Saftiger Zitronenkuchen

zitronenkuchen

…und einen ganz Herzlichen Glückwunsch zum 2. Bloggeburtstag von fraustillerbackt.de!

fraustiller

Ria (Frau Stiller) feiert eine große Gartenparty und jeder kann etwas mitbringen. Ich habe mich für einen saftigen Zitronenkuchen entschieden! Der hält die Sommerhitze aus, ist nicht zu süß und erfrischt die Gäste nach all den deftigen Leckereien! 😉

Ich war schon länger auf der Suche nach dem perfekten Zitronenkuchen… Es könnte ja alles so einfach sein, wenn ich zu Lebzeiten meiner Oma mal ihr Rezept aufgeschrieben hätte. Hab ich aber nicht 🙁 Also hlift nur immer wieder ausprobieren, bis er irgendwann schmeckt wie bei Oma! Glücklicherweise habe ich kurz vor dem Event meine Lieblingsmischung gefunden. Ich gebe zu, dass ich insgesamt mehrere Anläufe gebraucht habe, bis ich aus verschiedenen Rezepten das Beste kombiniert hatte. Der erste war zu süß, der nächste schmeckte nicht zitronig genug. Dann war er mal zu trocken, dann zu feucht! Aber: JETZT PASST ALLES! Ich hoffe, euch schmeckt er ebenso gut wie mir! Greift zu und startet eure eigene Gartenparty!

Zutaten:

  • 250g weiche Butter
  • 180g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 200g Mehl
  • 50g Weizenin oder Kartoffelmehl
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 2-3 Biozitronen

Butter und Zucker schaumig schlagen. Salz hinzufügen und nach und nach die Eier unterrühren. Mehl, Backpulver und Weizenin mischen und unter die Eiermasse rühren.

Zitronen heiß waschen und die Schale abreiben. Anschließend auspressen und den Saft auffangen. Ihr solltet nun etwa 100ml Saft und 2 TL Abrieb haben. Beides zum Teig geben und gut verrühren.

Teig in eine Kastenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei ca. 160°C Umluft 60 Minuten backen. Falls die Oberfläche zu dunkel wird, nach 45 Minuten mit Backpapier oder Alufolie abdecken.

Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäuben.

zitronenkuchen

Gelbe Zitronengrüße,

Eure Cat

3 Gedanken zu “Saftiger Zitronenkuchen

    1. Hi Tina!
      Also im Grunde genommen ist es egal, welches Backpulver du verwendest. Der Unterschied ist, dass bei Weinsteinbackpulver die natürliche Säure “Weinstein” verwendet wird und im üblichen Backpulver ist es irgendein Phosphat. Ich hab beide zuhause und schmecke keinen Unterschied. 😉 Es gibt aber Leute, die sagen, dass das Weinsteinbackpulver besser schmeckt. 🙂
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.