Pale Ale Risotto

palealerisotto

…mit Birne und Speck!

Wenn man in den Genuss kommt viele köstliche Craftbiere zu probieren, so wie ich momentan, kann es passieren dass man gerne auch mal auf ungewöhnliche Gedanken kommt.

Insbesondere, wenn man sich so viel mit dem Kochen beschäftigt wie wir.

Was lässt sich aus Bier noch leckeres machen? Kuchen mit Guiness – kennt man….Biersoße zum Braten – kennt man… Bier oder Biertrester im Brot, kennt man…. Weiterlesen

Blätterteig mit Birne und Ziegenkäse und eine PriSecco-Empfehlung

Blätterteig

Der März ist vorbei und zum Abschluß dieses kalten und verregneten Monats habe ich noch eine erfrischende PriSecco Empfehlung für euch. [Werbung]

PriSecco ist eine alkoholfreie Köstlichkeit aus der Manufaktur Jörg Geiger und wer meinen Blog verfolgt, durfte schon zwei Sorten kennenlernen! 🙂

Diesmal hat es mir der Cuvée Nr. 11 angetan. Er wird aus unreif geernteten Boskoop-Äpfeln gewonnen und mit Eichenlaub, Jasminblüten, Vanille und weiteren Gewürzen aromatisiert. Es ist eine spritzige Sorte mit etwas weniger Süße, dafür aber herrlich zitronig und frisch.

Beim ersten Schluck dachte ich sofort an ein Gericht mit Ziegenkäse und Thymian…

Er passt aber auch hervorragend zu weißem Spargel und die lang ersehnte Spargelzeit steht ja schon vor der Tür!

Da es aber noch keinen deutschen Spargel gibt, bin ich bei meinem ersten Gedanken geblieben und habe euch mit Ziegenkäse und Birne belegte Blätterteigtartes mitgebracht. Ich verspreche euch, dass der Cuvée ganz hervorragend dazu passt!

Wenn ihr euch unsicher seid, ob der Cuvée Nr. 11 euren Geschmack trifft, dann könnt ihr ihn auch in einer 375ml Probiergröße bestellen. Dies gilt übrigens für fast alle Sorten!

Schaut doch einfach mal in dem Online Shop von der Manufaktur vorbei!

Jetzt aber zum Rezept…. Ihr könnt natürlich auch gekauften Blätterteig verwenden. Aber ich wäre ja nicht die Schlemmerkatze, wenn ich meinen Teig nicht selbst gemacht hätte, oder?

Das Rezept für den Teig habe ich übrigens von Konditormeister Ulrich Timpert vom Rosenparkcafé 😉

Zutaten für den Blätterteig:

  • 250g Mehl
  • 120g Wasser
  • 10g weiche Butter
  • 10g Salz
  • 2 EL Rum
  • 250g Butter zum Tourieren

Die Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig zu einer Kugel formen, in Folie einwickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

Die Butter zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie zu einer 0,5cm dicken Platte ausrollen. In Folie eingeschlagen in den Kühlschrank legen und wieder fest werden lassen.

Blätterteig

Den Teig dünn ausrollen (etwa doppelt so groß wie die Butterplatte). Butter darauf legen und einschlagen. Die Butter sollte nun komplett vom Teig umschlossen sein. Anschließen zu einer ca. 20cm breiten Bahn ausrollen. und eine einfache Tour legen. Hierzu ein Drittel der Bahn in die Mitte klappen, dann das andere Drittel darüber legen. (siehe Bilder)

Blätterteig Blätterteig Blätterteig

Das “Teigpaket” in Folie einschlagen und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Nun wieder der Länge nach zu einer ca. 20cm breiten Bahn ausrollen. Diesmal wird eine doppelte Tour gelegt. Hierzu die beiden Enden in die Mitte falten, bis sie sich berühren. Anschließend noch einmal mittig zusammenklappen.

Blätterteig Blätterteig Blätterteig Blätterteig

Den Teig wieder eingepackt im Kühlschrank ruhen lassen.

Damit der Blätterteig auch viele Schichten bekommt müsst ihr jeweils noch eine einfache und eine doppelte Tour legen. So wie zuvor beschrieben. Wichtig ist, dass der Teig zwischendurch immer wieder in den Kühlschrank kommt.

Den fertigen Teig könnt ihr nun wie gewohnt verarbeiten oder auch einfrieren.

Um zu Testen wie er schmeckt und ob er wirklich schön aufgeht, habe ich kleine Birnen-Ziegenkäse-Tartes gemacht. Sie waren himmlisch….

Blätterteig

Zutaten für 4 Stück:

  • 1/4 vom Blätterteig
  • 1 kleiner Ziegenfrischkäse
  • 1 große Birne
  • frischen Thymian
  • etwas Honig

Teig dünn ausrollen und in vier Quadrate schneiden. Ziegenfrischkäse auf dem Teig verteilen. Birne schälen und in dünne Scheiben schneiden. Birnenscheiben fächerförmig auf den Käse legen und mit frischen Thymianblättchen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160°C etwa 15-20Minuten goldbraun backen.

