Gefüllte Pasta mit Spinat und Ei

Ich liiiiiiiiiiiiiiebe Pasta! Daher könnte ich mich niemals in diesem Leben auch nur annähernd LowCarb ernähren. Geht es euch auch so? Oder könnt ihr etwa auf diese Glücklichmacher verzichten? Nicht nur, dass Nudeln absolut vielseitig sind – mir macht auch die Zubereitung riesigen Spaß. Und seitdem ich einen Nudelvorsatz* für meine KitchenAid habe, gibt’s keine Ausreden mehr. Die alte Nudelmaschine war zwar noch einsatzfähig, aber wenn man alleine ist die Handhabung schon irgendwie umständlich… Hier gibt’s jetzt jedenfalls ständig frische Pasta und am liebsten mit einem Teig aus Hartweizengries und Ei! Weiterlesen

Kaiserschmarrn [Gewinnspiel beendet]

Kaiserschmarrn

—————————-Update—————————————————

Die Gewinner wurden ausgelost und bereits per Mail benachrichtigt! Herzlichen Glückwunsch euch allen und Vielen Dank für’s mitmachen!

Alle anderen sind bitte nicht traurig! Erzählt euren Freunden von uns und bleibt uns treu. Es gibt bestimmt bald wieder was zu gewinnen 😉 ….und leckere Rezepte haben wir ja sowieso immer für euch!

—————————————————————————————–

Heute gibt es den (vorerst) letzten Beitrag zum Südtirol-Spezial! Ich hoffe, dass wir euch kulinarisch in Urlaubsstimmung versetzen konnten… Die Wetterfee hat ja endlich ein Einsehen und schickt nun auch die Sonne zu uns!

Zum Abschluß der Woche wird es nochmal süß! Nach einer Wanderung durch die Südtiroler Berge, darf ein echter Hüttenkaiserschmarrn nicht fehlen!

Zu meiner große Freude, gibt es auf viele Hütten Kaiserschmarrn OHNE Rosinen. Man liebt sie oder man hasst sie…. Ich gehöre zur letzteren Gattung und bin immer genervt, wenn ich die Rosinen aus dem Schmarrn oder anderem Gebäck puhlen muss! Falls es hier natürlich Rosinenliebhaber gibt, so verzeiht mir bitte. Ihr dürft sie dem Rezept in beliebiger Menge hinzufügen! 😉

Bevor ich euch jetzt noch weiter Schmarrn erzähle, möchte ich euch gern den 4. Sponsor der Woche vorstellen! Gourmemories!

GOU-LOGO-Versione-1-WEB-600X600-3

Mittlerweile gibt es ja diverse Anbieter von sogenannten Foodboxen! Diese kann man sich einmalig oder im Monats-Abo bestellen. Dann klingelt irgendwann der Postbote und bringt ein paar Paket voller Überraschungen. Bei Gourmemories ist das aber besonders spannend!! Da kommt nämlich ein Paket mit köstlichen Südtiroler Spezialitäten! <3

Es gibt Marmeladen, Speck- und Wurstwaren, Schüttelbrot, Pasta, Süßigkeiten und vieles mehr zu entdecken. Wer unsicher ist und nicht gleich eine große Box oder ein Abo bestellen will, der kann auch erstmal eine kleine Probierbox wählen. Und genau eine solche Probierbox könnt ihr gewinnen! Das klingt doch lecker, oder? Was drin ist? Kann ich euch nicht sagen, das ist ja gerade die Überraschung. Aber da die Südtiroler einen guten Geschmack haben, bin ich sicher dass ihr nicht enttäuscht sein werdet! 😉

Schaut einfach mal bei Gourmemories vorbei – da könnt ihr euch schon mal ein bisschen Appetit holen und seht, was möglicherweise in der Box steckt, die wir hier verlosen dürfen!

Und wie war das nochmal mit dem Gewinnen?

Ganz einfach! Hinterlasst unter DIESEM Blogbeitrag einen Kommentar was ihr mit Südtirol verbindet! Wart ihr schon mal dort? Was ist euer Lieblingsort oder euer Lieblingsrezept?!

