Kirschen auf dem Boden verteilen. Den restlichen Teig zu feinen Streuseln zerkrümeln und über die Kirschen geben.

streusel

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C  ca. 50 Minuten goldbraun backen.

Mit einem Klecks Sahne schmeckt der Kuchen lauwarm und knusprig am besten!

Viel Spaß beim Backen,

Eure Cat

Schwedische Mandeltorte

schwedische mandeltorte

Ich bin verliebt… Wir haben zwar erst Mitte Juli, aber diese süße Mandeltorte ist mein Liebling im Jahr 2015. Und völlig egal was da noch kommen mag – es kann einfach nicht besser sein. Auf keinen Fall! …vielleicht wenn Schokolade im Rezept vorkommt, aber eigentlich ist das nicht zu toppen! 🙂

Ich habe zwar gefühlt drei Kilo zugenommen, aber ich bereue keine einzige böse Kalorie… Wenn ich es mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich sagen HIMMLISCH!

Bevor ich euch verrate wie es geht, muß ich euch aber noch erzählen was  der Onkel von dem Törtchen hält. Während der Herr Schlemmerkatze nämlich den ganzen Tag auf der Arbeit verbracht hat, stand ich in der Küche und habe mit Liebe gebacken. Mit größter Mühe habe ich die leckeren Früchte auf der Torte drapiert und gehofft, dass es am Ende toll aussieht und ich ein schönes Foto schießen kann. Voller Stolz halte ich also dem Onkel den Teller unter die Nase und alles was er sagt “Die Früchte sind doch auch nur für’s Gewissen, oder?” Was soll man dazu sagen? 😉

Die Früchte sind natürlich NICHT nur für’s Gewissen. Bei der Menge an Fett und Zucker kann es aber auch eine handvoll Vitamine nicht mehr herausreißen. Für meinen Geschmack haben die Johannisbeeren wegen der Säure am besten dazu gepasst. Aber hier könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen. Wer keine Vitamine mag, kann das Obst auch ganz weglassen!

Und jetzt wird gebacken!

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 150g Sahne
  • 100g + 150g Zucker
  • 150g gemahlene  Mandeln
  • 300g Schmand
  • 125g gemischte Beeren
  • 50g Mandelblättchen

Eier trennen. Sahne mit 100g Zucker aufkochen, vom Herd nehmen. Etwa ein Drittel der Sahne langsam unter die Eigelbe rühren. Gut aufpassen, damit es kein Rührei gibt. Die Sahne darf nicht zu heiß sein! Anschließend die Eigelbmischung in den Topf zur restlichen Sahne geben und bei ganz niedriger Hitze ca. 5 Minuten andicken lassen. Dabei mit einem Holzlöffel gleichmäßig über den Topfboden rühren. Anschließend in eine Schüssel füllen, mit Folie abdecken und kalt stellen.

Eiweiß steif schlagen und 150g Zucker einrieseln lassen. Eischnee in drei gleichgroße Portionen aufteilen und zwei Portionen kalt stellen. Unter die übrige Portion 50g gemahlene Mandeln rühren und die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte 20er Springform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C für 15 Minuten goldbraun backen.

Anschließend mit dem übrigen Eischnee genauso verfahren und zwei weitere Böden backen. Alle drei Böden auskühlen lassen und vorsichtig das Backpapier entfernen

Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne ca. 5 Minuten ohne Fett goldbraun rösten.

Schmand mit dem Schneebesen aufschlagen und die kühle Eier-Sahne-Mischung unterrühren.

Jeweils einen Tortenboden mit einem Drittel der Creme bestreichen und alle Böden übereinander stapeln. Mit den gerösteten Mandelblättchen bestreuen und mindestens 4 Stunden kühlen.

Vor dem Servieren mit Früchten eurer Wahl dekorieren- Ihr wisst schon – für’s Gewissen! 😉

Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann kühlt die Torte am besten über Nacht. Sonst ist die Creme noch recht flüssig und verläuft etwas beim Anschnitt.

schwedische mandeltorte

Zuckersüße Grüße,

Eure Cat

 

 

Johannisbeerkuchen mit Baiser

wpid-wp-1435837596207.jpeg

Ich liiiiiiiiiiiiiiebe diesen Kuchen. Er ist mein absoluter Favorit im Sommer, weil die sauren Johannisbeeren einen so herrlich erfrischen. Auch wenn ich bei den derzeitigen Temperaturen eher appetitlos bin – ein Stück von diesem Kuchen geht auch bei 35°C im Schatten.

