Spinathummus mit Naanbrot

Eeeeeeendlich ist der Frühling da und falls ihr noch eine geniale Beilage für den Start in die Grillsaison braucht solltet ihr es vielleicht mal mit Spinathummus und Naanbrot versuchen. Beides ist wirklich kinderleicht in der Zubereitung und schmeckt ganz großartig. Um genau zu sein, ist das so lecker, dass ich heute eine große Portion als Hauptmahlzeit verputzt habe. Das Naanbrot ist so herrlich luftig und soft, sodass man es einfach zerreißen und nach Herzenslust dippen kann.

Normalerweise wird das Naanbrot ja direkt nach dem Backen mit Öl oder Ghee und Kräutern eingepinselt. Ich habe es diesmal aber einfach ganz natur belassen, da ich den Geschmack vom Spinathummus nicht überdecken wollte. Falls ihr das Brot nicht direkt verzehrt, könnt ihr es einfach in Frischhaltefolie wickeln. So bleibt es schön soft. Am nächsten Morgen kann man es auch prima in den Toaster stecken – da spreche ich aus Erfahrung.

Das Spinathummus habe ich mit Kichererbsen aus der Dose gemacht. Bei klassischem Hummus verwende ich lieber trockene Kichererbsen, die man über Nacht einweichen und dann kochen muss, da man sonst diesen leicht säuerlichen “Dosengeschmack” bemerkt. Da in diesem Rezept aber Spinat dazu kommt schmeckt man das nicht raus. Die ideale Variante also für spontane Hummusgelüste 😉

So, ich bin gespannt wie es euch schmeckt also lasst mich wissen wenn ihr es ausprobiert habt! Ich schnapp mir in der Zwischenzeit noch ein Brot und dippe beim Netflix gucken in die leckere grüne Paste…. Hier kommt  das Rezept!

Zutaten für das Spinathummus:

  • 1 Dose Kichererbsen (400g)
  • 250g frischer Spinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 70g Tahini (Sesampaste)
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1 Granatapfel

Kichererbsen in ein Sieb geben, abspülen und abtropfen lassen. Spinat waschen und trocken schleudern. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Spinat und Knoblauch hinzugeben und 2 Minuten dünsten. Spinat abkühlen lassen.

Eine Zitrone heiß waschen und die Schale abreiben, anschließend auspressen. Die zweite Zitrone ebenfalls auspressen.

Kichererbsen, Tahini, Zitronensaft, Zitronenabrieb und Spinat in einen Mixer geben und fein pürieren. Eventuell noch etwas Wasser hinzugeben, wenn die Konsistenz zu fest sein sollte. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist mit Salz abschmecken und auf einem Teller anrichten.

Granatapfel halbieren und die Kerne herauslösen. Hummus mit den Kernen bestreuen und servieren.

Zutaten für das Naanbrot (ergibt ca. 8 Stück):

  • 180ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Ahornsirup
  • 420g Mehl
  • 140g Naturjoghurt (1,5% Fett)
  • 1 TL Salz

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und ca. 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und in 8 Portionen teilen. Der Teig ist sehr weich, daher gut ausreichend Mehl verwenden damit er nicht anklebt.

Die einzelnen Portionen mit den Händen flach drücken, sodass ca. 15x15cm große Fladen entstehen. Alternativ kann der Teig natürlich mit einem Nudelholz ausgerollt werden. Das überschüssige Mehl von den Fladen abklopfen und in einer heißen beschichteten Pfanne von jeder Seite 2-3 Minuten ohne Fett backen.

Die Brote übereinander stapeln und entweder im Ofen warm halten oder auskühlen lassen.

Guten Appetit,

Eure Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.