Joghurteis mit Erdbeer-Basilikum-Salsa

Herzlich willkommen zur Bärenjagd 2017 – naja, nicht ganz. Ich würde niemals einen echten Bären jagen. Verschieden Arten von Beeren hingegen schon! 😉 Und da kam die Idee von Irina und Janina sehr gelegen! Ab heute erwarten euch in den nächsten Wochen insgesamt 42 Rezepte mit 6 verschiedenen Beeren von 7 tollen Bloggerinnen… Klingt das nicht großartig? Weiterlesen

Rote Bete Eis mit Pumpernickel

[Dieser Beitrag enthält Werbung.]

Hier kommen zwei Dinge zusammen, die ich als Kind wirklich gehasst habe – Rote Bete und Pumpernickel. Und dass auch noch gleichzeitig… Das Wort Eis hätte es mir auch nicht schmackhafter machen können. Weiterlesen

Erdbeereis mit Schoki

erdbeereis

…oder wie ich es nenne: Straccia-Berry-Eis!

Obwohl die Erdbeersaison dieses Jahr etwas dürftig ausgefallen ist, habe ich es geschafft 2x dieses köstliche Eis zu machen. Diese Kreation ist übrigens das Ergebnis von “Ich-kann-mich-nicht-entscheiden-welches-Eis-ich-lieber-mag”… Erst wollte ich ein Vanilleeis machen, dann doch lieber eins mit Erdbeeren und Stracciatella wäre ja auch nicht schlecht. So ist kurzerhand ein Erdbeereis auf Milch-Sahne-Basis mit flüssiger Zartbitterschokolade entstanden. 🙂 Darf ich vorstellen – das Stracciaberryeis! Soooooo gut! Und weil die liebe Ina mit ihrem Blog “Ina Is(s)t” gerade alles rund um sieben Beeren sucht, bringe ich mal eine große Portion vorbei!

Neben Erdbeeren gibt es beim Event noch Rezepte mit Brombeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Stachelbeeren und Sanddorn. Letzteres hätte mich auch sehr gereizt, aber ich wüsste ehrlich gesagt nicht wo ich hier bei uns Sanddorn bekomme….

Schaut doch einfach mal bei Ina vorbei, wenn ihr noch mehr beerige Rezepte wollt!

Erdbeeren sind mir persönlich aber einfach die liebsten und so habe ich mich für dieses Eis entschieden. Ich hoffe, euch gefällt es genauso gut wie mir. 🙂

Schmeckt übrigens auch bei schlechtem Wetter! Also schnappt euch schnell noch die letzten Erdbeeren dieses verregneten Sommers und zaubert euch ein Eis daraus.

erdbeereis

Hier gibt’s das Rezept:

Zutaten

Die Vanillepaste mit der Milch und dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Einmal kurz aufkochen lassen und zur Seite stellen.

Erdbeeren putzen und in einem Mixer fein pürieren.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem heißen Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Vanillemilch wieder erhitzen.

Wenn die Eiermasse schön schaumig cremig ist, die heiße Vanillemilch langsam in einem dünnen Strahl  einrühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die Masse nun mit de Erdbeerpüree zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen.

In der Zwischenzeit die Eisform ins Gefrierfach stellen und die Schokolade schmelzen. Die Flüssige Schokolade etwas abkühlen lassen, sie sollte aber noch gut fließen.

Ca. 3 Minuten vor Ende der Gefrierzeit in der Eismaschine, Deckel öffnen und die Schokolade in einem dünnen Strahl ins Eis fließen lassen.

Fertige Eismasse in die vorgekühlte Form füllen und nochmal ins Gefrierfach stellen.

erdbeereis

Habt eine beerige Eiszeit,

Eure Cat

Zimteis und ein kleiner Jahresrückblick

zimteis

Wenn der Winter nicht freiwillig kommt, so versuche ich ihn mal mit einem fantastischen Eis anzulocken. Jaaaaa, ich weiß. Diese frühlingshaften Temperaturen haben auch ihre Vorteile. Aber ich hätte lieber jetzt ein bißchen Schnee und Winter als im April! Oder wollt ihr gerne eure Ostereier im Schnee suchen? Andererseits wäre ich bei Minusgraden wohl nicht auf die Idee gekommen, euch Ende Dezember noch ein Eisrezept zu präsentieren….

***

Das Jahr 2015 ist nun fast vorbei und ich blicke auf eine Menge tolle Erfahrungen zurück. Ich habe meinen ersten Bloggeburtstag gefeiert, habe meine erste Foodmesse besucht, durfte mich über unglaublich viele nette Kommentare zu meinen Rezepten und Bildern freuen und überhaupt war es bislang das wohl kulinarisch aufregendste Jahr in meinem Leben.

