Joghurteis mit Erdbeer-Basilikum-Salsa

Herzlich willkommen zur Bärenjagd 2017 – naja, nicht ganz. Ich würde niemals einen echten Bären jagen. Verschieden Arten von Beeren hingegen schon! 😉 Und da kam die Idee von Irina und Janina sehr gelegen! Ab heute erwarten euch in den nächsten Wochen insgesamt 42 Rezepte mit 6 verschiedenen Beeren von 7 tollen Bloggerinnen… Klingt das nicht großartig? Weiterlesen

Zitronenpasta mit Basilikum

zitronenpasta

Kennt ihr die Redensart “Sauer macht lustig”? Frau Google erzählt mir gerade, dass sie schon über 300 Jahre alt ist, aber was damit genau gemeint ist kann ich nur erahnen. Vermutlich hieß es früher mal “gelustig” im Sinne von “Lust auf mehr”, bzw. “Appetit”, da durch ein bisschen Säure der Speichelfluss angeregt wird.

Wie auch immer – im Hause Schlemmerkatze bedeutet es “Wenn der Onkel was Saures isst, wird’s für Cat lustig” 😉 Weiterlesen

Kräuterbrötchen

….mit Buttermilch!

Klingt irgendwie unspektakulär, oder? In Italien würde man Panini alla erbe sagen – das hört sich gleich viel besser an, findet ihr nicht auch? 🙂 Wie gerne würde ich jetzt noch eins davon vernaschen, aber leider haben wir schon alle restlos verputzt.

Wenn ihr noch eine Idee für das Osterbrunch sucht oder aber das erste Frühlingspicknick plant, dann kommt ihr an diesen Brötchen unmöglich vorbei. Sie lassen sich sehr gut vorbereiten, schmecken sowohl lauwarm als auch kalt und sind sogar am nächsten Tag noch wunderbar saftig.

Ich habe sie als Beilage zu einem gebackenen Schafskäse mit Tomaten gegessen. Am zweiten Tag habe ich die Brötchen leicht angetoastet und mein Frühstücksei dazu genossen. Zur Not kann man sie aber auch einfach pur genießen. Wie ihr merkt bin ich absolut begeistert und daher gehört dieses Rezept ab sofort auch in die “Gibt’s jetzt öfter“-Kategorie im Hause Schlemmerkatze 😉

Als ich das erste Brötchen noch warm probiert hatte, habe ich das Rezept sofort aus der Zeitung abfotografiert und meiner Mama geschickt. Natürlich mit den Worten “Die MUSST du backen”… Und auch bei ihr war die Begeisterung groß. Das Originalrezept stammt übrigens aus der aktuellen “So isst Italien”. Ich benutze allerdings in meinem Rezept frische Hefe und die Kräutermischung habe ich ebenfalls leicht abgewandelt.

Kräuterbrötchen

Jetzt will ich aber nicht länger drum herum reden – hier ist das Rezept!

Zutaten für 24 Stück:

Für den Teig

  • 500ml Buttermilch
  • 50g Butter
  • 650g Mehl (Typ 550)
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1/4 TL Natron
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Zucker

Buttermilch in einem Topf erwärmen und die Butter darin schmelzen – nicht kochen. Sobald die Butter geschmolzen ist, den Topf zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Mehl in eine Schüssel geben und mit Natron, Salz und Zucker mischen. Die Hefe hineinbröseln. Nun langsam die lauwarme Buttermilch hinzugießen und mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Der Teig ist etwas klebrig, aber das gibt sich später.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals mit den Händen durchkneten und zu einer Kugel formen. Die Kugel in eine geölte Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen.

***

Für die Füllung

  • 1 Bund gemischte Kräuter (glatte Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Salbei, Thymian und Oregano)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 80g weiche Butter
  • 20g frisch geriebener Pecorino
  • etwas grobes Meersalz

Die Kräuter fein hacken oder in einer Küchenmaschine klein häckseln. Knoblauch durch eine Presse drücken. Kräuter, Knoblauch, Butter, Pecorino und Salz miteinander vermischen, bis eine schöne grüne Kräuterbutter entsteht.

