Pale Ale Risotto

palealerisotto

…mit Birne und Speck!

Wenn man in den Genuss kommt viele köstliche Craftbiere zu probieren, so wie ich momentan, kann es passieren dass man gerne auch mal auf ungewöhnliche Gedanken kommt.

Insbesondere, wenn man sich so viel mit dem Kochen beschäftigt wie wir.

Was lässt sich aus Bier noch leckeres machen? Kuchen mit Guiness – kennt man….Biersoße zum Braten – kennt man… Bier oder Biertrester im Brot, kennt man….

Was wäre nun aber, wenn man das Bier mal dort verwendet wo keiner damit rechnen würde?

Gedacht getan, wir kochen ein Risotto! Mit Bier! So!

Das passende Bier hierzu war auch recht schnell gefunden. Ich habe mich hier für ein erstklassiges Pale Ale von Maisel & Friends entschieden.

Durch die verwendeten Hopfensorten zeichnet sich dieses Pale Ale nicht nur durch eine angenehme und würzige Hopfenbittere, sondern auch durch eine Fruchtigkeit aus! Diese Kombination ließ erahnen, dass es prima zu diesem Risotto passen würde!

Mittlerweile kann man dieses Pale Ale vermehrt im Getränkemarkt vorfinden, so dass es nicht extra online bestellt werden muss. Schaut doch beim nächsten Einkauf einfach mal nach 😉

palealerisotto

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 250g Risottoreis (Carnaroli oder Arborio, z.B. von Reishunger.de)
  • 2 Schalotten
  • 2 Birnen
  • etwas Olivenöl
  • 1l Gemüsefond (oder 500ml bei der Zubereitung im Thermomix)
  • 100ml Pale Ale, z.B. Maisel & Friends
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • Salz & Pfeffer
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 6-8 Scheiben Bacon

Zubereitung OHNE Thermomix:

Ein Liter Fond in einen Topf geben und auf mittlerer Hitze erwärmen.

Schalotten und 1 Birne in feine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Reis in etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit Pale Ale ablöschen. Anschließend nach und nach eine Schöpfkelle vom erwärmten Fond hinzugeben und bei mittlerer Hitze stetig rühren. Mit dem Nachgießen immer solange warten, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Diesen Vorgang solange wiederholen bis der Fond aufgebraucht ist (das kann schon ein Weilchen dauern). Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kurz vor dem Servieren eine gute handvoll Parmesan unterrühren.

Zubereitung MIT Thermomix:

Schalotten  und 1 Birne (in groben Stücken) in den Mixtopf geben. 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Etwas Olivenöl hinzugeben und 3 Minuten bei 120°C auf Stufe 1 dünsten. Reis zugeben und ohne Messbecher 3 Minuten bei 120°C auf Stufe 1 im Linkslauf dünsten.

Pale Ale hinzugeben und ohne Messbecher 1 Minute bei 100°C auf Stufe 1 im Linkslauf ablöschen. 500ml Fond hinzugeben. Einmal mit dem Spatel über den Boden des Mixtopfes rühren um den Reis zu lösen. Den Gareinsatz als Spritzschutz auf den Deckel stellen und 12-13 Minuten bei 100°C auf Stufe 1 im Linkslauf garen. Risotto in eine Schüssel füllen und eine gute handvoll Parmesan unterrühren.

***

Während das Risotto kocht:

Die zweite Birne in Spalten schneiden und in etwas Butter andünsten. Bacon in einer Pfanne knusprig auslassen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden.

Lauchzwiebeln unter das fertige Risotto rühren und mit Birnenspalten und Bacon servieren.

Für Pfefferliebhaber: der Kampot Pfeffer von Pfeffersack & Soehne passt ganz hervorragend dazu, wenn ihr ihn frisch zerstoßen über das fertig angerichtete Risotto gebt! 😉

palealerisotto

Was soll ich sagen, wir sind vom Ergebnis begeistert und raten dringend zum Nachkochen!

