Luftige Weißbiermousse

weißbiermousse

…mit Ananas-Orangen-Sirup!

Jaaaaa, es gibt schon wieder ein Mousse. Aber das ist ja auch eine feine Sache, oder? Passend zum Oktoberfest und zum Blogevent von Anisas Leichte Küche musste das einfach sein!

Wie ist das denn bei euch mit dem Oktoberfest? Seid ihr schon mal auf der “Wies’n” gewesen? Ich war einmal dort und muss ehrlich gesagt nie wieder hin. Es war schon ein Erlebnis, aber mir gefällt München außerhalb der Wies’n-Zeit eindeutig besser!

Als ich das Rezept für die Weißbiermousse entdeckt habe, war ich erstmal etwas skeptisch. Aber ich war mir sicher, dass der liebe Onkel begeistert sein würde. Und ich hatte Recht! Kaum hatte ich ihm davon erzählt, war klar mit welchem Weißbier wir das ausprobieren würden. Es sollte ein Craftbier aus dem Hause Maisel & Friends sein – das Citrilla!

Diese Mousse ist wirklich etwas besonderes und ihr könnt damit Bierliebhaber und Naschkatzen gleichermaßen glücklich machen! Es ist luftig wie der Schaum auf einem frisch gezapften Bier, süß und fruchtig wie ein Dessert und es hinterlässt einen ganz leichten angenehm bitteren Nachgeschmack auf der Zunge.

Bei uns wird es das definitiv öfter geben – nur vielleicht nicht gleich wieder so viele Portionen in einem 2 Personen Haushalt. Aber so hatten wenigsten Freunde und Familie auch etwas davon, denn jeder durfte mal probieren! 😉

weißbiermousse

Die Zubereitung dauert etwas länger und ihr solltet schon etwa eine Stunde plus Kühlzeit von mindestens 2 Stunden einplanen. Falls ihr ein Menü plant könnt ihr die Mousse aber auch am Vortag schon zubereiten. Wenn es über Nacht durchgekühlt ist, schmeckt es sowieso noch besser!

oktoberfest-banner-grau

So, liebe Anisa… Ich bin zwar spät dran, aber dennoch freu ich mich zu deinem Event eine luftig leichte Mousse zu servieren!

Zutaten für 6-8 Portionen:

  • 2 Eier (Bio Größe M/L)
  • 1 Prise Salz
  • 195g Zucker
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • 40g Mehl
  • 25g Weizenin oder Kartoffelstärke
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 5 Blatt Gelatine
  • 250ml Citrilla (alternativ helles Weizenbier)
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 250g Sahne
  • 2 frische Eiweiß (Bio)
  • 150g Quark
  • 60ml Holundersirup
  • 100ml Orangensaft
  • 100ml Ananassaft

Eier mit Salz hellcremig aufschlagen. Vanillepaste und 75g Zucker hinzufügen und kräftig weiterschlagen.

Mehl, Weizenin und Backpulver mischen. Auf die Eiermasse sieben und unterheben.

Backblech mit Backpapier belegen und eine Hälfte mit einem streifen mehrfach gefalteter Alufolie abtrennen. (Wenn ihr ein halbes kleines Blech habt, könnt ihr auch dies verwenden.)

Biskuitmasse auf die abgetrennte Hälfte des Backblechs streichen und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft ca. 12-15 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Aus dem Biskuitboden 6-8 Kreise ausstechen. Ich verwende hierzu direkt die Dessertringe und lasse den Biskuit gleich im Ring.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Citrilla mit dem übrigen Zucker (120g) und dem Zitronenabrieb in einen Topf geben und erhitzen. Es soll nicht kochen – nur einmal heiß werden bis sich der Zucker gut gelöst hat. Dann die Gelatine ausdrücken und in der Flüssigkeit auflösen, anschließend kalt stellen.

Sobald die Flüssigkeit zu gelieren beginnt, Sahne und Eiweiß (getrennt) steif schlagen. Zuerst den Quark unter die abgekühlte Biermischung rühren bis alles schön glatt ist. Anschließend Sahne und Eischnee unterheben. Die Creme in die Dessertringe mit den Biskuitböden geben und mindestens zwei Stunden kühlen.

In der Zwischenzeit Ananas- und Orangensaft mit dem Holundersirup aufkochen und stark einreduzieren lassen.

Die Mousse vorsichtig aus den Dessertringen lösen und mit dem erkalteten Sirup servieren.

weißbiermousseViel Spaß beim Ausprobieren!

O’zapft is,

Eure Cat

 

 

5 Gedanken zu “Luftige Weißbiermousse

    1. Hi Fred!
      Anfangs war insbesondere meine Mama sehr skeptisch…. Ich hatte ihr was zum Probieren gebracht und sie war erst nicht so begeistert. Aber nach dem ersten Happs war sie dann doch überzeugt! 😉 Lass uns wissen wie es dir geschmeckt hat.
      Liebe Grüße,
      Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.