Himbeer-Schokoladen-Tarte

Herzlich Willkommen zu Runde drei des Beerenevents “Auf die Beeren, fertig, los!” Heute dürft ihr euch auf fantastische Himbeerrezepte freuen und ich bin auch schon ganz gespannt was die anderen Mädels für euch bereithalten. Ich habe euch eine (aus Versehen) glutenfreie Himbeer- Schokoladen-Tarte mitgebracht. Dieses Rezept ist wieder mal rein zufällig entstanden und eines der Besten die bislang auf dem Blog gelandet sind! Ich schwöre…. Weiterlesen

BBQ Glace mit Malzbier und Himbeeren – Gastbeitrag von baconzumsteak

bbq-glace

Heute gibt’s was für alle Grillfans da draußen – eine fruchtig leckere BBQ-Glace! Die hat uns kein geringerer als Thomas von bacon zum steak mitgebracht. 🙂 Thomas durften wir im April in Köln kennen lernen und er hat uns mit seiner Liebe und Überzeugung zu gutem Fleisch absolut beeindruckt. Weiterlesen

Leichte Mädchen….

leichte mädchen

…. sind Tarteletts mit Rote Bete-Himbeer-Füllung! Wenn der Frühling nicht freiwillig kommt, müssen wir ihn eben mit frischen knallig bunten Farben schon mal in die Küche holen!

Eigentlich wollte ich euch heute etwas anderes in meinem Blog vorstellen, aber dann habe ich im Supermarkt diese tollen Tartelette-Silikonförmchen gesehen und konnte nicht anders!

Nachdem ich vorhin den ersten Bissen im Mund hatte, hab ich mich gefragt warum diese köstlichen knallroten Dinger noch nicht früher gebacken habe?!

Ich hoffe, dass euch jetzt auch schon ein bißchen das Wasser im Mund zusammen läuft….

Zutaten für 10-14 Stück (je nach Größe eurer Förmchen)

Teig:

  • 60g weiche Butter
  • 40g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Msp. Zitronenabrieb
  • Mark von 1⁄4 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 150g Mehl

Füllung:

  • 150g Himbeeren (TK)
  • 2 gestr. EL Vanillepuddingpulver
  • 110 ml Rote-Bete-Saft
  • 90g Zucker
  • 125g kalte Butter
  • 2 EL Pistazienkerne (zum Verzieren)

Butter und Zucker schaumig schlagen. Vanille, Ei und Zitronenabrieb hinzufügen und gut verrühren. Nun das Mehl hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten (am besten mit den Händen). Teig in Folie einschlagen und etwa zwei Stunden kalt stellen.

In der Zwischenzeit die Himbeeren auftauen.

Wenn der Teig gut durchgekühlt ist, auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 2-3mm dünn ausrollen. Kreise ausstechen und in die Tarteletteförmchen legen.

tartelettes

Die Tartelettes müssen nun blind gebacken werden. Hierzu kleine Kreise aus Backpapier ausschneiden und auf den Teig legen. Anschließend trockene Hülsenfrüchte einfüllen.

tartelettes

Tartelettes im vorgeheizten Backofen bei 160°C für 15 Minuten backen. Auf eine Kuchengitter auskühlen lassen und Hülsenfrüchte mit dem Backpapier wieder entfernen.

Himbeeren durch ein Sieb streichen und das Himbeermark in einen Topf geben.

Puddingpulver mit 1 EL vom Zucker, sowie 3 EL Rote-Bete-Saft verrühren. Restlichen Zucker und Saft zum Himbeermark in den Topf geben. Alles zusammen aufkochen und das gelöste Puddingpulver einrühren. Nochmals aufkochen lassen und den Topf vom Herd nehmen.

Mit einem Schneebesen nach und nach die kalte Butter unterrühren.

Die Puddingmasse in die Tartelettes füllen und mindestens eine Stunde kühlen. Vor dem Verzehr mit den Pistazien verzieren!

Mit einem Tässchen Kaffee, dicker Jacke auf dem Balkon in der Sonne genießen…. Das lockt den Frühling ganz bestimmt an!

Süße Grüße,

Eure Cat

 

 

 

Quarksoufflé mit Schokoladensoße und Himbeer-Thymian-Püree

wpid-20141213_205920.jpg

Das zweite Soufflé in meinem Leben…. Da ich immer etwas länger für die Fotos brauche, ist es leider schon ein wenig zusammengefallen. Aber es war wirklich lecker! Vielleicht fehlt euch ja noch das passende Dessert für euer Weihnachtsmenü…?

Ich muß sagen, dass die größte Schwierigkeit beim Soufflé darin besteht dieses luftige Ding aus dem Le Creuset Förmchen zu befreien. Obwohl ich sie gut eingefettet hatte, brauchte ich etwas Geduld und hätte mir fast die Finger verbrannt. Aber wem das zu heikel ist, der kann das Soufflé ja auch einfach im Förmchen servieren.