Preise im Überblick:

Tischsets von olleTog (3x 4 Stück)

Tischset TischsetTischset

Südtiroler Gewürzset von Pfeffersack & Soehne 

bockshornklee

6 Flaschen Südtiroler Wein von Belvini

ersteneue

Kleine Probierbox mit Südtiroler Spezialitäten von Gourmemories

probierbox

Allgemeine Teilnahmebedingungen:
  • Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am 20.07.2016 um 23:59Uhr
  • Während diesem Zeitraum hinterlasst bitte einen Kommentar unter diesem Beitrag. Achtung: Kommentare, die lediglich ein Wort enthalten nehmen nicht an der Verlosung teil. Wer etwas gewinnen möchte, darf gern in ganzen Sätzen schreiben und die gängigen Grußformeln nutzen! 😉
  • Nach Ablauf der Frist werden die Gewinne unter allen eingegangen Kommentaren ausgelost. Die Glücksfee ist der Onkel!
  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben.
  • Ihr erklärt euch damit einverstanden, dass wir eure Kontaktdaten an die Sponsoren übermitteln dürfen, damit der Gewinn per Post verschickt werden kann.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ihr dürft gern in der weiten Welt des Social Media Netzwerks mal bei den Sponsoren (und natürlich auch bei Schlemmerkatze) vorbeischauen und einen Like hinterlassen! Dies ist keine Bedingung für die Teilnahme an der Verlosung, aber wir würden uns sehr darüber freuen!

So, nun wünschen wir euch viel Glück!

Kaiserschmarrn

Ich würde jetzt gern einen Kaiserschmarrn essen – wer noch?

Zutaten für 2 Portionen:

  • 150g Mehl
  • 200ml Milch
  • 4 große Eigelb
  • 1 EL Rum
  • Mark von 1/4 Vanilleschote
  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 40g Zucker
  • 1 EL Butter
  • Puderzucker

Mehl, Milch, Eigelb, Vanille und Rum zu eiem glatten Teig verrühren. Eiweiß mit Salz halb steif schlagen. Den Zucker einrieseln lassen und zu festem Eischnee schlagen. Eischnee unter den Teig heben, sodass eine luftige Masse entsteht.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig hineingießen. Auf der Unterseite goldgelb backen, dann wenden und 1-2 Minuten weiterbacken. Schmarrn nun in grobe Stücke reißen und gut durchrösten. Mit Puderzucker bestäuben und ein Stück Butter hinzugeben. Kaiserschmarrn schwenken und leicht karamellisieren lassen.

Auf einem Teller anrichten und mit Puderzucker bestreuen. Nach Belieben mit Preiselbeeren, Apfelmus oder Himbeerkompott servieren.

Viel Glück,

Cat & Onkel

Hausgemachter Eierlikör…

eierlikör

…und dazu passende Minigugl! Eine tolle Osterleckerei!

Ich backe gerne Eierlikörkuchen. Eigentlich in einer Kastenform. Aber seitdem ich diese tollen Silikonformen für Minigugl habe, gibt es sämtliche Rührkuchen nur noch in Miniaturausgabe. Diese kleinen Dinger wegzunaschen macht einfach viel mehr Spaß als ein großes Stück Kuchen zu essen.

Außerdem kann man die Minigugl auch noch mit einem kleinen Schuß Eierlikör füllen, bevor sie mit einem Happs im Mund verschwinden. Himmlisch….

Wer will da noch Kuchen aus einer Kastenform? Ich jedenfalls nicht!

Aber bevor ihr losbacken und naschen könnt, müsst ihr erst euren eigenen Eierlikör kochen. (Das geht natürlich auch mit gekauftem Likör, aber es macht nur halb soviel Spaß.)

Zutaten für den Eierlikör:

  • 200g Zucker
  • 200g Sahne
  • 250ml Doppelkorn
  • 8 Eigelb
  • 1TL Vanillezucker

Zubereitung MIT Thermomix:

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 8 Minuten bei 70°C auf Stufe 4 erhitzen.

Zubereitung OHNE Thermomix:

Zucker und Eigelb schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und über dem heißen Wasserbad ca. 6-10Minuten aufschlagen.

Direkt in 3 Flaschen à 300ml füllen und verschließen.

eierlikör

Soooo….. Jetzt hätten wir schon mal ein feines Likörchen. Fehlen noch die Minigugl.

Zutaten für 40 Stück:

  • 130g Butter
  • 70g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 2 Eier
  • 160g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 120g  Eierlikör
  • 100g Zartbitterschokolade

Butter mit Zucker schaumig schlagen. Salz und Vanillepaste hinzugeben. Die Eier nacheinander hinzufügen und gut verrühren. Mehl und Backpulver mischen. Abwechselnd mit dem Eierlikör unter den Teig rühren.

Teig in die Formen füllen und bei 160°C Umluft ca. 15-18Minuten goldgelb backen.

Minigugl auf einem Kuchenrost auskühlen lassen und die Silikonformen ausspülen. Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Guglformen zu je einem Drittel mit Schokolade füllen und die ausgekühlten Kugel hinein drücken.

