Ricotta Waffeln mit Cheesecakecreme und Erdbeeren

Egal was ihr für die nächsten Tage an Süßkram oder Backwerk geplant habt, ihr werdet nicht an meinen Ricotta Waffeln vorbeikommen! Also werft all eure Pläne über den Haufen, holt das Waffeleisen raus und besorgt euch die Zutaten. Warum? Weil manche Rezepte einfach so gut sind, dass ich sie noch am selben Tag auf den Blog bringen muss. Diese Ricotta Waffeln werden euch begeistern – ich schwöre! Weiterlesen

Luftige Erdbeermousse

Erdbeermousse für alle! Irgendwie ist es gerade ein bisschen ruhig hier und dass obwohl ich so viele Rezepte in Vorbereitung habe wie noch nie. Daher steige ich jetzt einfach mal mit einer “easy peasy” Erdbeermousse wieder ein und hoffe, dass ich euren Geschmack treffe. Wir haben die Gläschen jedenfalls ratz fatz verputzt und es ist nichts übrig geblieben. Weiterlesen

Spaghettieis Dessert

Wo sind die Spaghettieis Fans unter euch? Ich habe heute ein extrem cremiges und leckeres Dessert im Gepäck. Es schmeckt original wie Spaghettieis nur ist es eben kein Eis. Klingt komisch, ist aber toll! Versprochen… Ich hatte jedenfalls drei Testesser, die restlos begeistert waren!

Falls ihr euch wundert, warum es momentan auf dem Blog etwas ruhiger ist, dann kann ich das schnell erklären. Diese DSVGO Geschichte macht mich irre. Ich habe einiges im Hintergrund verändert und nichts klappt wie es soll. Dafür ist aber das Logo einfach verschwunden und ich weiß nicht wieso. Die Kommentarfunktion ist abgeschaltet und trotzdem könnt ihr kommentieren… Ich liebe es! ….NICHT…. Weiterlesen

Erdbeerblinis und eine kulinarische Reise nach München

[Beitrag enthält Werbung] An dem sonnigsten aller Samstage im April haben wir eine kulinarische Reise nach München unternommen und das war so wundervoll, dass wir euch unbedingt davon berichten müssen. Wir wurden von Microplane eingeladen und haben uns den ganzen Tag lang durch München geschlemmt. Bei all diesen Eindrücken fällt es schwer gedanklich nicht einfach quer durch den Tag zu springen und euch alles auf einmal zu erzählen… Aber wir versuchen es einfach mal und starten am Anfang. Weiterlesen

Pistazien-Minz-Pesto

Geht es euch auch manchmal so, dass ihr euch nicht entscheiden könnt, ob ihr etwas Süßes oder Herzhaftes essen wollt? Dann seid ihr hier genau richtig. Als ich dieses Pistazienpesto gemacht habe, war ich mir nicht sicher wie ich es im Anschluß verwenden würde. Aber so ist das eigentlich ganz oft beim Kochen. Einfach anfangen und dann schauen wo die Reise hingeht! 😉

Weiterlesen

Joghurteis mit Erdbeer-Basilikum-Salsa

Herzlich willkommen zur Bärenjagd 2017 – naja, nicht ganz. Ich würde niemals einen echten Bären jagen. Verschieden Arten von Beeren hingegen schon! 😉 Und da kam die Idee von Irina und Janina sehr gelegen! Ab heute erwarten euch in den nächsten Wochen insgesamt 42 Rezepte mit 6 verschiedenen Beeren von 7 tollen Bloggerinnen… Klingt das nicht großartig? Weiterlesen

Erdbeereis mit Schoki

erdbeereis

…oder wie ich es nenne: Straccia-Berry-Eis!

Obwohl die Erdbeersaison dieses Jahr etwas dürftig ausgefallen ist, habe ich es geschafft 2x dieses köstliche Eis zu machen. Diese Kreation ist übrigens das Ergebnis von “Ich-kann-mich-nicht-entscheiden-welches-Eis-ich-lieber-mag”… Erst wollte ich ein Vanilleeis machen, dann doch lieber eins mit Erdbeeren und Stracciatella wäre ja auch nicht schlecht. So ist kurzerhand ein Erdbeereis auf Milch-Sahne-Basis mit flüssiger Zartbitterschokolade entstanden. 🙂 Darf ich vorstellen – das Stracciaberryeis! Soooooo gut! Und weil die liebe Ina mit ihrem Blog “Ina Is(s)t” gerade alles rund um sieben Beeren sucht, bringe ich mal eine große Portion vorbei!

Neben Erdbeeren gibt es beim Event noch Rezepte mit Brombeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Stachelbeeren und Sanddorn. Letzteres hätte mich auch sehr gereizt, aber ich wüsste ehrlich gesagt nicht wo ich hier bei uns Sanddorn bekomme….

Schaut doch einfach mal bei Ina vorbei, wenn ihr noch mehr beerige Rezepte wollt!

Erdbeeren sind mir persönlich aber einfach die liebsten und so habe ich mich für dieses Eis entschieden. Ich hoffe, euch gefällt es genauso gut wie mir. 🙂

Schmeckt übrigens auch bei schlechtem Wetter! Also schnappt euch schnell noch die letzten Erdbeeren dieses verregneten Sommers und zaubert euch ein Eis daraus.

erdbeereis

Hier gibt’s das Rezept:

Zutaten

Die Vanillepaste mit der Milch und dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Einmal kurz aufkochen lassen und zur Seite stellen.