***

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz kneten. Anschließen in zwei Portionen aufteilen und zu je einem Rechteck von ca. 25x30cm ausrollen. (Ihr könnt auch ein großes ausrollen, aber so geht es leichter von der Hand)

Jedes Rechteck mit Kräuterbutter bestreichen und von der langen Seite her aufrollen. Jede Rollen zu je 12 Stück schneiden und jedes Stück parallel zur Schnittkante mittig mit einem Holzlöffel eindrücken (wie bei den Franzbrötchen)

Kräuterbrötchen

Kräuterbrötchen

Anschließend alle 24 Stück auf 2 mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 170°C Umluft 15 Minuten goldbraun backen.

Das erste Brötchen in jedem Fall lauwarm genießen – was ihr mit den übrigen macht bleibt euch überlassen! 😉

Guten Hunger,

Eure Cat

 

 

Grüner Apfel-Basilikum-Smoothie

smoothie

Kürzlich erreichte mich eine nette Email von Roman mit der Frage, ob ich nicht Lust hätte bei der “Greensmoothierevolution 2015” mitzumachen. Hmmmm, mal überlegen….. Bei Yellow oder Red wäre ich sofort dabei gewesen, aber Green? Ich weiß nicht. Das erste, was mir dazu einfiel war pürierter Grünkohl und da hat es mich ein wenig geschüttelt. Mögt ihr grüne Smoothies?

Ich hab die Email dann nochmal genauer gelesen und langsam wurde aus dem “Iiihhhh” in meinem Kopf, ein “das könnte ja doch ganz lecker sein”.

Man kann einen grünen Smoothie nämlich nicht nur mit Grünkohl, Spinat und diversen Salaten zubereiten sondern auch mit allen möglichen Kräutern, die der Garten so hergibt! Und da bin ich doch schnell zu begeistern.

Ein kurzer Blick ins Kräuterbeet und mein leuchtend grüner Basilikum lacht mich sofort an. Um saisonal zu bleiben kommen noch frische grüne Äpfel und saftige Birnen dazu. Klingt komisch? Passt aber ganz hervorragend zusammen!

Ich verspreche, dieses Rezept überzeugt auch grüne Zweifler! 😉

Schnappt euch euren Mixer und los geht’s!

Zutaten für zwei Smoothies:

  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • eine handvoll Basilikumblätter
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2-3 Eiswürfel
  • 100ml naturtrüber Apfelsaft

Alles in den Mixer geben, auf mittlerer Stufe kurz zerkleinern. Danach eine Minute auf höchster Stufe pürieren!

Wer einen Thermomix hat, gibt alles in den Mixtopf. 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Anschließend 1 Minute auf Stufe 10 pürieren.

smoothie

Erfrischende Grüße,

Eure Cat

Involtini mit Safranrisotto

kalbsinvoltiniNachdem die letzten Rezepte ja eher was für die Süßmäulchen unter euch waren, habe ich heute wieder mal was Herzhaftes mitgebracht.

Ich sitze hier auf dem Balkon und tippe diese Zeilen, während mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Diese Involtini waren wirklich sensationell und so schön saftig…..