Die heißen Blätterteigtartes mit etwas Honig beträufeln und servieren.

Dazu passt hervorragend ein eisgekühlter PriSecco Cuvée Nr.11 mit Unreifem Apfel und Eichenlaub! 🙂

Blätterteig

Guten Appetit und Prost,

Eure Cat

Gewürzmousse im Baumkuchenmantel

Gewürzmousse im Baumkuchenmantel

….mit Birnenkompott!

Mit diesem weihnachtlich-winterlichen Dessert bin ich heute zu Gast bei der lieben Nina von Küchenwirbel! Genaugenommen bin ich das 18. Türchen in ihrem kulinarischen Adventskalender. Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf.

Falls ihr also 6 Tage vor Weihnachten immer noch keine Idee für den süßen Menügang habt, dann probiert unbedingt diese leckere Mousse! Die Zubereitung ist zugegeben etwas aufwendig, aber spätestens beim ersten Happen merkt ihr, dass sich aller Aufwand mehr als gelohnt hat! (Zur Not geht das auch ohne den Baumkuchenmantel….)

Als ich dieses Dessert zubereitet habe, war Weihnachten noch weit entfernt. Mich persönlich stört das ja gar nicht…. Ich kann Vanillekipferl auch an Ostern essen und gehöre zu denjenigen, die Dominosteine auch schon im September kaufen. Und da wir Heiligabend Nachtdienst haben, hatten wir einfach anfang November schon ein bisschen Weihnachten! 🙂

Für mich ist diese Kombination aus Schokolade, Gewürzen, Baumkuchen und dem warmen Birnen Weihnachten pur. Wem das genauso geht – hier kommt das Rezept:

Zutaten für den Baumkuchen:

  • 60g Marzipanrohmasse
  • 125g weiche Butter
  • 5 Eier
  • Zitronenabrieb von 1 Zitrone
  • 125g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60g Mehl
  • 60g Speisestärke

Eier trennen. Butter mit 50g Zucker, grob geraspeltem Marzipan und Zitronenabrieb schaumig rühren. (Dies kann schon ein paar Minuten dauern!) Nach und nach die Eigelbe zugeben und alles gut vermischen bis eine nahezu glatte cremige Masse entsteht.

Eiweiß mit einer Prise Salz und dem restlichen Zucker steif schlagen. Eischnee, Mehl und Stärke abwechselnd unter die Marzipanmasse heben.

Eine eckige Auflaufform fetten und eine dünne Schicht Teig in die Form streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Oberhitze 2-3 Minuten backen, bis die Oberfläche hellbraun ist. Form herausnehmen und die nächste dünne Teigschicht aufstreichen. Solange weiterverfahren, bis alles aufgebraucht ist. Anschließend etwas auskühlen lassen.

***

Zutaten für die Mousse:

  • 350ml Sahne (35% Fett)
  • 75g dunkle Schokolade
  • 75g Milchschokolade
  • 2  1/2 Blatt Gelatine
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 35g Puderzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Msp. gemahlenen Kardamom
  • 1 Msp. gemahlene Nelken

150ml Sahne in einem Topf aufkochen und die Gewürze hinzugeben. Ca. 15 Min auf niedrigster Stufe ziehen lassen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Schokolade klein hacken und in die warme Sahne geben. Langsam schmelzen lassen. Wenn die Temperatur nicht ausreicht, nochmal bei niedrigster Stufe auf den Herd stellen.

Gelatine gut ausdrücken und in der warmen Schokosahne auflösen.

Ei, Eigelb und Puderzucker mit dem Mixer schaumig schlagen. Die übrige Sahne steif schlagen. Schokosahne unter den Eierschaum ziehen. Zum Schluß vorsichtig die Sahne unterheben. Fertig ist eine luftige Mousse.

***

Nun den Baumkuchen in dünne Scheiben schneiden. Eine Terrinenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Baumkuchenscheiben dicht aneinander hineinlegen. Die Schokomousse einfüllen und die Form für mindestens 3 Stunden kalt stellen.

Falls ihr keine Terrinenform habt, könnt ihr auch Dessertringe mit Baumkuchenstreifen auskleiden und mit der Mousse befüllen.

Aus dem übrigen Baumkuchen könnt ihr z.B. Konfekt mit Schokoladenüberzug machen oder ihn einfach so vernaschen.

***

Zutaten für das Kompott:

  • 3 reife Birnen
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 1 TL Butter
  • 50 ml Birnensecco (oder Birnensaft)

Birnen schälen und in kleine Würfel schneiden. Butter in einem Topf erhitzen. Birnenwürfel und Vanillepaste hinzufügen, gut umrühren und ca. 5 Minuten dünsten. Mit dem Birnensecco oder -saft ablöschen und bis zur gewünschten Konsistenz einreduzieren lassen.

***

Die durchgekühlte Schokomousse aus der Terrine stürzen und in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden.

