Klassisches Beef Tatar

[Beitrag enthält Werbung] Wer mag gern klassisches Beef Tatar? Ich hab heute ein ganz einfaches Rezept für euch! Ohne Schnick Schnack, ganz schlicht – einfach mit guten Produkten… Das Beef Tatar war der erste Gang beim Food.Blog.Church. wo wir himmlische 10 Gängen für ein Halleluja gekocht haben! Ich wage mal zu behaupten, dass ich meine Lieblingsbloggerfreunde damit gut auf das gesamte Menü eingestimmt habe denn es ist nicht ein einziger Krümel übrig geblieben! (…und ihr sagt jetzt nichts Falsches, ja?!)

Habt ihr den ersten Teil zu diesem glorreichen Wochenende schon gelesen? Falls nicht könnt ihr einfach nochmal rüber klicken. Dann landet ihr direkt beim 3. Gang – die warme Vorspeise: Tortellini mit Spinat und Trüffelschaum. Dort könnt ihr auch nochmal nachlesen was es mit dem Food.Blog.Church. auf sich hat und ich langweile die “Wissenden” nicht, indem ich alles nochmal erkläre. 😉

 

Was ich aber in jedem Fall nochmal erwähnen möchte, ist diese traumhafte Location! Die Bleibe hat uns eine alte Kirche zur Verfügung gestellt und ich wäre am liebsten sofort eingezogen…. Man fühlt sich einfach direkt wohl, wenn man den Fuß über die Türschwelle setzt – dagegen kann man sich nicht wehren. Falls ihr also demnächst mal ein Ferienhaus für eine große Personengruppe sucht – ich kann euch die Kirche nur wärmstens ans Herz legen…. schaut einfach selbst:

                                    

Und jetzt wetzt ihr am besten euer Lieblingsmesser und besorgt euch ein feines Stück Fleisch! Das Beef Tartar wird nämlich in jedem Fall in Handarbeit geschnitten. Das hat zwei Vorteile – zum einen braucht ihr keinen Fleischwolf und zum anderen macht das viel mehr Spaß!

Für 4 Portionen Beef Tatar:

  • 400g Rinderfilet
  • 1 EL Kapern
  • 5 Cornichons
  • 1 Schalotte
  • 2 TL Senf
  • 1 EL Zitronensaft
  • Olivenöl
  • 4 Wachteleier
  • Salz & Pfeffer
  • 8 Scheiben Brot – hauchdünn geschnitten

Rinderfilet zunächst in dünne Scheiben schneiden, danach in Streifen und diese in ganz feine Würfel. Kapern, Cornichons und Schalotte ebenfalls fein hacken. Alles zusammen in eine Schüssel geben, Senf, Zitronensaft und etwas Olivenöl hinzugeben und gut vermischen. Mit Pfeffer und grobem Meersalz würzen und zur Seite stellen.

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Brotscheiben auf ein Backblech legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und ca. 5 Minuten goldbraun rösten. Nach Belieben mit etwas grobem Meersalz bestreuen.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und aus den 4 Wachteleiern kleine Spiegeleier braten.

Das Tatar nochmals abschmecken und in 4 Portionen teilen. Jeweils mit einem Wachtelei anrichten und zusammen mit dem gerösteten Brot servieren.

Vielen Dank auch nochmal an unsere Sponsoren, die uns mit tollen Produkten vor Ort unterstützt haben! Temma, Wilder Heinrich, Spicebar, Studert Prüm und Natrüff

Und wenn ihr jetzt Appetit bekommen habt, dann sucht euch doch schon mal den nächsten Gang raus! 😉

Das Menü

  1. Beef Tatar (das hiermit ausdrücklich dem Brauonkel gewidmet wird, der leider nicht dabei sein konnte)
  2. Wildsüppchen mit Kaspreßknödel von Die Jungs kochen und backen
  3. Tortellini auf Spinat mit Trüffelschaum
  4. Seeteufel mit pinkem Kartoffelstampf, Curryspinat und Baconcrunch von Gernekochen
  5. Cranberry Hibiskus Sorbet Gernekochen
  6. Winterliches Hühnerfrikassee von Irrekochen
  7. Flambierte Apfelringe mit gebrannten Pinienkernen und Vanillemilchschaum von  Die Jungs kochen und backen
  8. Rosé-Weinbirne mit Morbier und karamellisierten Walnüssen –Hattgekocht
  9. Ricottaeis mit Schoko-Espresso-Sirup und Salzmandelcrumble von Moey’s Kitchen
  10. Ingwershot mit Orangenstäbchen von Hattgekocht

Und falls ihr das Rezept direkt in eure Pinterest Sammlung packen wollt: Bitteschön! Hier ein passendes Bild im besten Format 😉

Halleluja, Eure Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.