Schokosoße (könnt ihr schon am Vortag machen):

  • 200g Zucker
  • 250ml Wasser
  • 100g Kakao

Wasser mit Zucker aufkochen. Den Kakao mit einem Schneebesen einrühren und 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Soße am besten noch heiß in ein Glas mit Schraubverschluß füllen und verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Soße mehrere Wochen (falls ihr sie nicht sofort vernascht…)

Himbeer-Thymian-Püree:

  • 150g Himbeeren (TK)
  • 2 EL Orangensaft
  • 3 Zweige Thymian

Himbeeren in einem Topf bei mittlerer Hitze auftauen lassen. Wenn die Himbeeren weich werden, Orangensaft und Thymian hinzufügen. Das Ganze ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Himbeeren zerfallen sind. Mit dem Mixstab alles fein pürieren und durch ein Sieb streichen, damit die Kerne zurück bleiben.

Ich gebe bewusst keinen Zucker hinzu, da die Soufflés sehr süß sind!

Soufflé (4 Portionen):

  • 125g Quark 20%Fett
  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • Abrieb einer Zitrone

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform mit etwas Wasser hinein stellen, in die später die Förmchen gestellt werden.

4 Förmchen mit Butter gut einfetten.

Die Eier trennen. Quark und Eigelb verrühren, Zitronenabrieb hinzugeben. Das Eiweiß mit dem Mixer zu Eischnee schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

Den Eischnee unter die Quarkmasse heben und dann auf die 4 Förmchen aufteilen. Diese sollten zu etwa 2/3 gefüllt sein. Förmchen ins heiße Wasserbad stellen und im Ofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

Nun könnt ihr die Soufflés entweder vorsichtig aus den Förmchen lösen oder einfach mit dem Förmchen anrichten. Ich habe sie mit einem Messer vorsichtig vom Rand gelöst und in meine Hand gestürzt. Dann habe ich sie mit Hilfe eines Löffels wieder umgedreht und auf die Teller gesetzt. Das ist jedoch nicht ganz einfach…

Jetzt nur noch mit Schokosoße und Himbeerpüree anrichten – fertig!

Ein sehr luftiges Dessert, was auch nach einem schweren Hauptgang noch jedem schmeckt. Da bin ich mir sicher!

Süße Grüße,

Eure Cat

 

 

 

 

 

Himbeerpralinen

wpid-20141125_210349.jpg

Schon als Kind habe ich die Kombination von Himbeeren und Schokolade geliebt. Damals noch in Form von “Schogetten”, auch wenn die Firma heute behauptet, dass es diese Sorte nie gegeben hat….. Doch als Kind der 80er kann ich mich noch genau an den Geschmack erinnern. Aber was es nicht zu kaufen gibt, das mach ich mir heutzutage eben selbst!

Himbeerpralinen habe ich schon häufig gemacht. Diesmal sind sie besonders gut gelungen, da ich in einer Kochzeitung über sogenanntes “Fruchtpulver” gestolpert bin. Sowas gibt es hier auf dem Land eher selten zu kaufen, also habe ich mir verschiedene Sorten zu je 100g-Beuteln im Internet bestellt. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Das Ergebnis seht ihr oben!

Für ca. 40 Stück:

  • 50g Butter
  • 75g Puderzucker
  • 200g Zartbitterschokolade (70% Kakao)
  • 100g Vollmichschokolade
  • 150g Himbeeren (TK)
  • 2cl Himbeergeist
  • 20g Himbeerpulver

Zunächst die Himbeeren auftauen lassen und pürieren, anschließend durch ein Sieb streichen damit die Kerne zurückbleiben.

Schokolade schmelzen. Butter und Puderzucker schaumig rühren. 1 TL von dem Himbeerpulver hinzufügen.

Nun das Himbeerpüree, den Himbeergeist und die geschmolzene Schokolade zum Butter-Zucker-Gemisch geben und mit dem Mixer auf höchster Stufe zu einer geschmeidigen Masse rühren.

Das Ganze für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, bis die Masse wieder fest geworden ist.

Mit einem Teelöffel gleichgroße Portionen abstechen und zu Kugeln formen. Das restliche Himbeerpulver in eine kleine Schüssel geben und die Kugeln darin rollen.

Zur Aufbewarung könnt ihr die Pralinen in kleine Förmchen setzen. In einer luftdicht verschlossenen Dose bleiben sie im Kühlschrank ca. 2-3 Wochen frisch! Länger halten sie vermutlich sowieso nicht – denn wer kann da schon widerstehen?

Mit fruchtigen Grüßen

Cat