Wir haben soviel neues in der Schlemmerkatzenküche ausprobiert und die To-Do-Liste nimmt gar kein Ende. Daher dürft ihr euch auch 2016 auf viele tolle Rezepte freuen.

Vielen Herzlichen Dank an dieser Stelle, an alle die im Jahr 2015 die Schlemmerkatze unterstützt haben. Egal ob Familie, Freunde, Designfee, Leser, Follower, Herzchenverteiler oder Sponsoren – ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen! 

Als kleinen Ausblick für das neue Jahr kann ich euch verraten, dass es einmal pro Monat ein Rezept mit einer passenden Getränkeempfehlung hier auf dem Blog geben wird. Darauf freue ich mich schon ganz besonders! Einen kleinen Vorgeschmack bekommt ihr nächste Woche – also schaut unbedingt vorbei! Es lohnt sich und ihr könnt auch etwas gewinnen!

***

So, jetzt aber zurück zum Eis. Wir haben am 2. Weihnachtsfeiertag fast die ganze Schüssel verputzt! Das größte Kompliment habe ich von meinem Schwiegerpapa bekommen. Obwohl er normalerweise gar kein Dessert isst, so hat er hier doch tatsächlich Nachschlag verlangt…

zimteis

Und während ich mir jetzt noch ein Schälchen gönne, könnt ihr schon mal loslegen!

Zutaten:

  • 250ml Milch
  • 75g Invertzuckersirup (siehe Stracciatellaeis)
  • 1 gute Prise Meersalz
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 1 TL gemahlenen Zimt
  • 1 Msp. gemahlenen Kardamom
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 500ml Sahne
  • 5 große Bioeigelb
  • 75g Zucker

Milch mit dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Salz, Vanille, Zimt, Kardamom und Nelke hinzugeben. Einmal kurz aufkochen lassen und anschließend abkühlen lassen. Die Gewürzmilch sollte nun mindestens 3-4 Stunden ziehen, besser noch über Nacht im Kühlschrank.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Gewürzmilch in einem Topf erhitzen.

Die heiße Milch langsam in einem dünnen Strahl in die schaumige Eiermasse rühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die heiße Eismasse nun zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal die Form, in die ihr später das Eis einfüllen wollt ins Gefrierfach stellen. Wenn die Form schon gut gekühlt ist, dann schmilzt das Eis nicht gleich beim Umfüllen!

Wenn die Eismaschine ihre Arbeit getan hat – nur noch umfüllen und bis zum Verzehr ins Eisfach stellen.

zimteis

Frostige Grüße,

Eure Cat

 

Vanilleeis

Vanilleeis

…ohne alles! Einfach nur Vanilleeis. Klingt vollkommen langweilig und unspektakulär. Aber wer einmal ein Vanilleeis selbst gemacht hat, der weiß wovon ich rede!

Es ist so wunderbar cremig und schmeckt einfach nur nach purer Vanille. Keine künstlichen Aromen oder irgendwelche Tricks. Das Geheimnis liegt in den guten Zutaten! Ich würde jetzt gern eine Kugel vernaschen, während ich diese Zeilen für euch tippe, aber leider ist schon alles weg…. Ich glaub morgen gibt es eine neue Portion!

Eigentlich ist der Sommer ja rum und ich könnte durchaus verstehen, wenn euch jetzt nicht mehr nach Eis zumute ist. Aber da ich euch ja kürzlich erst meinen leckeren Apfelstrudel gezeigt habe, solltet ihr euch das mit dem Eis nochmal überlegen. Es geht doch nichts über ein Stück knusprig fruchtig heißen Apfelstrudel und dazu eine Kugel zartschmelzendes Eis! 😉

Trotz der nun anstehenden dunklen und kühlen Jahreszeit wird es demnächst noch öfter Eis auf dem Blog geben. Mein neues Spielzeug – die tolle Unold Eismaschine Cortina – soll sich ja nicht langweilen!

Da ich es ja auch nicht einfach mal bei einer Sache belassen kann, habe ich nicht nur Eis gemacht sondern auch direkt ein paar knusprige Eiswaffeln. Mit dem Waffelhörnchenautomat ist das auch ganz einfach. Schwieriger wird es die heißen Dinger zu einer Tüte zu rollen, ohne sich die Finger zu verbrennen….

