Erdbeerblinis und eine kulinarische Reise nach München

[Beitrag enthält Werbung] An dem sonnigsten aller Samstage im April haben wir eine kulinarische Reise nach München unternommen und das war so wundervoll, dass wir euch unbedingt davon berichten müssen. Wir wurden von Microplane eingeladen und haben uns den ganzen Tag lang durch München geschlemmt. Bei all diesen Eindrücken fällt es schwer gedanklich nicht einfach quer durch den Tag zu springen und euch alles auf einmal zu erzählen… Aber wir versuchen es einfach mal und starten am Anfang.

Der Tag startete bereits VOR dem frühen Vogel – nämlich um 03:45Uhr Ortszeit Mornshausen im Hinterland. Das ist noch mitten in der Nacht und da zwitschert definitiv noch kein Vogel. Hätten wir vorher gewusst was in München auf uns wartet, wäre das aufstehen noch ein bisschen leichter gefallen. Aber auch so war die Vorfreude riesig, denn wir sind zum ersten Mal zu einem Event geflogen… Auto und Zug wäre anstrengender und teurer gewesen und so haben wir uns einfach mal wie echte VIPs gefühlt – könnten uns dran gewöhnen… 😉

In München erwartete uns ein strahlend blauer Himmel und viele lieber befreundete Blogger. Als erstes haben wir am Flughafen Maja (Moey’s Kitchen), Torsten und Sascha (Die Jungs kochen und backen) eingesammelt und sind mit der S-Bahn gemeinsam zum Hotel gefahren. Das Hotel liegt direkt gegenüber vom Hauptbahnhof und wir hatten neben einem beeindruckenden Zimmer das beste Hotelbett aller Zeiten! Einen Aufenthalt im 25 Hours – The Royal Bavarian können wir euch nur empfehlen! Nachdem wir eingecheckt hatten, haben wir in der Lobby auf die anderen Blogger gewartet. Die kleine aber feine Truppe war dann mit Benni, Theres (Gernekochen) und Julia (Zartbitter und Zuckersüß) auch schnell komplett.

Um kurz vor 11 warteten Ines, Heiko und Patrick auf uns – sozusagen unsere VIP-Gastro-Stadtführer 😉 Ines und Heiko (Microplane) haben zusammen mit Patrick (waschechter Gastronom) eine exklusive Tour für uns organisiert und als wäre die Stimmung nicht schon lustig genug gewesen, gab es erstmal einen Sekt für alle… Da nicht jeder ausgiebig gefrühstückt hatte, stieg der Alkohol natürlich direkt in den Kopf.. 😉

Unsere erste Station war der Elisabethmarkt. Ein hübscher kleiner Markt wo wir direkt am ersten Stand schon in Versuchung geraten sind – denn es gab Hopfenspargel! Das wäre natürlich das perfekte Gemüse für meinen Brauonkel gewesen, aber wir hatten Bedenken wegen der Kühlkette und haben ihn schweren Herzens zurück gelassen. Unser eigentliches Ziel war das Standl 20 – ein Kaffeehaus. Ein ganz hübscher kleiner Laden mit einer großartigen Kaffeeauswahl. Wir haben uns für einen Flat White entschieden und der war richtig gut. Das Highlight war allerdings die Kaffeelimo – Cold Brew mit Zitronensaft und Holunderlimo auf Eis. Wir haben selten etwas so erfrischend leckeres getrunken und tüftel schon an einem blogtauglichen Rezept für euch!

Vom Kaffee ging es weiter zum Käse – Le chalet du Fromage! Hier durften wir uns durch drei köstliche Rohmilchkäse probieren. Ein ganz süßer kleiner Laden auf dem Elisabethmarkt Solltet ihr mal dort sein, lohn sich ein Besuch. Die Auswahl an Käse ist riesig und wenn es das Gepäck und die Kühlkette zugelassen hätten, wären wir wohl mit vollen Tasche rausspaziert! 😉

Mit Kaffee und reichlich Käse im Magen haben wir uns auf den Weg zum Viktualienmarkt gemacht. Dort war es ziemlich gut gefüllt. Unser Ziel war der Stand von Caspar Plautz – hier dreht sich alles um die Kartoffel. Die Auswahl ist grandios – es gibt große, kleine, rote, blaue und lila Kartoffeln. Einfach fantastisch! Man kann aber nicht nur unglaublich viele Sorten am Stand kaufen, sondern auch direkt verschiedene kleine Gerichte probieren. Im Mittelpunkt steht natürlich auch immer eine bestimmte Kartoffelsorte. Wir haben ein Kartoffel mit “Münchner” Grüner Soße probiert, einen Kartoffelsalat mit sehr zartem Pulpo, Süßkartoffel mit Linsen-Spinat-Curry und Kartoffeln mit Yuzu & Lachs… Sehr coole Kreationen, die ihr unbedingt mal probieren solltet.