Eigentlich stand etwas ganz anderes auf dem Speiseplan. Aber wie so oft sind die spontanen Dinge manchmal die besten! Der Onkel und ich waren in einer unserer beiden Lieblingsmetzgereien und wollten ursprünglich nur etwas Wurst und Schinken einkaufen. Aber während die nette Verkäuferin uns bediente, fragte sie uns mit einem breiten Grinsen ob wir denn heute schon in die “Gourmet-Ecke” geschaut hätten. Und was soll ich sagen? Jaaaaaaaaaa, natürlich habe ich die Kalbsschnitzel schon gesehen. Aber ich will doch gar keine kaufen…. Ein Blick zum Onkel – und schon landeten vier dieser Schnitzel in unserem Einkaufskorb. Ich lasse mich bei leckerem Essen nicht lange Überreden 😉

Da ich aber aufgrund der sonnigen Temperaturen gar keine Lust auf Schnitzel im eigentlichen Sinne hatte, musste was anderes her. Und Involtini wollte ich schon längst mal wieder gemacht haben.

Und wenn ihr jetzt auch hungrig seid  – dann ab an die Töpfe!

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 4 Kalbsschnitzel
  • 8 dünne Scheiben luftgetrockneter Schinken
  • 40g getrocknete Tomaten (NICHT in Öl eingelegt)
  • 40g Feta
  • frische Kräuter (Oregano, Basilikum, Majoran)
  • 250g Risottoreis (Carnaroli oder Arborio, z.B. von Reishunger.de)
  • 2 Schalotten
  • etwas Olivenöl
  • 1l Gemüsefond (oder 550ml bei der Zubereitung im Thermomix)
  • 50ml Weißwein
  • eine Fingerspitze Safranfäden
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • Salz & Pfeffer

Involtini

Die getrockneten Tomaten mit dem Feta und 1 EL frisch gehackten Kräutern in eine Küchenmaschine geben und zu einer feinen Paste mixen.

Die Kalbsschnitzel plattieren und mit Pfeffer würzen. Jeweils zwei Scheiben Schinken auf die Schnitzel legen und mit etwas Tomatenpaste bestreichen. Mit ein paar Basilkumblättchen belegen und zu einer Roulade aufrollen. Das Ende am besten mit einem Spieß fixieren.

kalbsinvoltini

Die Kalbsröllchen in einer Pfanne mit etwas Olivenöl rundherum kross anbraten. Anschließen bei ca. 100°C in den Ofen geben und 15 Minuten gar ziehen lassen. Sie sollten in der Mitte noch saftig und leicht rosa sein.

***

Safranrisotto

Zubereitung OHNE Thermomix:

Ein Liter Fond in einen Topf geben und auf mittlerer Hitze erwärmen. Schalotten in feine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Reis in etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Safranfäden hinzugeben. Anschließend nach und nach den erwärmten Fond hinzugeben und stetig rühren. Mit dem Nachgießen immer solange warten, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Diesen Vorgang solange wiederholen bis der Fond aufgebraucht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kurz vor dem Servieren eine gute handvoll Parmesan unterrühren.

Zubereitung MIT Thermomix:

Schalotten in den Mixtopf geben. 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Etwas Olivenöl hinzugeben und 3 Minuten bei 120°C auf Stufe 1 dünsten. Reis zugeben und ohne Messbecher 3 Minuten bei 120°C auf Stufe 1 im Linkslauf dünsten.

Weißwein hinzugeben und ohne Messbecher 1 Minute bei 100°C auf Stufe 1 im Linkslauf ablöschen. 550ml Fond, Safranfäden, sowie etwas Salz & Pfeffer zugeben. Einmal mit dem Spatel über den Boden des Mixtopfes rühren um den Reis zu lösen. Den Gareinsatz als Spritzschutz auf den Deckel stellen und 12-13 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 im Linkslauf garen. Risotto in eine Schüssel füllen und eine gute handvoll Parmesan unterrühren.

kalbsinvoltini

Risotto mit den Kalbsröllchen anrichten und genießen!

Guten Appetit,

Eure Cat

 

 

Tomatensüppchen, Tarte und Minicaprese

 

tomatentarte

Das Rezept kommt leider nicht mehr pünktlich zum “Meatfreemonday”, aber es war ja auch nicht der letzte Montag…. Und schließlich hindert uns niemand daran auch an anderen Tagen mal fleischlos zu essen, oder?!