Selbstverständlich folgt zeitnah noch ein ausgiebiger Bericht zum verwendeten Bier 😉

Einen Guten Appetit und viel Freude beim Kochen mit Bier wünscht euch

der Onkel

PS: Kochwein lässt sich auch völlig schmerzlos durch Kochbier ersetzen, also für den Koch, beim Kochen…. während dem Rühren… im Topf… und überhaupt!  😉

Farfalle mit scharfen Möhrchen

farfalle

…und knusprigem Bacon!

Ich weiß ja nicht wie es euch jetzt geht, aber Nudeln mit Möhren klingt für mich erstmal komisch. Das dachte ich jedenfalls als ich das Rezept entdeckt hatte. Bolognese wird bei uns zwar auch mit viel Möhren und Sellerie gemacht, aber da kommt ja auch noch reichlich Tomate und Hackfleisch dazu. Nudeln mit Möhren in einer hellen Soße konnte ich mir nicht so gut vorstellen.

Beim genaueren Lesen des Rezepts lief mir dann aber das Wasser im Mund zusammen…. Die Möhren werden karamellisiert und dann kommt noch etwas Schärfe dazu… Und bei süß-scharfen Möhrchen kann ich nicht widerstehen! Ihr etwa?

Bevor ihr jetzt sabbernd vorm Handy oder Laptop sitzt: geht lieber schnell einkaufen!

Ihr könnt das Rezept selbstverständlich mit ganz “normaler” gekaufter Pasta machen – ich habe mich allerdings für selbstgemachte Farfalle entschieden. Das dauert natürlich etwas länger…. 😉 Entscheidet einfach wie hungrig ihr gerade seid – soviel Arbeit könnt ihr in dieses leckere Gericht stecken!

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 300g Hartweizendunst 
  • 130ml Wasser
  • 20g Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 8 Scheiben Bacon
  • 12 mittelgroße Möhren
  • 1 EL Zucker
  • 100ml Weißwein (trocken)
  • 3 EL Mascarpone
  • Piment d’Espelette (z.b. von Pfeffersack & Soehne)
  • 1/2 Bund gehackte Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Für die Nudeln Hartweizendunst, Wasser, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten und in Folie eingeschlagen etwa 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Anschließend mit einer Nudelmaschine dünne Teigbahnen ausrollen. Ich verwende die und stelle Stufe 6-7 ein.

Teigbahnen mit einem Teigrädchen in ca. 3x4cm groß Rechtecke schneiden – je nachdem wie groß oder klein oder Farfalle werden sollen.

farfalle

Die Rechtecke mittig mit Daumen und Zeigefinger zusammenschieben. Hierbei die Mitte etwas nach unten drücken, sodass eine Falte entsteht und ihr die typische Farfalle-Form erhaltet. Mit etwas Übung geht das ganz leicht!

farfalle

Die Farfalle bis zum Kochen auf ein mit Gries oder Hartweizendunst bestreutes Handtuch legen. (Kein Mehl verwenden, das bleibt später an den Nudeln kleben. Der Gries fällt beim Kochen einfach ab!)

Bacon in eine Pfanne geben und knusprig auslassen. Anschließend auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten, bis sie etwas Farbe bekommen. Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen, anschließend mit Weißwein ablöschen.

Mascarpone hinzugeben und unterrühren. Mit Piment d’Espelette und Salz abschmecken. Vorsicht bem Salz, der Bacon kommt auch noch dazu!

Nudeln in kochendem Salzwasser bissfest garen (bei selbstgemachten frischen Nudeln dauert das gerade mal 1-2 Minuten).

Nudeln abgießen. Bacon und Petersilie grob hacken und in die Soße geben. Nudeln und Soße vorsichtig miteinander vermengen und anrichten!

farfalle

Guten Appetit,

Eure Cat

Radieschenblätterpesto

Radieschenblätterpesto

…und die Betonung liegt hier auf BLÄTTER!

