Waffel Bites

Manche Dinge verfolgen mich in den Sozialen Medien und schleichen sich immer wieder in meine Gedanken – so auch diese verflucht leckeren Waffel Bites. Ich glaube es ist bereits zwei Jahre her, dass ich im Netz zum ersten mal über Waffeln in Miniaturform gestolpert bin. Wenn ihr euch jetzt fragt, warum es dann solange gedauert hat, bis ich ein Rezept für Waffel Bites für euch auf den Blog bringe: Tja…. Das wüsste ich auch gern! Weiterlesen

Ricotta Waffeln mit Cheesecakecreme und Erdbeeren

Egal was ihr für die nächsten Tage an Süßkram oder Backwerk geplant habt, ihr werdet nicht an meinen Ricotta Waffeln vorbeikommen! Also werft all eure Pläne über den Haufen, holt das Waffeleisen raus und besorgt euch die Zutaten. Warum? Weil manche Rezepte einfach so gut sind, dass ich sie noch am selben Tag auf den Blog bringen muss. Diese Ricotta Waffeln werden euch begeistern – ich schwöre! Weiterlesen

Vanilleeis

Vanilleeis

…ohne alles! Einfach nur Vanilleeis. Klingt vollkommen langweilig und unspektakulär. Aber wer einmal ein Vanilleeis selbst gemacht hat, der weiß wovon ich rede!

Es ist so wunderbar cremig und schmeckt einfach nur nach purer Vanille. Keine künstlichen Aromen oder irgendwelche Tricks. Das Geheimnis liegt in den guten Zutaten! Ich würde jetzt gern eine Kugel vernaschen, während ich diese Zeilen für euch tippe, aber leider ist schon alles weg…. Ich glaub morgen gibt es eine neue Portion!

Eigentlich ist der Sommer ja rum und ich könnte durchaus verstehen, wenn euch jetzt nicht mehr nach Eis zumute ist. Aber da ich euch ja kürzlich erst meinen leckeren Apfelstrudel gezeigt habe, solltet ihr euch das mit dem Eis nochmal überlegen. Es geht doch nichts über ein Stück knusprig fruchtig heißen Apfelstrudel und dazu eine Kugel zartschmelzendes Eis! 😉

Trotz der nun anstehenden dunklen und kühlen Jahreszeit wird es demnächst noch öfter Eis auf dem Blog geben. Mein neues Spielzeug – die tolle Unold Eismaschine Cortina – soll sich ja nicht langweilen!

Da ich es ja auch nicht einfach mal bei einer Sache belassen kann, habe ich nicht nur Eis gemacht sondern auch direkt ein paar knusprige Eiswaffeln. Mit dem Waffelhörnchenautomat ist das auch ganz einfach. Schwieriger wird es die heißen Dinger zu einer Tüte zu rollen, ohne sich die Finger zu verbrennen….

Aber erstmal zum Eis:

  • 1 dicke Vanilleschote
  • 75g Invertzuckersirup (siehe Stracciatellaeis)
  • 1 gute Prise Meersalz
  • 250ml Milch
  • 500ml Sahne
  • 5 große Bioeigelb
  • 75g Zucker

Vanillschote auskratzen. Das Vanillemark und die Schote mit der Milch und dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Einmal kurz aufkochen lassen und anschließend abkühlen lassen. Die Vanillemilch sollte nun mindestens 3-4 Stunden ziehen, besser noch über Nacht im Kühlschrank.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Vanillemilch in einem Topf erhitzen.

Nun die heiße Vanillemilch langsam in einem dünnen Strahl in die schaumige Eiermasse rühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die heiße Eismasse nun zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen. Das Eis in eine gefriertaugliche Form umfüllen und bis zum Verzehr ins Eisfach stellen.

Ihr solltet das Eis in 4 Wochen aufbrauchen, aber keine Sorge – solange hält das sicher sowieso nicht! 😉

Möchte jemand seine Kugel Eis in der Waffel? Dann einfach weiterlesen….

Vanilleeis

Zutaten für 12 Eiswaffeltüten:

  • 1 Ei
  • 85g Butter 
  • 100g Zucker
  • 125ml Wasser
  • 1 Vanillezucker
  • 175g Mehl

Die Butter in einem Topf schmelzen. Die übrigen Zutaten mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren, zum Schluß die flüssige Butter hinzugeben und unterrühren.

Der Teig muß nun mindestens 2 Stunden ruhen – besser noch über Nacht!

Nach der Ruhezeit je einen Löffel Teig in den Hörnchenautomaten geben und bis zur gewünschten Bräune backen. Die Waffel SOFORT zu einer Eistüte aufrollen, da der Teig nur wenige Sekunden elastisch bleibt. Wartet man zu lange, wird der Teig fest und knusprig. Einfach geht das Aufrollen mit einer sogenannten Schillerlockenform.

waffelhörnchen

Sobald die Waffeln auskühlen werden sie fest und knsprig und können direkt mit einer Kugel Eis befüllt werden!

Nachmachen lohnt sich!

Süße Grüße

Eure Cat

 

Blumenkohlwaffeln mit scharfen Hackbällchen

blumenkohlwaffeln

Mir scheint, dass die Redakteure der neue “Lust auf Genuss” von meinem neuen Waffeleisen erfahren haben. Es kann doch kein Zufall sein, dass in der aktuellen Ausgabe prompt ein Rezept für herzhafte Blumenkohlwaffeln ist, oder?