Das Birnenkompott nach Belieben warm oder kalt zum Schokomousse servieren.

Die Mühe lohnt sich! Lasst es euch schmecken!

Gewürzmousse im Baumkuchenmantel

 

Weihnachtliche Grüße,

Eure Cat

Grüner Apfel-Basilikum-Smoothie

smoothie

Kürzlich erreichte mich eine nette Email von Roman mit der Frage, ob ich nicht Lust hätte bei der “Greensmoothierevolution 2015” mitzumachen. Hmmmm, mal überlegen….. Bei Yellow oder Red wäre ich sofort dabei gewesen, aber Green? Ich weiß nicht. Das erste, was mir dazu einfiel war pürierter Grünkohl und da hat es mich ein wenig geschüttelt. Mögt ihr grüne Smoothies?

Ich hab die Email dann nochmal genauer gelesen und langsam wurde aus dem “Iiihhhh” in meinem Kopf, ein “das könnte ja doch ganz lecker sein”.

Man kann einen grünen Smoothie nämlich nicht nur mit Grünkohl, Spinat und diversen Salaten zubereiten sondern auch mit allen möglichen Kräutern, die der Garten so hergibt! Und da bin ich doch schnell zu begeistern.

Ein kurzer Blick ins Kräuterbeet und mein leuchtend grüner Basilikum lacht mich sofort an. Um saisonal zu bleiben kommen noch frische grüne Äpfel und saftige Birnen dazu. Klingt komisch? Passt aber ganz hervorragend zusammen!

Ich verspreche, dieses Rezept überzeugt auch grüne Zweifler! 😉

Schnappt euch euren Mixer und los geht’s!

Zutaten für zwei Smoothies:

  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • eine handvoll Basilikumblätter
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2-3 Eiswürfel
  • 100ml naturtrüber Apfelsaft

Alles in den Mixer geben, auf mittlerer Stufe kurz zerkleinern. Danach eine Minute auf höchster Stufe pürieren!

Wer einen Thermomix hat, gibt alles in den Mixtopf. 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Anschließend 1 Minute auf Stufe 10 pürieren.

smoothie

Erfrischende Grüße,

Eure Cat

Dreierlei Dessert – Schokotörtchen, Birnensorbet, Crème Brûlée

desserts

Hier seht ihr den süßen Abschluß von einem gelungenen Samstagabend… Da ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte, ob das Dessert heiß kalt cremig knusprig üppig oder leicht ausfallen sollte, gab es kurzerhand von allem etwas.

Die Crème Brûlée kennt ihr ja bereits aus meinem Blog. Dazu gab es noch ein warmes Schokotörtchen mit flüssigem Kern und ein cremiges Birnensorbet. Wenn man erstmal mit dem Naschen angefangen hat, weiß man gar nicht in welches Schälchen man den Löffel als nächstes stecken soll…

Also dann, überzeugt euch selbst wie lecker so ein süßes Dreierlei sein kann!

Birnensorbet

  • 5 reife Birnen (ca.1,3-1,5kg)
  • 1 Zitrone
  • 150g Puderzucker
  • 200ml Wasser
  • nach Belieben etwas Birnenschnaps oder Birnenlikör

Die Birnen schälen und entkernen. Je weicher und reifer die Birne, umso aromatischer wird das Sorbet und die Kochzeit verringert sich.

Wasser mit Puderzucker aufkochen. Birnen hinzufügen und ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis alles schön weich ist. Etwas auskühlen lassen und mit dem Mixstab fein pürieren.

Die Zitrone auspressen und den Saft zum Birnenpüree geben. Nach Belieben noch mit einem Schuß Birnenschnaps abschmecken.

Die Masse in eine Schüssel geben und ins Gefrierfach stellen. Mit einem Schneebesen alle 20-30 Minuten gut durchrühren. Nach ca. 6 Stunden ist das Sorbet servierbereit.

Ihr könnt das Sorbet auch schon am Vortag zubereiten. Wenn es jedoch über Nacht durchgefroren ist, müsst ihr es vor dem Servieren etwas antauen lassen, bis ihr es nochmal mit dem Mixer oder einer Küchenmaschine cremig rühren könnt.

Schokotörtchen (6 Portionen)

  • 100g Schokolade (70% Kakao)
  • 100g Butter
  • 70g Zucker
  • 40g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 Eier

Butter und Schokolade in einem Topf bei mittlerer Hitze zum schmelzen bringen. Zucker, Mehl und Backpulver in einer Schüssel miteinander vermischen. Eier hinzugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Die flüssige Schokobutter langsam hinzugießen und unterrühren.

Die Masse auf 6 Förmchen aufteilen. Im vorgeheizten Backofen 9 Minuten backen und heiß servieren.

Falls ihr nicht alle 6 Portionen auf einmal machen wollt, könnt ihr die Förmchen auch im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag backen. Allerdings gehen sie dann nicht mehr so schön auf.

Und jetzt viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Cat