Dieses Rezept habt ihr Carmen und Erhard vom Partyservice Klein zu verdanken, auch wenn sie vermutlich gar nicht wissen, dass die jüngste Tochter des Hauses das “Geheimrezept” einfach an mich weitergegeben hat! 🙂 Allerdings hab ich die Zutaten ein bißchen nach meinem Geschmack abgewandelt. Weiterlesen

IPA, die Mutter der Craft-Bier-Bewegung

LagunaIPA

India Pale Ale (IPA) wurde ursprünglich im Königreich England erdacht und gebraut, um die Soldaten in den Britischen Kolonien mit Bier zu versorgen. Da es seinerzeit oft mehrere Wochen dauerte das Bier in die Kolonien zu verschiffen, bediente man sich der Möglichkeit dieses durch einen höheren Alkoholgehalt und eine zusätzliche Hopfengabe haltbarer zu machen. Weiterlesen

Nougat-Lavendel Panna Cotta

Panna Cotta

…mit gegrilltem Pfirsich und einem köstlichen PriSecco! [Werbung]

Ich gebe zu, dass die Kombination aus Nougat und Lavendel ein bißchen außergewöhnlich klingt. Und wer unter einem “Lavendelkissen hilft gegen alles – Kindheitstrauma” leidet denkt sich bestimmt, dass man Lavendel keinesfalls essen kann oder will. Aber: man kann Lavendel essen und in der richtigen Dosierung ist es einfach lecker! Das müsst ihr mir jetzt einfach mal glauben! 😉

Ich mag nämlich Lavendel sonst auch nur in meinem Garten weil er Schmetterlinge und Bienen anlockt! Als Seife, im Kleiderschrank oder unter dem Kopfkissen brauch ich die hübschen lila Blüten sonst auch nicht unbedingt!

Neben dieser ungewöhnlichen Panna Cotta habe ich euch noch eine PriSecco-Empfehlung mitgebracht: den Cuvée Nr. 26 aus dem Hause Jörg Geiger. Für uns war bei der Verkostung sofort klar, dass wir ihn zu diesem Dessert trinken würden, auch wenn er von Hause aus zu Spargel, Geflügel und Kalb empfohlen wird.

Der Cuvée Nr. 26 ist eine eher liebliche Sorte aus Birnen- Apfel, Pfirsich- und Quittensaft und wird abgerundet durch Gewürze, Dill und Estragon. Letzteres schmeckt keinesfalls vor und der Geruch von getrockneten Blüten hat in meinem Kopf sofort nach diesem Dessert verlangt. Uns hat es jedenfalls hervorragend geschmeckt und wenn ihr euren Gästen mal ein etwas außergewöhnliches Dessert servieren wollt, dann seid ihr hier genau richtig!

Panna Cotta

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • 500g Sahne
  • 25g Honig
  • 2 TL getrocknete Lavendelblüten
  • 40g Nougat
  • 4 Blatt Gelatine
  • nach Belieben 2-3 Pfirsiche

250g Sahne in einen Topf geben und mit Honig und Lavendelblüten aufkochen. Vom Herd nehmen und 1-2 Stunden ziehen lassen – je nachdem wie intensiv ihr das Lavendelaroma haben wollt.

Die restlichen 250g Sahne zusammen mit dem Nougat in einen Topf geben und einmal kurz aufkochen lassen. Dabei stetig rühren, bis der Nougat komplett aufgelöst ist und vom Herd nehmen.

2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Gelatine gut ausdrücken und in der warmen Nougatsahne auflösen.

Die Masse auf 4-6 Weckgläser verteilen (je nach Größe) und 2 Stunden kalt stellen.

Lavendelsahne durch ein Sieb gießen und nochmals aufkochen. Die übrigen 2 Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Gelatine gut ausdrücken und in der warmen Lavendelsahne auflösen.

Lavendelsahne etwas abkühlen lassen und vorsichtig auf die bereits fest gewordene Nougat Panna Cotta gießen. Panna Cotta nochmals 2 Stunden kalt stellen.

Pfirsiche in Scheiben schneiden und in einer Grillpfanne von beiden Seiten scharf “angrillen” und etwas karamellisieren lassen.

Die heißen Pfirsiche mit der Panna Cotta servieren und mit einem Glas Cuvée Nr. 26 genießen!

Panna Cotta

Prost und Guten Appetit,

Eure Cat

 

Tortellini mit Knoblauch-Auberginenfüllung

tortellini

…oder auch Tortellini ripieni con aglio e melanzane!

