Crinkle Cookies

[Beitrag enthält Werbung]

Habt ihr schon mal Crinkle Cookies gegessen? Ich bislang noch nicht und ich frage mich wieso…. Sie sind nämlich ganz unglaublich lecker und einfach in der Zubereitung. Neben der etwas weihnachtlich angehauchten Version dieser Kekse möchte ich euch heute noch das Backpapier von Blechrein vorstellen. Die Weihnachtszeit steht unmittelbar bevor und da könnt ihr für die Weihnachtsbäckerei ein bisschen Backpapier sicher gut gebrauchen, oder?

Blechrein entwickelte bereits 1962 das bist dato völlig unbekannte Backpapier. So sparte man plötzlich das Einfetten der Bleche und das neuartige Produkt erhielt Einzug in Bäckereien und auch private Haushalte. Bis heute wurde das Backpapier stetig weiterentwickelt und Blechrein bietet im Gegensatz zu anderen Herstellern eine breite Palette mit unterschiedlichen Produkten an. Zum einen gibt es das ganz klassische Papier für den “täglichen” Einsatz, aber auch besonders bedruckte Papiere mit unterschiedlichen Motiven findet ihr im Online-Shop. Für die ernährungsbewussten unter euch gibt es das Blechrein-Fit Backpapier – dieses ist besonders saugfähig und ihr könnt eure Speisen bis zu 20% fettärmer zubereiten. Schaut euch doch einfach mal dort um…

Ich mag das schwarze Backpapier besonders gern. Wobei ich überlege ob ich nicht einfach eine sehr große Menge bestelle und mir mein Backpapier mit dem Schlemmerkatze-Logo bedrucken lasse! Das geht nämlich auch – wäre das nicht cool?

Für den Anfang teste ich aber erstmal die unterschiedlichen Papiere, denn Blechrein hat mir eine Test-Box zur Verfügung gestellt. Für die Crinkle-Cookies wollte ich natürlich direkt das schwarze Backpapier wegen der Optik verwenden! 😉 Aber ich bin auch vom Ergebnis überzeugt! Obwohl die Cookies nach dem Backen noch sehr weich sind, konnte ich sie ohne Probleme ablösen.

Im übrigen wird das Blechrein Backpapier nicht als Rolle geliefert, sondern in Form von einzelnen Bögen in einer Box. So liegt das Backpapier direkt flach auf dem Blech, was ich sehr praktisch finde.

Jetzt will euch euch aber nicht länger auf die Folter spannen und verrate euch das Rezept für die Crinkle Cookies. Ihr könnt sie übrigens ganz nach euren Vorlieben aromatisieren. Ich habe mich für ein Chai-Gewürz entschieden, aber sie schmecken bestimmt auch mit etwas Orangenabrieb, Zimt oder einfach pur ohne alles.

Zutaten für ca. 30 Crinkle Cookies:

  • 60g Butter
  • 100g Vollmilchschokolade
  • 120g Zartbitterschokolade
  • 90g Zucker
  • 2 Eier
  • 210g Mehl
  • 1 Prise Meersalz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Chai Gewürz (oder Lebkuchengewürz, Spekulatiusgewürz, Zimt etc.)
  • 100g Puderzucker

Schokolade in Stücke brechen und mit der Butter in einen Topf geben. Bei niedriger Hitze langsam schmelzen lassen und glatt rühren.

In der Zwischenzeit Zucker und Eier mit dem Mixer (oder in der Küchenmaschine) weißcremig aufschlagen. Das dauert ca. 3 Minuten. Mehl mit Salz, Backpulver und dem Gewürz eurer Wahl vermischen.

Die flüssige (lauwarme) Schoko-Butter-Mischung nach und nach unter die aufgeschlagene Zucker-Ei Masse rühren. Zum Schluß die trockenen Zutaten hinzugeben und glatt rühren.

Den Teig abgedeckt ca. 3-4 Stunden kalt stellen.

Puderzucker fein sieben und in eine kleine Schüssel geben. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig mit einem Teelöffel kleine Portionen abstechen und zu einer Kugel rollen. Die Kugeln etwas platt drücken und in Puderzucker wälzen bis sie rundherum komplett weiß sind.

Mit etwas Abstand auf ein mit Blechrein Backpapier ausgelegtes Blech setzen und 10 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit sollten die Cookies schön aufgerissen sein und das typische Crinkle Muster aufweisen.

Lasst sie euch schmecken, oder verschenkt sie an liebe Menschen!

Eure Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.