Mozarttorte

Ende November hatten wir Besuch von unseren Lieblingskölnern Sascha & Torsten (Die Jungs kochen & backen) und haben zusammen diese Mozarttorte gebacken. Eigentlich wollten wir nur ein gemütliches Wochenende mit leckerem Essen verbringen und NICHTS tun. Aber irgendwie sind wir dann doch wieder in der Küche gelandet und haben neben der Mozarttorte auch Mozartkugeln gemacht. Alles andere hätte mich auch gewundert wenn ich ehrlich bin! 🙂  Beides war so lecker, dass wir die Gelegenheit genutzt haben die Rezepte für euch auf den Blog zu bringen. Während ihr bei mir gleich die Mozarttorte nachbacken könnt, gibt es bei den Jungs das Rezept für selbstgemachte Mozartkugeln.

Sehen die nicht perfekt aus?

Während wir so in unserer Küche standen und die Mozartkugeln gerollt haben fiel mir ein, dass ich euch eigentlich im Jahr 2019 schon mal das Rezept präsentieren wollte. Aber da war eine Kleinigkeit schiefgegangen… Ich hatte die Nougatkugeln mit Marzipan umhüllt und dann kalt gestellt. Dann hab ich die kalten Kugeln in die Schokolade getunkt und über das Gitter gerollt, um diese schönen Zacken zu bekommen. Hierbei hab ich das Marzipan wohl nicht komplett mit Schokolade umhüllt, sodass hier und da ein paar kleine Löcher geblieben sind. Die Schokolade ist mir zu schnell abgekühlt und durch die Löcher haben sich grüne Marzipanwürmer gedrückt…. Das sah nicht besonders lecker aus und wäre eine perfekte Halloween-Praline gewesen 🙂

Aber diesmal hat sich Sascha der Schokoladentunkerei angenommen und sie sind soooo viel besser gelungen. Dafür haben wir aber an anderer Stelle ein wenig unsauber gearbeitet. Die Nougatkugeln waren alle unterschiedlich groß und Torsten hat uns kritisch beäugt während er fleißig auf dem Notizblock das Rezept notiert hat. Als Deko für unsere Mozarttorte haben die Mozartkugeln auf jeden Fall ihren Zweck erfüllt. Aber damit die Jungs sie auch toll fotografieren und sie für euch in Szene setzen konnten, mussten sie zuhause nochmal Mozartkugeln rollen.

Diesmal jedoch ohne meine Unterstützung – dafür aber im neuen Foodstudio der Jungs. Kennt ihr das schon? Die beiden haben sich da mit ihrer Location einen Traum erfüllt und ich beneide sie sehr… schaut mal hier: Oma Lore – das Foodstudio! Torsten ist ein Perfektionist beim Pralinen machen und hat jede Nougatkugel grammgenau abgewogen. Anschließend wurden sie im exakt gleichen Abstand auf einem Teller platziert. Sascha und ich waren da nicht so genau, weshalb sie vermutlich auch nicht so schön geworden sind. Genauigkeit zahlt sich hier also auf jeden Fall aus!

Für die Mozarttorte brauch ihr jetzt nicht zwangsläufig auch die Mozartkugeln, aber sie passen auf jeden Fall gut dazu und sind eine schöne Dekoration. Die Torte an sich ist eine Mischung aus Käsekuchen und Nougatganache. Inspiriert hat uns Jörg von Zungenzirkus der diesen Kuchen bereits seit 2018 auf seinem Blog hat. Und ungefähr genauso lang will ich ihn schon backen.

Dieses Rezept hier ist ein kleines bisschen anders, denn ich wollte unbedingt den Schokoladenmürbeteig von Annette Klingelhöfer verwenden. Den mag ich einfach und der gelingt auch immer! Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen!

Letzter Hinweis: Ich habe Kuvertüre von Callebaut verwendet. Das sind kleine “Drops”. Wenn ihr Zartbitterschokolade in Block- oder Tafelform verwendet müsst ihr die natürlich vorher klein hacken.

Mozartkuchen

Gericht: Gebäck
Land & Region: Deutsch, Österreichisch
Keyword: Mozartkuchen
Portionen: 16 Stücke

Zutaten

Schokoladenmürbeteig

  • 200 g Mehl
  • 30 g Kakao
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 120 g Butter
  • 90 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Größe M

Marzipan-Käsekuchen-Masse

  • 2 Eier Größe M
  • 120 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Frischkäse
  • 125 g Magerquark
  • 50 g Zucker
  • 5 Tropfen Bittermandelöl
  • 15 g Sahnepuddingpulver

Nougatcreme

Schokoladenguß

Anleitungen

Schokoladenmürbeteig

  • Alle Zutaten zügig zu einem glatten Teig verkneten und 45 Minuten kühlen. Anschließend auf leicht bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und die gefettete Springform damit auskleiden.

Marzipan-Käsekuchen-Masse

  • Die Eier zusammen mit dem Marzipan in einen Mixer geben und pürieren bis keine Marzipanstücke mehr übrig sind. Nun die übrigen Zutaten hinzufügen und zu einer glatten cremigen Masse verrühren. Die Masse auf den Schokoladenmürbeteig gießen und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 35 Minuten backen. Im Anschluß vollständig auskühlen lassen.

Nougatcreme

  • Für die Creme zunächst Nougat in Würfel schneiden und mit der Schokolade in eine Schüssel geben. Die Sahne aufkochen und über Nougat und Schokolade gießen. 5 Minuten stehen lassen. Nun alles vorsichtig glatt rühren und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Mascarpone unter die Schokomasse rühren bis sich alles gut verbunden hat. Die Nougatcreme auf den kalten Marzipan-Käsekuchen-Boden streichen und mindestens 2 Stunden kühlen.

Schokoladenguß

  • Die Schokolade in eine Schüssel geben. Sahne und Butter in einem Topf aufkochen, über die Schokolade gießen und 5 Minuten stehen lassen. Anschließend vorsichtig glatt rühren und den Guß auf dem Kuchen verteilen. Nochmals für mindestens eine Stunde kühlen. Nach Belieben mit Mozartkugeln verzieren.

Lasst euch diese sündhaft leckere Torte gut schmecken!

Eure  Cat

[Links mit Sternchen sind Affiliate-/Werbelinks]