Aber erstmal zum Eis:

  • 1 dicke Vanilleschote
  • 75g Invertzuckersirup (siehe Stracciatellaeis)
  • 1 gute Prise Meersalz
  • 250ml Milch
  • 500ml Sahne
  • 5 große Bioeigelb
  • 75g Zucker

Vanillschote auskratzen. Das Vanillemark und die Schote mit der Milch und dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Einmal kurz aufkochen lassen und anschließend abkühlen lassen. Die Vanillemilch sollte nun mindestens 3-4 Stunden ziehen, besser noch über Nacht im Kühlschrank.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Vanillemilch in einem Topf erhitzen.

Nun die heiße Vanillemilch langsam in einem dünnen Strahl in die schaumige Eiermasse rühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die heiße Eismasse nun zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen. Das Eis in eine gefriertaugliche Form umfüllen und bis zum Verzehr ins Eisfach stellen.

Ihr solltet das Eis in 4 Wochen aufbrauchen, aber keine Sorge – solange hält das sicher sowieso nicht! 😉

Möchte jemand seine Kugel Eis in der Waffel? Dann einfach weiterlesen….

Vanilleeis

Zutaten für 12 Eiswaffeltüten:

  • 1 Ei
  • 85g Butter 
  • 100g Zucker
  • 125ml Wasser
  • 1 Vanillezucker
  • 175g Mehl

Die Butter in einem Topf schmelzen. Die übrigen Zutaten mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren, zum Schluß die flüssige Butter hinzugeben und unterrühren.

Der Teig muß nun mindestens 2 Stunden ruhen – besser noch über Nacht!

Nach der Ruhezeit je einen Löffel Teig in den Hörnchenautomaten geben und bis zur gewünschten Bräune backen. Die Waffel SOFORT zu einer Eistüte aufrollen, da der Teig nur wenige Sekunden elastisch bleibt. Wartet man zu lange, wird der Teig fest und knusprig. Einfach geht das Aufrollen mit einer sogenannten Schillerlockenform.

waffelhörnchen

Sobald die Waffeln auskühlen werden sie fest und knsprig und können direkt mit einer Kugel Eis befüllt werden!

Nachmachen lohnt sich!

Süße Grüße

Eure Cat

 

Mandeleis mit Knusperkrokant

Mandeleis

…und salziger Karamellsoße!

Das gehört verboten! Unfassbar lecker und ohne Eismaschine! Allerdings hoffe ich, dass meine Tage ohne Eismaschine gezählt sind. Mit ein bißchen Glück gewinne ich ja vielleicht beim Eiszeitevent von Simone auf ihrem Blog S-Küche….

Denn genau für Simone’s Eiszeit habe ich dieses Rezept ausprobiert.

Eiszeit - Das Eisevent vom 1.8. bis 31.8.

Wer gebrannte Mandeln und Karamellsoße mag, der wird dieses Eis lieben! Schmeckt ein bisschen wie Weihnachten im Sommer….

Mit einer Eismaschine wäre es vermutlich noch viel cremiger geworden, aber geschmacklich ist es wirklich fantastisch. ….und ich liiiiiebe ja salziges Karamell!

Bevor ich jetzt hier weiter tippe und euch das Rezept verrate, muss ich mal eben ans Gefrierfach. Mir läuft nämlich gerade das Wasser im Mund zusammen und wenn ich jetzt nicht sofort was von diesem Eis esse, kann ich den Beitrag nicht zu Ende schreiben! Und das wollen wir ja nicht, oder?

Mandeleis

Ihr könnt euch in der Zwischenzeit mit einem Stift bewaffnen und schnell die Zutaten notieren…

Und dann kann’s auch direkt losgehen!

Zutaten für ca. 700ml Eis:

  • 60g braunen Zucker
  • 60g gehackte Mandeln
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 200ml Mandelmilch
  • 30g Invertzuckersirup (Anleitung findet ihr beim Stracciatellaeis)
  • 3 Eigelb (Bioeier Größe M)
  • 250g + 80g Schlagsahne (35% Fett)
  • 8 Karamellbonbons (z.B. Werther’s Echte)
  • eine Prise grobes Meersalz

Zucker in einer Pfanne karamellisieren. Sobald der Zucker flüssig und goldgelb ist, Zimt und Mandeln hinzufügen. Alles gut umrühren und auf ein Backpapier streichen. Mandeln auskühlen und trocknen lassen.

Mandeleis

Marzipan klein hacken oder raspeln. Mandelmilch in einem Topf erwärmen und Invertzuckersirup hinzufügen. Marzipan hinzugeben und aufkochen lassen, anschließend vom Herd nehmen.

