Zitronenrisotto mit Maishähnchenbrustfilet

zitronenrisotto.jpeg

Sauer macht lustig…..

……und wer die Grimassen hätte sehen können, die ich beim abschmecken dieses Gerichts geschnitten habe, würde mir umgehend zustimmen. Anfangs ist es wirklich ganz schön sauer! Aber wenn alles fertig ist, duftet es herrlich frisch und es schmeckt fantastisch. Es heißt schließlich Zitronenrisotto, also muß es auch nach Zitrone schmecken. Und jetzt verrate ich euch wie es geht…

Für 3-4 Portionen:

  • 250g Risottoreis
  • 2 Schalotten
  • 3 Zitronen
  • 1l Gemüsefond
  • 70ml Weißwein
  • 100g Schlagsahne
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • 4 Zweige Zitronenthymian
  • 2 Maishähnchenbrustfilets
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rosmarinzweig

Schalotten schälen und fein würfeln. Zitronen waschen. Von einer Zitrone die Schale abreiben und diese Zitrone anschließend filetieren. Die anderen beiden auspressen. Zitronenabrieb und Saft mit dem Gemüsefond in einen Topf geben und erwärmen.

Schalotten und Reis in etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Anschließend nach und nach eine Schöpfkelle vom erwärmten Fond hinzugeben und stetig rühren. Mit dem Nachgießen immer solange warten, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Diesen Vorgang solange wiederholen bis der Fond aufgebraucht ist.

In der Zwischenzeit das Maishähnchenfilet mit Salz und Pfeffer würzen. Knoblauchzehen kräftig platt drücken. Knoblauch mit der Schale und den Rosmarinzweigen in eine Pfanne geben und in etwas Olivenöl erhitzen.

Maishähnchenfilets hinzugeben und goldbraun braten.

Kurz bevor das Risotto fertig den Thymian fein hacken und unterrühren. Sahne und Parmesan hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluß noch die Zitronenfilets vorsichtig mit dem Risotto vermischen.

Gemeinsam mit den gebratenen Maishähnchenfilets anrichten und genießen!

Bei dem tristen Wetter macht dieses Essen richtig gute Laune!

Guten Appetit,

Eure Cat

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.