Die Form für 10 Minuten in den Kühlschranke stellen und anschließend die perfekten Schokogugl aus der Form lösen.

Mit einem Schlückchen Eierlikör füllen und sofort vernaschen!

Süße Ostergrüße,

Eure Cat

 

Südtiroler Apfel-Kartoffel-Frittata

wpid-20141213_175314.jpg

Also ab sofort werde ich meine Fotos wohl lieber mit einer echten Kamera machen und nicht mehr mit dem Handy…. Was auf dem kleinen Display noch gestochen scharf aussieht, entpuppt sich auf dem Laptop dann doch als verwackelt. Ich werde die Frittata demnächst einfach nochmal machen und dann gibt’s auch ein besseres Bild. Vielleicht meldet sich ja bis dahin jemand zum mitessen? 🙂

Eine Frittata ist ein italienisches Omelett. Ich habe mich für eine Variante mit Südtiroler Zutaten entschieden – Äpfel und Speck! Da bekomme ich direkt wieder Fernweh…

Die Zubereitung ist äußerst einfach – so geht’s:

Zutaten für 4 Portionen

  • 8-10 kleine Kartoffeln
  • 2 Schalotten
  • 8-10 Scheiben Südtiroler Speck
  • 1-2 Südtiroler Äpfel
  • 6 mittelgroße Eier
  • 100ml Sahne
  • 40g geriebener Parmesan
  • 2 Stiele Thymian
  • etwas Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Zunächst die Kartoffeln mit Schale kochen. Wenn sie gar sind, pellen und in Scheiben schneiden.

Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Die Schalotten fein würfeln.

Die Eier mit der Sahne verquirlen, mit Salz & Pfeffer würzen und den Parmesan unterrühren.

Thymian und Petersilie hacken.

Ofen auf ca. 140°C vorheizen.

Südtiroler Speck in etwas Olivenöl knusprig anbraten. Die Speckstreifen aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. In der gleichen Pfanne nun die Kartoffelscheiben goldbraun braten. Nun die Schalotten und Äpfel dazu geben und kurz mitbraten.

Den Speck und die Kräuter dazu geben und alles durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt die Eier-Sahne-Mischung gleichmäßig in der Pfanne verteilen und für ca. 15 Minuten zum Stocken in den Ofen stellen.

Zum Servieren einfach aus der Pfanne gleiten lassen und in Tortenstücke schneiden!

Guten Appetit – Eure Cat

Quarksoufflé mit Schokoladensoße und Himbeer-Thymian-Püree

wpid-20141213_205920.jpg

Das zweite Soufflé in meinem Leben…. Da ich immer etwas länger für die Fotos brauche, ist es leider schon ein wenig zusammengefallen. Aber es war wirklich lecker! Vielleicht fehlt euch ja noch das passende Dessert für euer Weihnachtsmenü…?

Ich muß sagen, dass die größte Schwierigkeit beim Soufflé darin besteht dieses luftige Ding aus dem Le Creuset Förmchen zu befreien. Obwohl ich sie gut eingefettet hatte, brauchte ich etwas Geduld und hätte mir fast die Finger verbrannt. Aber wem das zu heikel ist, der kann das Soufflé ja auch einfach im Förmchen servieren.

Schokosoße (könnt ihr schon am Vortag machen):

  • 200g Zucker
  • 250ml Wasser
  • 100g Kakao

Wasser mit Zucker aufkochen. Den Kakao mit einem Schneebesen einrühren und 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Soße am besten noch heiß in ein Glas mit Schraubverschluß füllen und verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Soße mehrere Wochen (falls ihr sie nicht sofort vernascht…)

Himbeer-Thymian-Püree:

  • 150g Himbeeren (TK)
  • 2 EL Orangensaft
  • 3 Zweige Thymian

Himbeeren in einem Topf bei mittlerer Hitze auftauen lassen. Wenn die Himbeeren weich werden, Orangensaft und Thymian hinzufügen. Das Ganze ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Himbeeren zerfallen sind. Mit dem Mixstab alles fein pürieren und durch ein Sieb streichen, damit die Kerne zurück bleiben.

Ich gebe bewusst keinen Zucker hinzu, da die Soufflés sehr süß sind!

Soufflé (4 Portionen):

  • 125g Quark 20%Fett
  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • Abrieb einer Zitrone

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform mit etwas Wasser hinein stellen, in die später die Förmchen gestellt werden.