Außerdem ist das wie mit Erdbeeren und Spargel – ich freue mich das ganze Jahr drauf und wenn es endlich soweit ist, schmeckt es doppelt so gut wie ich es in Erinnerung hatte! Aber so muß das sein – Obst und Gemüse wird gegessen wenn die Saison gekommen ist! 🙂

Ich kann für diesen Kuchen keine eingefrorenen Beeren empfehlen. Das Ganze wird dann zu feucht und der Boden weicht durch.

***

Im Internet geistern ja hunderte von Rezepten rum, wenn man Herrn Google nach Johannisbeeren und Baiser fragt. Ich mag ihn aber am liebsten nach dem Rezept von meiner Oma, weil er so nach Kindheitserinnerungen schmeckt! 🙂

Außerdem ist das wie mit Erdbeeren und Spargel – ich freue mich das ganze Jahr drauf und wenn es endlich soweit ist, schmeckt es doppelt so gut! ich kann für diesen Kuchen keine eingefrorenen B

Deshalb bekommt ihr von mir ein Rezept mit einem Rührteig, welches für eine 26er oder 28er Springform ausgelegt ist. Wer mag, kann aber auch ein Blech verwenden, dann wird das Ganze nicht so hoch und ihr könnt schöne quadratische Stücke schneiden. Ich bevorzuge allerdings ganz klar meine Springform, denn nur so schmeckt’s wie bei Oma!

Wer die kleinen sauren Johannisbeeren nicht mag, kann natürlich auch andere Beeren wie zum Beispiel Stachel- oder Heidelbeeren verwenden.

Also dann, ab in den Garten und pflücken!. Hier kommt das Rezept:

  • 4 Eier
  • 90g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50g Butter
  • 5 EL Joghurt
  • 1 Prise Salz
  • 500g Johannisbeeren
  • 200g Zucker

Die Eier trennen. Eigelb mit 3 EL heißem Wasser schaumig rühren. Nach und nach 90g Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen und solange rühren, bis eine helle cremige Masse entstanden ist.

Mehl und Backpulver mischen. Butter zerlassen und lauwarm mit dem Joghurt und dem Mehl unter die Eigelbmasse rühren.

Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 160°C ca. 15 Minuten vorbacken.

Eiweiß steif schlagen und nach und nach 200g Zucker einrieseln lassen. Solange rühren, bis sich der Zucker gelöst hat und eine standfeste Masse entstanden ist. Johannisbeeren unterziehen.

Den Kuchen aus dem Ofen holen und die Baisermasse gleichmäßig darauf verteilen. Weitere 15-20 Minuten backen – Temperatur evtl. auf 150°C reduzieren.

Den Kuchen etwas auskühlen lassen und vorsichtig aus der Springform lösen.

Lasst ihn euch schmecken – Vorsicht Suchtgefahr!

 

Eure Cat

Eierlikörkuchen – #ichbacksmir

rührkuchen

Heute hab ich euch mal einen ganz einfachen Rührkuchen mitgebracht. Diesen Kuchen habe ich schon als Kind gebacken (ja, obwohl er Alkohol enthält!). Es gab kaum einen Geburtstag ohne Eierlikörkuchen und meine Mama hat aus diesem Teig immer kleine Törtchen gebacken, die dann mit Schokolade und Smarties verziert wurden. Ja, früher hieß das “kleine Törtchen” – heute würde man wohl Muffins dazu sagen! 🙂

Wie auch immer man diesen fluffigen Kuchen nennen mag – es ist und bleibt ein Rührteig mit Eierlikör und Schokolade! Und während ich mir auf dem sonnigen Balkon ein Stückchen davon gegönnt habe, habe ich mit klebrigen Fingern auf meinem Handy rumgetippt und geschaut, was es neues in der Bloggerwelt gibt. Und was hab ich entdeckt? Das Motto für diesen Monat beim Blogevent #ichbacksmir von Tastesherrif lautet: RÜHRKUCHEN! Wie passend!

Und hier kommt das Rezept für meinen “All-time-favorite” Rührkuchen….

Zutaten:

  • 250g Butter oder Margarine
  • 160g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 300g Mehl
  • 1 P. Backpulver
  • 1 Tasse Eierlikör
  • 100g gehackte Schokolade (Zartbitter) 

Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzugeben und alles gut miteinander verrühren. Mehl mit Backpulver mischen. Abwechselnd Mehl und Eierlikör unterrühren bis ein glatter cremiger Rührteig entstanden ist. Zum Schluß die Schokolade hinzufügen. Teig in eine Kastenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft für 60 Minuten backen.

