Prosecco DOC und leckeres Focaccia

[Beitrag enthält Werbung] Sommer, Sonne, Feierabend und dazu ein kühles Glas Prosecco DOC – na, wie klingt das? Aktuell kann ich mir nach einem anstrengenden Tag nichts besseres vorstellen. Umso mehr freue ich mich, dass ich bei der Aktion “Prosecco DOC Afterwork@home” dabei sein darf und möchte die Gelegenheit nutzen euch ein bisschen was über ECHTEN Prosecco zu erzählen.

Ich kann mich erinnern, dass ich vor ein paar Jahren schräg angeschaut wurde als ich ein Glas Champagner verschmäht habe und stattdessen nach einem kühlen Prosecco gefragt habe. Was soll ich sagen? Prosecco ist einfach mein Getränk. Dazu ein paar Kleinigkeiten zum Knabbern und ich bin glücklich. Wie ist das bei euch? Seid ihr auch Team Prosecco?

Falls ihr euch noch nicht ganz so gut damit auskennt, habe ich ein paar wichtige Informationen worauf ihr beim Kauf achten solltet. Das “DOC” hinter dem Wort Prosecco steht für eine geschützte Herkunft. In Worten heißt das “Denominazione di origine controllata” – Prosecco DOC wird also nur in einem ganz spezifischen geografischen Gebiet produziert. In diesem Fall im Nordosten von Italien – zwischen den Dolomiten und der Adria. Im schönen Hessen können wir also demnach keinen Prosecco DOC herstellen! 😉 Falls ihr also demnächst ein Fläschchen kaufen wollt, achtet unbedingt auf die drei kleinen Buchstaben.

Außerdem gibt es echten Prosecco DOC nur in der Glasflasche. Auch wenn ihr die pinken Dosen im Supermarkt vielleicht lustig findet – das hat mit Prosecco DOC wenig zu tun. Wenn ihr etwas Wertiges trinken wollt, lasst lieber die Finger davon. Je nachdem wie spritzig ihr es mögt, solltet ihr beim Kauf auch zwischen Spumante und Frizzante unterscheiden. Spumante hat einen höheren Gehalt an Kohlensäure und gefällt mir persönlich nicht so gut. Ich mag lieber Prosecco Frizzante mit einer etwas leichteren Perlage. Durch diese Aktion habe ich gelernt, dass es sogar noch eine dritte Kategorie gibt – Tranquillo. Tranquillo bedeutet Stillwein und da ist wenig bis gar keine Kohlensäure vorhanden. Diese Sorte habe ich bisher noch gar nicht getrunken, aber wenn ihr mich fragt: ein bisschen prickeln darf es schon, oder?!

Damit euch der Prosecco DOC  nach einem langen Arbeitstag nicht direkt zu Kopf steigt, solltet ihr vielleicht ein paar Kleinigkeiten dazu reichen. Zum typischen italienischen Aperitif gibt es oft Oliven, Grissini, halbgetrocknete eingelegte Tomaten, Kartoffelchips und ein bisschen Brot. Ich dachte mir ein Focaccia würde auch gut passen und deshalb bekommt ihr neben dem ganzen Wissen über den italienischen Schaumwein auch direkt noch ein feines Rezept.

Focaccia

Gericht: Beilage
Land & Region: Italienisch
Keyword: Focaccia
Portionen: 1 Brot

Zutaten

  • 450 g Mehl
  • 10 g frische Hefe
  • 300 ml warmes Wasser
  • 50 ml Olivenöl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Meersalz
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 TL Meersalzflocken

Anleitungen

  • Mehl in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Eine Mulde in die Mitte drücken, Hefe hineinbröckeln und das Ahornsirup hinzufügen.
  • 50ml warmes Wasser hinzugeben und 15 Minuten ruhen lassen.
  • Nun alle übrigen Zutaten hinzufügen und den Teig ca. 8 Minuten auf mittlerer-hoher Stufe kneten. Anschließend in eine geölte Schüssel geben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. (Wer es eilig hat, kann den Teig auch eine gute Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen, aber durch die Übernachtgare wird das Brot aromatischer)
  • Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben, NICHT KNETEN, etwas in Form bringen und abgedeckt weitere 45 Minuten gehen lassen.
  • Mit den Fingern viele Mulden in den Teig drücken, nach Belieben ein paar Rosmarinnadeln und Meersalzflocken darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.

Wie ihr vielleicht auf den Bilder erkennen könnt, haben wir unseren Feierabend auf dem See verbracht. Wir haben einfach die SUPs (Stand Up Paddleboards) eingepackt und es uns in der Abendsonne gemütlich gemacht. Da die Boards ja sehr gerade und stabil sind, ist das kein Problem ein Glas Prosecco DOC darauf zu platzieren. Auch wenn uns der eine oder andere etwas komisch angeschaut hat 🙂

Es schreit nach einer Wiederholung! Habt ihr StandUp Paddling schon ausprobiert? Das interessiert mich, also lasst es mich wissen. Und natürlich auch ob mit oder ohne Prosecco!

Sonnige Grüße, Eure Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.