Ich finde auf italienisch klingt das gleich noch viel köstlicher, oder?

Esst ihr auch so gerne Pasta? Es gibt ja so unglaublich viele Pastagerichte, dass man problemlos ein Jahr lang nichts anderes essen könnte! Und wer einmal selbstgemachte frische Nudeln probiert hat, der muss einfach süchtig werden. Zumindest ist es mir so ergangen. Deshalb stehe ich oft stundenlang in der Küche und bin sehr froh, dass mir “Tante Doris” (mein Thermomix) inzwischen wenigstens das Kneten abnimmt! 🙂

Tagliatelle sind ja inzwischen in wenigen Minuten gemacht, aber Tortellini brauchen dann doch schon eine ganze Weile in der Zubereitung. Weiterlesen

Saftiger Zitronenkuchen

zitronenkuchen

…und einen ganz Herzlichen Glückwunsch zum 2. Bloggeburtstag von fraustillerbackt.de!

fraustiller

Ria (Frau Stiller) feiert eine große Gartenparty und jeder kann etwas mitbringen. Ich habe mich für einen saftigen Zitronenkuchen entschieden! Der hält die Sommerhitze aus, ist nicht zu süß und erfrischt die Gäste nach all den deftigen Leckereien! 😉 Weiterlesen

Johannisbeerschorle

Johannisbeerschorle

….mit Nektarinen und Thymian! Man könnte auch ganz modern von “Infused Water” sprechen!

Die liebe Sonja von Amor & Kartoffelsack hat nämlich in Erwartung eines heißen Sommers ein tolles Event gestartet – den Refreshing Summer!

http://www.amor-und-kartoffelsack.de/2016/06/refreshing-summer-blogevent.html

Leider war es ja nicht so heiß und sonnig wie wir das gern gehabt hätten, aber da der Sommer nun doch ein bißchen angekommen ist, mach ich gerne mit! Mein Sommergetränk ist definitv diese fruchtig-würzige Johannisbeerschorle!

Schon als Kind gab es bei meiner Oma eiskaltes Wasser mit ratzig saurem Johannisbeersaft. Und auch jetzt – wo ich zum ersten Mal in meinem Leben selbst Johannisbeeren entsaftet habe *stolz* – schmeckt die Mischung einfach erfrischend. Da in meinem Rezept der Saft zunächst zu Eiswürfeln gefroren wird, färbt sich das Wasser nach und nach rot und der Geschmack wird zunehmend intensiver. Und wenn man noch ein paar Bowle-Spießchen zur Hand hat, kann man prima die Nektarinen aus dem Glas fischen!

Es braucht auch wirklich keinerlei Zucker – je heißer es draußen wird umso weniger mag ich gesüßte Getränke!

Falls ihr also auch nach dem Motto “Sauer macht lustig” lebt – dann schnappt euch ein Glas und genießt den Sommer! 🙂

Zutaten:

  • 1 Liter Mineralwasser
  • 300ml Johannisbeersaft (aus entsafteten Früchten – ohne Zucker)
  • 2 Nektarinen
  • 2 Zweige Thymian

Johannisbeersaft in Eiswürfelbehälter füllen und 2-3 Stunden gefrieren. Außerdem noch eine Portion normale Eiswürfel herstellen. Nektarinen und Mineralwasser in den Kühlschrank stellen.

Nektarinen in Würfel schneiden und abwechselnd mit normalen Eiswürfeln und den Johannisbeereiswürfeln in eine große Karaffe geben. Thymian nach Belieben hinzugeben und alles mit gekühltem Mineralwasser aufüllen. Wer es fruchtiger mag, kann auch nur Johannisbeereiswürfel verwenden. Da ich jedoch den puren ungesüßten Saft genommen habe, würde es mir mit zu sauer werden! 😉

Johannisbeerschorle

Und wenn ihr jetzt nicht erfrischt seid, dann hab ich was falsch gemacht… 😉

Saure Grüße,

Eure Cat

Erdbeereis mit Schoki

erdbeereis

…oder wie ich es nenne: Straccia-Berry-Eis!

