Laugenzöpfe

laugenzöpfe

Ich bin gerade ein bißchen über mich selbst erstaunt…. Seitdem ich diesen Blog schreibe, gibt es plötzlich Dinge aus und in meiner Küche, an die ich vor einem halben Jahr noch nicht gedacht hätte! Deshalb dürft ihr euch heute mit mir über meine allerersten sensationellen knusprigen luftigen Laugenzöpfe freuen! Ja, das sind welche, auch wenn da kein Salz oben drauf ist.

Das Salz ist doch sowieso keiner mit und deshalb habe ich es gleich weggelassen. Beim nächsten Mal werde ich vielleicht stattdessen einfach etwas Sesam oder ein paar Kürbiskerne oben drauf streuen… Klingt nach einem guten Plan! Jetzt will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und euch erklären wie es funktioniert.

Eins noch vorweg: Die Zubereitung ist völlig ungefährlich, da ich keine Natronlauge aus der Apotheke oder dem Chemielabor verwende, sondern haushaltsübliches Kaisernatron!

Ich habe mir aus verschiedensten Rezepten meine eigene Version zusammengestückelt und das ist das Ergebnis…

Zutaten für ca. 10 Zöpfe (oder wie oben 5 Monsterzöpfe):

  • 500g Mehl (Typ 550)
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 12g Salz
  • 1 TL Honig
  • 250ml Wasser
  • 50g Butter
  • 4 EL Natron (ganz normales Kaisernatron aus dem Supermarkt)

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte drücken. Hefe hineinbröseln, Honig hinzugeben und mit dem lauwarmenWasser auffüllen. Anschließend ca. 15 Minuten stehen lassen. Die Hefe sollte nun kleine Bläschen bilden.

Butter in einem Topf schmelzen – dabei nicht zu heiß werden lassen. Sie soll nur gerade eben flüssig sein.

Salz und Butter in die Schüssel geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. 30-60Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. Das Volumen sollte sich etwa verdoppelt haben.

Teig einmal durchkneten und ca. 10 Portionen aufteilen. Nun könnt ihr Brötchen, Stangen, Brezeln oder Zöpfe daraus formen. Ich habe mich für Zöpfe entschieden, aber leider vergessen, die einzelnen Schritte zu fotografieren…. Das werde ich natürlich noch nachreichen – bis dahin könnt ihr notfalls allerlei Flechtwerk auf Youtube finden!

laugenzöpfe

Die Zöpfe jetzt mit einem Handtuch bedecken und nochmals für etwa 20-30 Minuten gehen lassen.

In einem Topf 2,5 Liter Wasser erhitzen – nicht kochen! Das Wasser sollte ca. 80°C haben. Das Natron in das warme Wasser einrühren. Die Teiglinge mit der Oberseite nach unten in das Natronwasser legen und etwa 30 Sekunden darin schwimmen lassen. Mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf ein gefettetes Backblech legen. (Ich habe wieder eine Silikonbackmatte verwendet und mir so das Einfetten gespart)

Falls ihr euch für Brötchen oder Stangen entschieden habt, könnt ihr die Teiglinge noch mit einem scharfen Messer einritzen.

Nach Belieben mit grobem Salz bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft ca. 15-20 Minuten backen.

Wenn euer Laugengebäck schön glänzen soll, könnt ihr es beim Backen 2-3 Mal mit etwas Wasser besprühen – ich habe eine ganz normale Blumenspritze genommen. Hat super funktioniert!

Noch Fragen? Nein – gut, dann backt mal los. Es lohnt sich!

laugenzöpfe

Eure Cat

 

Ein Gedanke zu “Laugenzöpfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.