Was oben auf dem Foto wie eine kleine nette Vorspeise wirkt, ist ein äußerst sättigender Hauptgang! Diese Waffeln sind sehr mächtig.

Falls ihr dieses Gericht nachkochen wollt, solltet ihr Zeit mitbringen. Ich stand gemeinsam mit dem Onkel in der Küche und wir haben gefühlt eine Ewigkeit gebraucht… Lag vielleicht auch an meinem knurrenden Magen, dass mir die Zeit so lang vorkam. Doch obwohl die Zubereitung recht aufwendig ist, hat es sich gelohnt!

Zutaten für 6 Portionen:

  • 3 Paprika
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300ml Gemüsefond
  • weißen Balsamico
  • 400g Blumenkohl (entspricht etwa einem Miniblumenkohl)
  • 125g Schafskäse
  • 2 Scheiben Toast
  • Milch
  • 1 Chilischote
  • 500g Rinderhack
  • 4 Eier
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 200g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 120g weiche Butter
  • 60g Schinkenwürfel
  • Salz, Pfeffer, Zucker, geräuchertes Paprikapulver, evtl. Muskatnuss

Paprika vierteln und Strunk entfernen. Mit der Hautseite nach oben auf ein Blech legen und unter den Backofengrill schieben. Wenn die Haut schwarz wird, herausnehmen und mit angefeuchtetem Küchenkrepp bedecken. Etwas abkühlen lassen und die Haut abziehen, anschließend in kleine Würfel schneiden.

Eine Knoblauchzehe und Zwiebeln schälen, fein würfeln. Anschließend in etwas Olivenöl anschwitzen. Paprika hinzugeben und mit dem Fond ablöschen. Bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Nun alles mit dem Pürierstab gut durchmixen. Wer es ganz fein mag, kann die Soße zusätzlich durch ein Haarsieb streichen. Mit Salz, Pfeffer, geräuchertem Paprikapulver, Zucker und Essig abschmecken. Soße warm stellen.

Blumenkohl in kleine Röschen schneiden und in reichlich Salzwasser ca. 15 Minuten kochen. Wenn der Blumenkohl weich ist, abgießen und etwas auskühlen lassen.

Schafskäse zerbröseln und mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben. Toastbrot in etwas warmer Milch einweichen. Eine Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Chilischote entkernen und klein schneiden. Toastbrot ausdrücken und mit Chili und Knoblauch zum Hackfleisch geben. Ein Ei hinzufügen und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kleine Bällchen aus der Masse formen.

200g Blumenkohl mit 3 Eiern in eine Schüssel geben und pürieren. Weiche Butter, Mehl und Backpulver hinzufügen und mit dem Mixer zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Restlichen Blumenkohl grob hacken und mit den Schinkenwürfeln sowie etwas fein gehacktem Schnittlauch unter den Teig rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nun die Hackbällchen in etwas Butter oder Öl rundherum knusprig braten. Teig ins Waffeleisen füllen und goldgelb backen. Fertige Waffeln am besten im Backofen bei 50°C warm halten.

Alles zusammen anrichten und schmecken lassen!

Guten Appetit,

Eure Cat

Waffeln mit Vanillequark und Himbeeren

wpid-wp-1424007725126.jpeg

Es war einmal…..

…..ein Sonntagsdienst. Um das Nachmittagstief zu überbrücken hat ein netter Kollege für die ganze “Mannschaft” Waffeln gebacken. Außen knusprig, innen saftig und mit viiiiiiiel Puderzucker oben drauf. Ich habe mir sofort das Rezept geben lassen und hab sie gleich bei nächster Gelegenheit zuhause nachgebacken. Und was soll ich sagen? Die Enttäuschung war groß!

Die Waffeln haben nicht annährend so gut geschmeckt wie an besagtem Sonntagnachmittag. Der Grund: Mein Waffeleisen!

Ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt ein uraltes Herzwaffeleisen. Die Waffeln waren zu dünn, sodass sie innen drin nicht so fluffig und saftig waren, wie bei meinem Kollegen. Also machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Waffeleisen.

Letzte Woche bin ich dann endlich fündig geworden und habe mir dieses tolle Gerät von Cuisinart gekauft. ICH BIN BEGEISTERT! Riesige belgische Waffeln, einfach himmlisch! Und das braucht ihr zum Nachmachen…

Zutaten für 8 große belgische Waffeln:

  • 90g Butter
  • 45g Zucker
  • 3 Eier
  • 375ml Milch
  • 375g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillepaste

Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch hinzufügen. Zum Schluß noch die Vanillepaste unterrühren, bis alles schön cremig ist.

Waffeleisen gut vorheizen und goldgelbe knusprige Waffeln backen. Wenn die Waffeln fertig sind, zum Auskühlen auf einen Kuchenrost legen.

Für den Vanillequark:

  • 500g Magerquark
  • 150g Sahne
  • 3 EL Zucker
  • 1-2 TL Vanillepaste

Alle Zutaten mit einem Schneebesen gut verrühren. Nach Belieben weiter mit etwas Zucker abschmecken – je nachdem wie süß ihr es mögt…

Die Waffeln mit dem Vanillequark, etwas Puderzucker und ein paar frischen Himbeeren servieren!

So ist euer Nachmittag garantiert gerettet. Und falls was übrig bleibt: am nächsten Tag einfach in den Toaster stecken. Schmeckt fast wie frisch gebacken 😉

Süße Grüße,

Eure Cat