Obwohl die Erdbeersaison dieses Jahr etwas dürftig ausgefallen ist, habe ich es geschafft 2x dieses köstliche Eis zu machen. Diese Kreation ist übrigens das Ergebnis von “Ich-kann-mich-nicht-entscheiden-welches-Eis-ich-lieber-mag”… Erst wollte ich ein Vanilleeis machen, dann doch lieber eins mit Erdbeeren und Stracciatella wäre ja auch nicht schlecht. So ist kurzerhand ein Erdbeereis auf Milch-Sahne-Basis mit flüssiger Zartbitterschokolade entstanden. 🙂 Darf ich vorstellen – das Stracciaberryeis! Soooooo gut! Und weil die liebe Ina mit ihrem Blog “Ina Is(s)t” gerade alles rund um sieben Beeren sucht, bringe ich mal eine große Portion vorbei!

Neben Erdbeeren gibt es beim Event noch Rezepte mit Brombeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Stachelbeeren und Sanddorn. Letzteres hätte mich auch sehr gereizt, aber ich wüsste ehrlich gesagt nicht wo ich hier bei uns Sanddorn bekomme….

Schaut doch einfach mal bei Ina vorbei, wenn ihr noch mehr beerige Rezepte wollt!

Erdbeeren sind mir persönlich aber einfach die liebsten und so habe ich mich für dieses Eis entschieden. Ich hoffe, euch gefällt es genauso gut wie mir. 🙂

Schmeckt übrigens auch bei schlechtem Wetter! Also schnappt euch schnell noch die letzten Erdbeeren dieses verregneten Sommers und zaubert euch ein Eis daraus.

erdbeereis

Hier gibt’s das Rezept:

Zutaten

Die Vanillepaste mit der Milch und dem Invertzucker in einem Topf erhitzen. Einmal kurz aufkochen lassen und zur Seite stellen.

Erdbeeren putzen und in einem Mixer fein pürieren.

Sahne in eine große Schüssel geben.

Eigelb, Zucker und Salz in eine weitere Schüssel geben und über dem heißen Wasserbad schaumig rühren. Zeitgleich die Vanillemilch wieder erhitzen.

Wenn die Eiermasse schön schaumig cremig ist, die heiße Vanillemilch langsam in einem dünnen Strahl  einrühren und über dem Wasserbad zur Rose abziehen. Die Masse dabei stetig mit einem Holzlöffel rühren! Idealerweise solltet ihr eine Temperatur von 80°-85°C erreichen. Wird die Masse zu heiß gerinnt das Ei – also Vorsicht! Wenn die Masse deutlich andickt sofort von der Hitze nehmen.

Die Masse nun mit de Erdbeerpüree zur Sahne gießen und alles über einem Eiswasserbad kalt rühren. Wer es ganz eilig hat, kann die Masse auch im Gefrierfach oder im Kühlschrank herunterkühlen.

Ist die Eismasse gut gekühlt, kann es losgehen. Die Flüssigkeit in eure Eismaschine geben und ca. 1 Stunde zu Eis gefrieren lassen.

In der Zwischenzeit die Eisform ins Gefrierfach stellen und die Schokolade schmelzen. Die Flüssige Schokolade etwas abkühlen lassen, sie sollte aber noch gut fließen.

Ca. 3 Minuten vor Ende der Gefrierzeit in der Eismaschine, Deckel öffnen und die Schokolade in einem dünnen Strahl ins Eis fließen lassen.

Fertige Eismasse in die vorgekühlte Form füllen und nochmal ins Gefrierfach stellen.

erdbeereis

Habt eine beerige Eiszeit,

Eure Cat

Citrilla, IPA meets Wheat !

citrilla

So werte Schlemmerfreunde, unser Südtirol-Event neigt sich dem Ende und ich habe die Zeit genutzt, mich für euch noch tiefer in die unendlichen Weiten des Craftbier-Universums zu stürzen.

Und ich muss sagen, ich bin überwältigt! Was sich mittlerweile hier in Deutschland in Sachen Craftbier tut ist einfach fantastisch. Weiterlesen