Erdbeeren putzen und in einem Mixer fein pürieren.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem heißen Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Vanillemilch wieder erhitzen.

Wenn die Eiermasse schön schaumig cremig ist, die heiße Vanillemilch langsam in einem dünnen Strahl  einrühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die Masse nun mit de Erdbeerpüree zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen.

In der Zwischenzeit die Eisform ins Gefrierfach stellen und die Schokolade schmelzen. Die Flüssige Schokolade etwas abkühlen lassen, sie sollte aber noch gut fließen.

Ca. 3 Minuten vor Ende der Gefrierzeit in der Eismaschine, Deckel öffnen und die Schokolade in einem dünnen Strahl ins Eis fließen lassen.

Fertige Eismasse in die vorgekühlte Form füllen und nochmal ins Gefrierfach stellen.

erdbeereis

Habt eine beerige Eiszeit,

Eure Cat

Topfenknödel mit Erdbeeren [Gewinnspiel & Werbung]

topfenknödel

Tag 2 in der Südtirolwoche und ich habe nochmal Knödel für euch! Diesmal allerdings eine süße Variante 🙂

Solange die Felder noch voll mit den roten Früchtchen sind, solltet ihr das Rezept unbedingt mal ausprobieren. Ihr könnt natürlich auch anderes Obst (z.B. Aprikosen) verwenden. Aber mit Erdbeeren sind die Topfenknödel einfach perfekt!

Bevor ich euch die Zubereitung verrate möchte ich euch eine kleine Manufaktur aus Südtirol vorstellen:

olleTog_200x80

2012 wurde olleTog von der Meraner Textilkünstlerin Mariana Frühauf gegründet. Mit ihrem Team stellt sie mitten in Meran einfach tolle Sachen her. Von der Umhängetasche bis zum Rucksack gibt es dort echte Handarbeit aus Südtirol! Ich selbst bin seit 2014 stolze Besitzerin einer Umhängetasche und so auch darauf gekommen, Mariana Frühauf für das Event zu kontaktieren. Neben allerlei Taschen gibt es dort nämlich auch tolle Tischsets von denen ihr am Ende der Woche 3×4 gewinnen könnt. 🙂

Die Taschen und Tischsets werden aus neuer Lkw-Plane angefertigt. Ein umweltfreundliches Material, dass den europäischen Umweltstandards zu 100% entspricht. Bei olleTog wird Nachhaltigkeit groß geschrieben.

Schaut einfach mal auf der Webseite und im Onlineshop vorbei – natürlich auch gern persönlich wenn ihr mal in Meran seid!

Diese Sets könnt ihr gewinnen:

Tischset

Tischset

Tischset

Was ihr dafür tun müsst erfahrt ihr im letzten Beitrag der Südtirolwoche!

Vielen Herzlichen Dank an das olleTog-Team, dass ich diese tollen Sets an die Leser verlosen darf!

So, bevor ihr nun weiter schmachten müsst kommt hier das Rezept für die Topfenknödel!

Zutaten für 8 Knödel:

  • 250g Magerquark
  • 1 Ei
  • 100g Weichweizengries
  • 100g Mehl (Typ 550)
  • 60g Butter
  • 500g frische Erdbeeren
  • 1-2 trockene Brötchen
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Zimtzucker
  • Puderzucker nach Belieben

Für den Teig Quark, Ei, Gries und Mehl in eine Schüssel geben. Butter in einem Topf zerlassen und ebenfalls hinzufügen. Nun alles mit einem Holzlöffel zügig zu einem glatten Teig verrühren. Teig zum Ruhen für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen,

In der Zwischenzeit die Brötchen zu Paniermehl reiben – ich mag es gern etwas grober.

Die Erdbeeren vom Strunk befreien und 8 gleichgroße Erdbeeren zur Seite legen. Die übrigen Erdbeeren pürieren und nach Belieben mit etwas Puderzucker süßen.

Den Teig in 8 Portionen teilen und mit den Händen etwas platt drücken. je eine Erdbeeren auf den Teig setzen und anschließen einen schöne Kugel formen, sodass die Erdbeeren komplett vom Teig umschlossen sind.

In reichlich kochendem Salzwasser 15 Minuten ziehen lassen, bis die Knödel nach oben kommen. Sobald die Knödel ins Wasser kommen, sollte es nicht mehr kochen, sondern knapp unter dem Siedepunkt gehalten werden.

Paniermehl in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, bis es knusprig wird. Erst dann einen Esslöffel Butter und den Zimtzucker hinzufügen und gut verrühren.

Die Knödel sollten inzwischen oben schwimmen. Mit einer Schöpfkelle herausnehmen und direkt in den Bröseln wälzen.

Knödel mit Erdbeerpüree und etwas Puderzucker servieren.

topfenknödel

Guten Appetit,

Eure Cat

Erdbeerkuchen im Glas

Erdbeerkuchen…ohne “Glibber”, dafür mit feiner Kaffeesahne! Klingt das nicht verführerisch? Ich habe glaub ich letztes Jahr schon mal erwähnt, dass ich diesen fürchterlichen Tortenguss überhaupt nicht mag. Schon gar nicht, wenn das Verhältnis von Guss zu Erdbeeren 1:1 ist. Daher hab ich Erdbeerkuchen am liebsten von meiner Oma gegessen – sie hat die Früchte immer nur hauchdünn mit Guss überzogen. Aber hier gibt’s ja heute keinen klassischen Erdbeerkuchen, sondern eine etwas pfiffigere Version! Weiterlesen