Wie wäre es also demnächst mal mit einer Tomatenparty? Diese drei Gerichte kann ich euch wärmstens empfehlen. Einen Favoriten habe ich allerdings nicht!

Kennt ihr das? Bei solchen Dreierlei-Geschichten auf dem Teller probiert man erstmal von jedem einen kleinen Bissen und denkt sich “Mensch, das ist das Leckerste!” Kaum hat man aber die nächste Kleinigkeit probiert, verwirft man den ersten Gedanken wieder und so ißt man ständig alles durcheinander und weiß hinterher doch nicht, was am besten geschmeckt hat!

Da ich für unseren 2-Personen-Haushalt natürlich mal wieder viel zu viel gekocht habe, gab es heute Reste von allem. Fazit: Suppe und Tarte kann man auch kalt, bzw. lauwarm genießen. Also eigentlich ideal für ein Picknick, oder?!

Wie auch immer ihr euch entscheidet – jetzt wird erstmal gekocht!

***

Tomatensuppe mit Schafskäse im Filoteig

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 650g Tomaten
  • 4 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 70g Tomatenmark
  • 500g passierte Tomaten
  • 100ml Weißwein
  • etwas Olivenöl
  • 2 EL frische gemischte Kräuter (z.B. Oregano, Thymian)
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 100g Schafskäse
  • 3 Blätter Filoteig
  • 50g Butter

Schalotten und Knoblauch fein würfeln und in etwas Olivenöl andünsten. Tomaten vierteln und hinzugeben. Mit dem Weißwein ablöschen und aufkochen lassen.

Tomatenmark und passierte Tomaten hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zucker würzen. Auf mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Kräuter hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Schafskäse in 6 Streifen schneiden und die Butter zerlassen. Die Filoblätter halbieren und mit der flüssigen Butter einpinseln. Jeweils einen Streifen Käse auf den Teig legen und einrollen, eventuell die Seiten umklappen. Die fertigen Röllchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals mit Butter einpinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 15 Minuten goldgelb backen.

Nun die Suppe mit dem Pürierstab sehr fein mixen.

Basilikum mit einer Prise Salz und etwas Olivenöl im Mörser zerkleinern bis ein grünes Öl entstanden ist.

Suppe mit ein wenig Basilikumöl servieren und die knusprigen Käseröllchen dazu reichen.

***

Tomatentarte

  • 1 Packung frischer Blätterteig
  • 300g gemischte Tomaten
  • 2 Eier
  • 100g Schafskäse
  • 2 EL Schmand
  • ein Zweig Rosmarin
  • Salz, Pfeffer

Eine Tarteform mit dem Blätterteig auskleiden. Eier mit Schmand verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Käse zerkrümeln und in die Eiermischung geben. Tomaten halbieren oder je nach Größe in Scheiben schneiden. Die Eiermasse auf den Blätterteig gießen und die Tomaten darauf verteilen. Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und auf der Tarte verteilen.

tomatentarte

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten goldgelb backen. Die Tarte schmeckt mir persönlich lauwarm am besten. Ihr könnt sie aber auch heiß oder kalt servieren.

tomatentarte

***

Minicaprese

Diese Minitomaten gibt es hier nur sehr selten mal im Supermarkt. Die Sorte nennt sich Tomberry. Ihr könnt auch jede beliebige andere Sorte verwenden – mir ging es hier einfach nur um die Optik! 🙂

Zutaten für 4 kleine Portionen:

  • 1 Kugel Mozzarella
  • 300g Minitomaten (alternativ Kirschtomaten)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico
  • frischer Basilikum
  • Salz & Pfeffer

Mozzarella in kleine Würfel schneiden und mit den Tomaten mischen. Aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren und darüber gießen. Basilikum fein hacken und alles gut vermischen. In kleinen Gläschen anrichten – fertig. Für ein Picknick empfehle ich das Dressing separat einzupacken und erst kurz vor dem Verzehr darüber zu gießen.