Eigelbe mit dem Mixer schaumig aufschlagen. Die noch warme, aber nicht zu heiße Mandelmilch hinzugeben und über dem Wasserbad auf ca. 80°C erhitzen. Die Masse soll nicht kochen, da sonst das Eigelb gerinnt. Am besten stetig mit einem Holzlöffel umrühren, bis die Masse merklich andickt. Anschließend über dem Eiswasserbad wieder herunterkühlen.

250g Sahne halbsteif schlagen und unter die abgekühlte Marzipanmasse ziehen. Knuspermandeln grob zerhacken und die Hälfte mit in die Eismasse geben.

Die Eismasse in eine vorgefrostete Form geben und 4-6 Stunden durchfrieren lassen.

80g Sahne in einen Topf geben und die Karamellbonbons hinzufügen. Unter stetigem Rühren langsam erwärmen, bis sich die Bonbons aufgelöst haben. Mit einer Prise Meersalz abschmecken.

Das Eis mit den übrigen Knuspermandeln und der Karamellsoße servieren…

Mandeleis

Happy Eiszeit!

Eure Cat

 

 

Mascarpone-Limetten-Eis

 

limetteneis

Habt ihr Lust auf eine kühle sommerliche Erfrischung? Dann greift zu! Ich habe ein ganz einfaches Rezept für lecker cremiges Mascarpone-Limetten-Eis für euch im Gepäck.

Das Rezept ist mein kleiner kühler Beitrag zum White Dinner von Tinastausendschön! Schaut mal bei ihr vorbei – dort findet ihr tolle schneeweiße Rezepte.

Zurück zum Eis…. Ihr braucht keine Eismaschine, müsst nicht lange in der Küche stehen und könnt nach zwei Stündchen Geduld eine herrliche Erfrischung genießen… Wenn ich euch jetzt nicht überzeugt habe, dann ist euch nicht zu helfen!

Meinen Testessern hat’s geschmeckt und ich konnte sogar den 2-jährigen Luis begeistern. Natürlich ist so ein Blitzeis nicht vergleichbar mit einem aufwendig hergestellten Milch- oder Fruchteis. Aber es muß ja auch nicht immer kompliziert und schwierig sein. Bei diesen tropischen Temperaturen und der momentan nicht vorhandenen Freizeit, freue ich mich auch über ganz einfache und schnelle Rezepte! Hauptsache selbstgemacht!

Und jetzt notiert euch rasch die wenigen Zutaten auf dem Einkaufszettel, damit es losgehen kann!

Zutaten für 6-8 Stück

  • 250g Mascarpone
  • 60g Zucker
  • 50ml Limettensaft
  • Abrieb von einer Limette
  • 6-8 Holzstiele

Mascarpone mit einem Schneebesen glatt rühren. Zucker, Limettenabrieb und Limettensaft hinzufügen. Wenn sich alles miteinander verbunden hat und keine Zuckerkristalle mehr zu sehen sind, wird die Mascarponecreme in belieben Förmchen gefüllt. Ich habe Muffinformen aus Silikon verwendet.

Die Förmchen für ca. 15-20 Minuten ins Gefrierfach stellen und die Masse anfrieren lassen. Nun die Holzstiele mittig in die Creme stecken und etwa 1,5 Stunden durchfrieren lassen.

limetteneis

Und nun sucht euch ein sonniges Plätzchen und genießt die Erfrischung!

Cool Kisses,

Eure Cat

Stracciatellaeis 2.0

stracciatellaeis

Diese ganzen sozialen Medien sind Schuld daran, dass ich permanent Gelüste habe. Egal ob Facebook, Instagram oder einfach nur das Internet – überall werde ich von leckeren Sachen verfolgt. Heute hat mir Steph vom Kleinen Kuriositätenladen mal wieder die Nase lang gemacht. Ich bin über ihr sensationelles Stracciatellaeis gestolpert und musste es einfach zum zweiten Mal in nur zwei Wochen machen.

Der erste Versuch ist etwas misslungen, was jedoch an der viel zu kleinen Eismaschine gelegen hat. Geschmacklich war es gut, aber es wollte nicht so recht gefrieren und die Schokostückchen waren etwas groß. Sah aber auch gut aus, oder:

stracciatellaeis

Heute habe ich nur halb soviel Eismasse gemacht und diese dann in einer Auflaufform eingefroren. Anschließend durfte “Tante Doris” (so heißt mein Thermomix 🙂 ….) alles cremig rühren und so hat’s ganz ohne Eismaschine auch geklappt. Das Ergebnis ist schlichtweg umwerfend und während ich diese Zeilen schreibe bin ich eigentlich schon wieder auf dem Weg zum Kühlschrank. Ich glaube das Eis wird die Nacht im Gefrierschrank nicht überleben!