4 Förmchen mit Butter gut einfetten.

Die Eier trennen. Quark und Eigelb verrühren, Zitronenabrieb hinzugeben. Das Eiweiß mit dem Mixer zu Eischnee schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

Den Eischnee unter die Quarkmasse heben und dann auf die 4 Förmchen aufteilen. Diese sollten zu etwa 2/3 gefüllt sein. Förmchen ins heiße Wasserbad stellen und im Ofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

Nun könnt ihr die Soufflés entweder vorsichtig aus den Förmchen lösen oder einfach mit dem Förmchen anrichten. Ich habe sie mit einem Messer vorsichtig vom Rand gelöst und in meine Hand gestürzt. Dann habe ich sie mit Hilfe eines Löffels wieder umgedreht und auf die Teller gesetzt. Das ist jedoch nicht ganz einfach…

Jetzt nur noch mit Schokosoße und Himbeerpüree anrichten – fertig!

Ein sehr luftiges Dessert, was auch nach einem schweren Hauptgang noch jedem schmeckt. Da bin ich mir sicher!

Süße Grüße,

Eure Cat

 

 

 

 

 

Hausgemachte Pasta

wpid-20141120_182236.jpg

Ich liebe Nudeln…. und hausgemacht sind sie am besten. In den letzten Jahren habe ich so einige Zeit mit dem Kneten von Nudelteig verbracht. Es gab Variationen mit speziellem Mehl, Olivenöl und Hartweizengries. Rückblickend kann ich aber sagen, dass ich nur noch ein einziges Rezept brauche. Damit mache ich sowohl Spaghetti, Tagliatelle als auch Ravioli!

Nudelteig für 4 Portionen:

  • 400g Mehl (ich verwende Typ 1050)
  • 4 Bioeier Größe M
  • Salz

Und nun braucht ihr Geduld und Kraft. Wenn ihr den Teig mit der Hand macht, müsst ihr etwa 5-10 Minuten kneten. Vermutlich wird euch der Teig anfangs zu trocken vorkommen, aber er wird geschmeidiger je länger ihr knetet. Bitte auf keinen Fall Wasser oder Öl hinzufügen!!!
Sobald ihr eine schöne glatte Kugel in den Händen haltet, legt den Teig für ca. 30min zu Ruhen in den Kühlschrank..
Anschließend lässt er sich besser verarbeiten.

Ihr könnt den Teig auch schon am Vortag machen und über Nacht im Kühlschrank lagern.

Ich benutze für die Herstellung der Nudeln eine ganz einfache Nudelmaschine mit Handkurbel. Den Teig einfach bis zur gewünschten Stärke durch die Maschine drehen. Ich habe eine Skala von 1-10 und für mich sind die Tagliatelle auf Stufe 7 perfekt.

wpid-20141120_175454.jpg

Auf dem Bild ganz oben seht ihr “Cat’s Carbonara”. So mag ich Carbonara am liebsten….
Für 3 Portionen:
300g frische Tagliatelle
2 Eier
2 Eigelb
100g Bacon
Schnittlauch
Frisch geriebener Parmesan

Den Bacon in Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Fett knusprig auslassen. Die Eier und das Eigelb mit grobem Pfeffer verquirlen.
Die frischen Nudeln in Salzwasser ca. 4 Minuten garen. Die Nudeln abgießen und tropfnass in eine Schüssel geben. Nun die Eier, Speck und Schnittlauch über die Nudeln geben und alles miteinander vermischen.
Nach Belieben Parmesan darüber streuen und mit einem breiten Grinsen im Gesicht genießen!

Guten Appetit,
Eure Cat

American Pancakes

image

Mein Mann hatte gestern Abend plötzlich Lust auf Pancakes. Da ich aber weder Ahornsirup noch Blaubeeren hatte, konnte ich ihm diesen Wunsch erst heute Nachmittag erfüllen.
Natürlich war das nicht ganz uneigennützig… ich esse selbst gern Pancakes und hab gleichzeitig wieder ein neues Rezept für euch!
Und so geht’s:

  • 375ml Buttermilch
  • 1P. Vanillezucker
  • 1EL Zucker
  • 1TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 250g Mehl

Alle Zutaten mit dem Schneebesen glatt rühren und den Teig ca. 10Minuten stehen lassen bis er anfängt zu “blubbern”. Wenn ihr kleine Bläschen erkennen könnt, ist der Teig perfekt!

Jeweils 2 EL Teig pro Pancake in eine beschichtete Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb ausbacken.

Ich habe die Pancakes ohne Fett gebacken. Dazu passen hervorragend ein paar karamelisierte Blaubeeren oder einfach nur Ahornsirup.

wpid-20141118_142443.jpg

Enjoy your meal!

Cat