Viel Spaß auf eurer Tomatenparty!

Eure Cat

 

Roastbeefsandwich

sandwich

Habt ihr eigentlich gewußt, dass wir uns gerade mitten in der Sandwichweek 2015 befinden? Nein? Ich auch nicht. Aber Facebook macht einen ja auf alles aufmerksam. Und so bin ich über dieses kulinarische Ereignis gestolpert….. Eigentlich hatte ich dieses Event gedanklich für einen Blogbeitrag aber schon abgehakt. Ich muß diese Woche viel arbeiten und habe somit wenig Zeit zum Kochen. Und eine tolle Idee für ein leckeres Sandwich wollte mir auch partout nicht einfallen.

Doch dann kam alles plötzlich anders…

***

Gestern hatte ich noch frei und beim Metzger lächelte mich ein herrliches Stück Roastbeef an. “Wieviel nehme ich bloß für zwei Personen? Für 600g lohnt sich der Aufwand ja nicht. 1kg? Man kann die Reste ja kalt essen.”

Also entschied ich mich für 1kg. Als die Verkäuferin das Messer ansetzte, dachte ich nur “Das sieht aber wenig aus….” Also kurzerhand das Messer nochmal um 2cm verschoben. Ergebnis: Die Augen waren mal wieder größer als der Magen und ich habe für zwei Person 1,3kg Roastbeef gekauft! Wie man das ganze zubereitet habe ich euch ja hier schon einmal gezeigt.

Und wenn ihr euch jetzt auch mal in der Menge vertan habt – so gibt’s ein grandioses Restesandwich!

Zutaten:

  • 1 Ciabatta
  • kaltes Roastbeef
  • 1-2 rote Zwiebeln
  • 3 EL Rotwein
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Balsamico
  • 6 Salatblätter
  • 6 kleine Essiggurken
  • 3 EL Basilikummayonnaise
  • 2 EL Senfcreme (z.B. Dijonnaise)
  • etwas Cheddar oder Provolone 

Die rote Zwiebel schälen und in halbe Ringe schneiden. In etwas Olivenöl glasig dünsten. Zucker hinzugeben und karamellisieren. Mit Rotwein und Balsamico ablöschen und 5 Minuten köcheln lassen.

Ciabatta aufschneiden und eventuell kurz antoasten oder im Ofen anrösten. Die untere Hälfte mit der Basilikummayonnaise bestreichen und mit den Salatblättern belegen. Gurken in Scheiben schneiden und auf dem Salat verteilen.

Das Roastbeef dünn aufschneiden und Ciabatta reichlich damit belegen. Etwas Senfcreme auf das Fleisch streichen. Nun den Käse darüber geben und ebenso die lauwarmen karamellisierten Zwiebeln.

sandwich

Zum Schluß den Deckel vom Ciabatta auflegen und einmal alles zusammendrücken. Das Riesensandwich in 6 Stücke schneiden und genießen! (…oder für euer nächstes Picknick einpacken!)

sandwich

Lecker war’s!

Eure Cat

Green Splash

gurken-basilikum-fizz.jpeg

 

….oder einfach ein kühles Erfrischungsgetränk ohne Alkohol für heiße Tage!

Heute nachmittag im Garten hab ich gleich zwei davon getrunken, eine gelungene Abwechslung zu den Renovierungsarbeiten der letzten Woche. Es hätte auch noch mehr sein dürfen, aber dann war die Sonne verschwunden. Und morgen ist schließlich auch noch ein Tag!

Ich hoffe, ihr habt auch eine sonnige Woche und wenn ihr mal eine kleine Abkühlung genießen wollt, benötigt ihr nur ein paar Kleinigkeiten.