Bevor ihr loslegen könnt, müsst ihr allerdings noch etwas Vorarbeit leisten. Ich habe mir bereits beim letzten Eis zwei Flaschen Invertzuckersirup gekocht. Jedenfalls glaube ich, dass es so heißt. Es handelt sich jedenfalls um ein unglaublich süßes Zuckersirup, dass man bei Eis und Pralinenfüllungen verwendet. Das Sirup hat den Vorteil, dass sich kaum Eiskristalle bilden und euer Eis schön cremig bleibt.

Zuckersirup:

  • 500g Zucker
  • 250 ml Wasser 
  • 1/2 TL Zitronensäure
  • 1/2 TL Natron

Zucker, Wasser und Zitronensäure in einem Topf erhitzen. Auf geringer Stufe 1-2 Stunden erhitzen, bis ihr ein gelbliches Sirup erhaltet. Die Temperatur sollte stets bei ca. 80°C liegen, sodass ihr zwar kleine Bläschen aufsteigen seht, es aber nicht sprudelnd kocht!

Anschließend den Topf vom Herd nehmen und das Natron einrühren. Achtung: Jetzt schäumt`s! Ihr solltet also den Topf nicht zu klein wählen, auch wenn es nur wenig Flüssigkeit ist.

Das Sirup kann nun in saubere Flaschen abgefüllt werden und hält sich mehrere Monate.

Als ich das Sirup abgefüllt habe, war es noch sehr schaumig – das vergeht jedoch mit der Zeit und es sieht aus als hättet ihr goldenen Honig in den Flaschen!

So – jetzt aber zum Eis!

Zutaten:

  • 500g Sahne
  • 50g Invertzuckersirup
  • 1 Prise Salz
  • 25g Muscovadozucker
  • 4 Eigelb (Größe M)
  • 2 EL Rum
  • 75g Zartbitterschokolade

Sahne, Sirup und Salz zusammen aufkochen. Eigelb mit dem Zucker verrühren und über dem heißen Wasserbad schaumig schlagen. Nun nach und nach die heiße Sahne hinzugießen und alles zusammen weiter über dem Wasserbad aufschlagen und bis zur Rose abziehen. (Das bedeutet, dass ihr eine Temperatur von ca. 80-85°C erreichen solltet und die Masse schön cremig wird. Wenn ihr einen Holzlöffel hineintaucht und beim Herausziehen darüber pustet, bleiben kleine Wellen in Form einer Rose stehen. Wenn die Wellen sofort wieder verschwinden, ist die Masse noch nicht warm genug!)

Sobald dieser Punkt erreicht ist, wird der Rum hinzu gegeben. Die Masse wird nun im Eiswasser wieder kalt gerührt. (Am besten einfach eiskaltes Wasser in die Spüle laufen lassen, ein paar Eiswürfel und etwas Salz hinzugeben. So geht es recht schnell)

Die erkaltete Eismasse könnt ihr nun für mindestens eine Stunde in eine Eismaschine füllen oder wie ich ins Gefrierfach stellen und später mit dem Thermomix der einer anderen geeigneten Küchenmaschine durchrühren.

Schokolade klein hacken und schmelzen, anschließend etwas abkühlen lassen. Wenn das Eis schon gut gefroren ist, lasst ihr die kalte aber noch flüssige Schokolade in einem dünnen Strahl einfach in die Eis- oder Küchenmaschine fließen. Die Schokolade gefriert und sorgt für den typischen “Knack” im Stracciatellaeis.

Jetzt wird die Eismasse in eine Form gefüllt und sollte nochmals für mindestens eine Stunde ins Gefrierfach.

Fertig! Nun heißt es Löffel schnappen und das leckerste Eis essen, dass ihr jemals probiert habt!

Die Mengenangabe könnt ihr natürlich auch einfach verdoppeln, je nachdem wie groß eure Eismaschine oder die Liebe zum selbstgemachten Eis ist! Und natürlich könnt ihr auch die Hälfte der Sahne durch Milch ersetzen, dann ist die Sünde nicht ganz so groß. Ich esse allerdings lieber eine kleine Portion die fantastisch schmeckt, als eine große Portion die so “lala” schmeckt…. 😉

Süße Grüße

Eure Cat