  

Nach den herrlichen Kartoffelsnacks musste etwas Süßes her – also machten wir uns auf den Weg zur Pralinenschule Kerstin Spehr. Während wir interessante Informationen über die Produktion und Nachhaltigkeit der verwendeten Zutaten erfahren durften, naschten wir nebenbei schon etwas Schokolade. In der Pralinenschule wir ausschließlich Kuvertüre der Firma Felchlin aus der Schweiz verwendet und wir müssen sagen, dass wir durchweg von Qualität und Geschmack beeindruckt waren. Felchlin sollte man als Schokoladenfan neben Callebaut und Valrhona auf dem Schirm haben – insbesondere wenn es um fairen Handel und Nachaltigkeit geht! Vielen Dank für die leckeren Pralinen, die wir probieren durften.

Wer jetzt glaubt, dass unser Süßhunger nach ein bisschen Schokolade schon gestillt ist, der irrt. Vor dem Abendprogramm musste ein kleiner Abstecher zur Ballabeni Eiswerkstatt sein. Hier erwartete uns ganz großes Eiskino! Das Eis wurde direkt vor unseren Augen hergestellt. Frischer geht es ja wirklich nicht. Ich habe Schokolade, Haselnuss und Vanille-Tonka probiert. Und als kleine Überraschung darf man sich immer noch einen “Probierlöffel” von einer weiteren Eissorte aussuchen. Besser geht’s nicht, oder? Gute Eisdielen erkennt man unserer Meinung nach am Schokoladeneis. Und das bekommt hier die volle Punktzahl – also für alle Münchner: Absolute Empfehlung!

Nachdem wir uns bisher den ganzen Tag faul durch München geschlemmt hatten, wartete ja noch ein ganz großartiger Abend mit Ralf Jakumeit auf uns. Also weiter…

Mit dem Taxi einmal quer durch München machten wir uns auf den Weg zu einem tollen Kochevent mit Ralf und seinem Team. Was für ein herzlicher Empfang!!! Wir lagen sofort mit uns auf einer Wellenlänge und nach den ersten 5 Minuten war schon klar, dass der Abend nur grandios werden konnte!

Wir haben zusammen ordentliche Rockmusik gehört, mehrere Gänge gekocht und hierbei natürlich mit dem ganzen Microplane Sortiment gerieben, geraspelt und gehobelt! Mein persönlicher Favorit ist die neue Mini-Muskatmühle. Tolles Ding und definitiv zu schade um sie nur für Muskat zu verwenden. Wir haben schon Parmesan, Pistazien und Tonkabohnen zu feinstem “Staub” gerieben. Sehr cooles Ding, diese Mühle!

Ralf hat sich ein tolles Menü für uns ausgedacht und wir hatten echt einiges zu tun. Im ersten Gang gab es Garnele/Weißkraut/Olive/Fenchel, im 2. Gang Matjes/Rhabarber/Spargel/Erbse, im Hauptgang Hirsch/Waller/grüner Spargel/Ebly und im Dessert Sauerrahm/Erdbeer/Mandel. Wirklich tolle Kombinationen, die wir so auch noch nicht zusammen gegessen haben.

  

  

Wieviel Spaß wir beim Kochen hatten brauch ich wohl beim Anblick der Bilder nicht zu erwähnen! 😉

Der Onkel und ich haben uns um das Dessert gekümmert – Erdbeeblinis und Sauerrahmeis. Und weil die Blinis so unfassbar lecker waren, haben wir sie zuhause direkt nochmal für euch gebacken und verraten euch jetzt das Rezept (nicht ganz das Original, aber annähernd..) Viel Spaß beim Backen!

Zutaten für 14 Erdbeerblinis:

  • 2 Eier
  • 60g Buttermilch
  • 50g Zucker
  • 100g Erdbeeren
  • 100g Mehl

Eier trennen. Eigelb mit Buttermilch glatt rühren. Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Erdbeeren putzen und in feine Würfel schneiden. Mehl und Eischnee abwechselnd unter die Eigelbmischung ziehen und alles glatt rühren. Zum Schluß die Erdbeeren unterheben.

Eine beschichtete Pfanne dünn mit Butter einpinseln. Jeweils einen Eßlöffel Teig in die Pfanne geben und die Blinis goldbraun backen.

Dazu passt natürlich ein leckeres Eis, aber sie gehen auch pur. Zum Frühstück, zum Kaffee – eigentlich jederzeit! Also lasst sie euch schmecken.

***

Wir möchten uns bei allen bedanken, die diesen Samstag so unvergesslich gemacht haben! Ines, Heiko, Patrick, Ralf, Svenja und Sjit – ihr habt diesen Tag echt gerockt. DAAAAANKE! …und natürlich auch viele Küsschen an die Food.Blog.Family! Mit euch ist es ja einfach immer wundervoll – fühlt euch alle herzlich gedrückt!

Wir sehen uns hoffentlich bald wieder zu einem echt “f*cking scharfen Event”!

Cat & Onkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.