Zutaten für 4 Gläser:

  • 2 Zitronen
  • 4 TL brauner Zucker
  • 12 Blätter Basilikum
  • 12 Scheiben Salatgurke
  • 1 Flasche kühles Mineralwasser
  • Eiswürfel

Die Zitronen auspressen und in jedes Glas den Saft einer halben Zitrone gießen. Je einen gestrichenen TL Zucker hinzugeben, sowie drei Scheiben Gurke. Basilikum hacken und auf die Gläser verteilen. Mit Mineralwasser auffüllen und nach Belieben noch ein paar Eiswürfel hinein geben.

Prost, *zisch*

Eure Cat

 

Basilikummayonnaise

basilikummayonnaise

Letzte Woche konntet ihr auf dem Blog die Zubereitung eines köstlichen Zitronenhähnchens lesen. Da ich in einem Zwei-Personen-Haushalt lebe, bleibt bei so einem Essen meistens was übrig (auch wenn hier noch drei Hunde und zwei Katzen leben). Also war “Reste verwerten” angesagt. Hierbei ist meine persönliche neue Lieblinsversion eines Club-Sandwiches entstanden.

Knuspriges Ciabatta (diesmal leider gekauft), mit dem abgelesenen Zitronenhuhn, Cheddar, Gemüse und selbstgemachter Basilikummayonnaise…. Das war richtig lecker und ich kriege schon wieder Hunger, wenn ich mir das Bild anschaue.

Falls ihr auch Hunger bekommen habt – so geht’s…

Zutaten für die Basilikummayonnaise:

 

  • 2 Eigelb
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Essig
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Zitronensaft
  • 300ml Sonnenblumenöl
  • 1 Bund Basilikum
  • etwas grobes Meersalz
  • Salz & Pfeffer
  • evtl. 1-2 EL Joghurt

Eigelb mit Zucker, Essig, Senf und Zitronensaft in einen hohen Becher geben und mit dem Pürierstab gut vermixen, bis alles schön schaumig ist. Anschließend nach und nach das Öl zugießen und mit dem Pürierstab unter die Eigelbmasse ziehen. Gebt das Öl immer in kleinen Mengen hinzu, damit euch die Masse nicht gerinnt. (falls das doch mal passiert, müsst ihr leider von vorne anfangen – ist mir diesmal auch so ergangen)

Wenn ihr das Öl komplett verarbeitet habt, solltet ihr eine schöne cremige Mayonnaise erhalten haben.

Nun das Basilikum mit einer Prise Meersalz und ein bißchen Öl in einen Mörser geben. Mit dem Stößel zu einem feinen Brei verarbeiten.

Den Basilikumbrei unter die Mayonnaise rühren (nicht mehr mixen!) und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist eine leckere grüne Mayo, nach der ihr euch die Finger lecken werdet!

Wem die Mayonnaise zu schwer ist, der kann auch noch einen Löffel Joghurt hinzugeben.

Für das Sandwich braucht ihr dann noch die folgenden Zutaten:

  • 1 Ciabatta
  • Reste vom Zitronenhuhn (alternativ geht natürlich auch frisch gebratene Hähnchenbrust)
  • 1/2 Eisbergsalat
  • 3 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 Schalotten
  • 6 Scheiben Cheddar

Backofen auf ca. 180°C vorheizen. Tomaten und Salatgurke in Scheiben schneiden. Schalotten in halbe Ringe schneiden und in etwas Öl in einer Pfanne goldbraun rösten. Das abgelesene Hähnchenfleisch portionsweise auf ein Backblech legen. Mit Tomatenscheiben und etwas Cheddar belegen und im Ofen kurz überbacken, bis der Käse zu schmelzen beginnt.

Ciabatta mit Basilikummayonnaise bestreichen, mit Salat und Gurkenscheiben belegen. Nun das überbackene Hähnchenfleisch darauf legen und in paar gebräunte Schalotten darüber geben. Deckel drauf, fertig!

Guten Appetit,

Eure Cat