Spritzgebäck

Brauch das Internet ein weiteres Rezept für Spritzgebäck? Also wenn ihr mich fragt: JA! Spritzgebäck ist für mich nämlich eine Kindheitserinnerung an Weihnachten und das muss einfach schmecken wie von meiner Oma. Im Laufe der Jahre wurden natürlich immer mal wieder andere Rezepte ausprobiert. Allerdings ziemlich erfolglos, denn keins war besser als das von Oma! Also warum soll ich bei bewährten Rezepten experimentieren, wenn ich insgeheim schon vorher weiß, dass ich den Geschmack aus der Kindheit vermissen werde?!

Ich mag es eben einfach so wie es schon immer war. Kein Butterspritzgebäck, kein Schokospritzgebäck und auch kein Marzipanspritzgebäck. Unser Familienrezept besteht aus Mehl, Nüssen, Butter, Stärke und Zucker. Kein Ei und kein sonstiger “Firlefanz”. Durch die Stärke bekommt es eine ganz besondere Konsistenz und es ist schön knusprig. Auch nach ein paar Tagen in der Keksdose. Und trotzdem wird es dann im Mund ganz mürbe…. Lecker! Ich sag’s euch!

In den letzten beiden Jahren hatte ich keine Lust Spritzgebäck zu machen. Man hat da immer zu wenig Hände wenn man es alleine macht. Jedenfalls wenn man es mit dem etwa 70 Jahre alten Fleischwolf macht 😉 Aber zum Glück hatte ich dieses Jahr neben den helfenden Händen meiner Mama auch noch technische Unterstützung. Für meine Kenwood habe ich nämlich den Fleischwolf* und den kann man super für Spritzgebäck verwenden. In diesem Fall habe ich tatsächlich den modernen Fleischwolf mit dem uralten Spritzgebäckvorsatz mit Omas Fleischwolf kombiniert. Den Fleischwolf gibt es natürlich auch für die KitchenAid* und ich kann euch solche Küchenhelfer nur empfehlen. Sie erleichtern die Arbeit doch ungemein. Diese Gebäckspritzen aus Plastik kann ich nicht empfehlen – jedenfalls nicht für dieses Rezept, denn der Teig ist gut gekühlt ziemlich fest und ihr braucht dan sehr viel Kraft um den Teig durchzudrücken.

Da das Rezept für unser Spritzgebäck bislang noch nicht auf dem Blog war, musste ich erstmal die “lose Blattsammlung” von Omas Rezepten durchforsten. Dummerweise hab ich gleich 5x Spritzgebäck gefunden… Bei drei Rezepten stellte sich heraus, dass sie identisch waren und nur die Menge halbiert, bzw. verdoppelt wurde. Die anderen zwei waren ebenfalls schnell aussortiert, denn sie enthielten Ei oder Eigelb. Und da ich mir sicher war, dass das Rezept ohne Ei das Beste ist – VOILÀ! Hier ist es jetzt auch für euch:

Spritzgebäck

Gericht: Gebäck
Land & Region: Deutsch
Keyword: Spritzgebäck

Zutaten

  • 375 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 P. Vanillezucker
  • 250 g Mehl
  • 250 g Maisstärke
  • 150 g gemahlene Haselnüsse

Anleitungen

  • Alle Zutaten zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten und mindestens 30 Minuten kühlen.
  • Den Teig anschließend portionsweise in den Fleischwolf geben und in die gewünschte Form bringen.
  • Das Spritzgebäck auf ein Blech legen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Ober-/Unterhitze 13-15 Minuten backen.
  • Spritzgebäck auf einem Gitter abkühlen lassen und nach Belieben mit Schokolade verzieren.

Habt eine schöne Adventszeit und viel Spaß beim Plätzchen backen!

Eure Cat

[Links mit Sternchen sind Affiliate-/Werbelinks]

Ein Gedanke zu “Spritzgebäck

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.