Nach dem Auskühlen nach Belieben mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokolade überziehen.

rührkuchen

Viel Freude beim Nachbacken,

Eure Cat

Gefüllte Erdbeertörtchen

törtchen

Eigentlich wollte ich heute eine Erdbeercharlotte backen… Aber wie so oft kam es mal wieder anders als geplant. Ich bin beim Einkaufen ein totales Neuigkeitenopfer. Immer wenn ich was Unbekanntes entdecke, muss ich es ausprobieren. Und da heute Donnerstag ist, war dieses gefährliche Tchibo-Regal neu befüllt. Kennt ihr das? Das ist wie ein Schuhgeschäft. Man, bzw. Frau kann einfach nicht vorbeigehen ohne etwas mitzunehmen. Ob man die Dinge wirklich braucht ist eine andere Frage. 🙂

Jedenfalls habe ich heute diese tollen kleinen Backformen gekauft und musste sie natürlich auch noch vor dem Frühstück mit einem cremigen Mohn-Marzipan-Teig füllen. Das beiliegende Rezept habe ich nach meinen Vorstellungen abgewandelt und hier ist das Ergebnis…. Falls ihr keine Ring- oder Savarinförmchen besitzt, könnt ihr auch kleine Gugelhupfförmchen benutzen oder was ihr sonst gerade da habt. Hauptsache man kann es füllen.

Zutaten für 4 Törtchen:

  • 45g Marzipanrohmasse
  • 100g Butter
  • 70g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 2 EL gemahlener Mohn
  • 60g gemahlene Mandeln
  • 150g Mehl
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 4 EL Sahne
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 100g + 100g Sahne
  • 500g Erdbeeren
  • Puderzucker

Marzipan klein hacken. Zusammen mit Butter, Zucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. 4 EL Sahne hinzugeben. Mohn, Mehl und Backpulver hinzugeben und zu einem geschmeidigen Teig verrühren.

Förmchen fetten und mit Mehl ausstäuben.

törtchen

Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C ca. 20-25 Minuten backen.

törtchen

Schokolade klein hacken und in eine Schüssel geben. 100g Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. 5 Minuten stehen lassen und anschließend langsam zu einer glatten Masse verrühren. Mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Kuchen aus dem Ofen holen, aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Schokoladenganache aus dem Kühlschrank holen und kurz mit dem Mixer cremig aufschlagen. Restliche Sahne mit dem Mixer steif schlagen.

Die kleinen Kuchen rundherum mit Puderzucker bestäuben und mit der Ganache füllen. Erdbeeren auf der Ganache verteilen, einen Klecks Sahne oben drauf geben und mit einer Erdbeere verzieren.

Viel Spaß beim Vernaschen dieser süßen Sünde

Eure Cat

Oma’s Käsekuchen

käsekuchen

Ich liebe Käsekuchen! …mit Einschränkungen. Ich esse nur Käsekuchen ohne Obst. ….und ohne Schnickschnack ….und nur wenn er einen Boden hat ….und wenn er mit Magerquark gemacht wird!

Okay, eigentlich liebe ich nur den Käsekuchen von meiner Oma! Der ist schlicht, ehrlich, cremig und hat einen leckeren Boden aus knusprigem Mürbeteig.

Sämtliche Variationen mit Früchten, ohne Backen, mit Espresso-Schoko-Swirl und so weiter, sind ja auch extrem lecker. Aber wenn es um die wahre Käsekuchenliebe geht, gibt es für mich nur dieses eine Rezept!

Vielleicht steht er ja demnächst auch mal auf eurer Kaffeetafel 🙂

Zutaten Mürbeteig:

  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zutaten Füllung:

  • 1kg Magerquark
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 200g Zucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 Eier
  • 200g Sahne

Zubereitung mit Thermomix:

Die Zutaten für den Teig in den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 4 verrühren. Teig in eine Schüssel füllen und zu einer Kugel formen. Sollte er kleben, kurz in den Kühlschrank stellen.

Anschließend alle Zutaten für die Füllung in den Mixtopf geben und 40 Sekunden auf Stufe 4 mixen.

Zubereitung OHNE Thermomix:

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Butter in Stücken, Zucker, Salz, Backpulver und Ei hineingeben. Alles mit der Hand zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zu einer Kugel formen. Sollte er kleben, kurz in den Kühlschrank stellen.

Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren, bis eine schöne glatte Masse ohne Klümpchen entstanden ist.

***

Teig mit einem Nudelholz ca. 3mm dünn ausrollen. Eine 26er Springform fetten oder mit Backpapier auslegen und den ausgerollten Teig hineinlegen. Gut andrücken und überstehende Ränder evtl. abschneiden. Boden und Rand der Form sollte komplett mit Teig ausgelegt sein, sodass keine Löcher zu sehen sind.

Die Quarkmasse in die Form gießen und gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft 60-70 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Quarkmasse goldbraun ist und etwa 1 cm über der Form steht. Wenn der Kuchen auskühlt, fällt er wieder etwas zusammen, aber das ist ganz normal.

Viel Spaß beim Nachbacken,

Eure Cat