Kürbisnocken mit Orangensoße

Heute habe ich mal eine nicht ganz so alltägliche Kombination für euch. Kürbis mit Käse, Thymian und Orange. Ich hätte nicht gedacht, dass das so toll zusammen passt! Aber ich konnte mir ein “hmmmmmmmmm….” nach jedem zweiten Bissen nicht verkneifen. Dieses Gericht habe ich heute zwar zum ersten Mal, aber ganz sicher nicht zum letzen Mal gekocht!

Ich muß zugeben, dass der ursprüngliche Plan war Kürbisgnocchi zu machen. Hierfür hätte ich jedoch eine recht trockene Masse benötigt, aus der ich eine Rolle formen und Stücke schneiden kann. Um dies zu erreichen, hätte ich dem Kürbis allerdings soviel Mehl zufügen müssen, das die Gnocchi wohl kaum mehr nach Kürbis geschmeckt hätten. Daher habe ich das Rezept nach meinen eigenen Vorstellungen abgewandelt und mich für Nocken statt Gnocchi entschieden. Und jetzt wird gekocht:

Wenn ihr die Kürbisnocken als Vorspeise servieren wollt, reicht die folgende Mengenangabe für 6-8 Portionen. Als Hauptgang würde ich sagen 3-4 Portionen!

  • Hokkaido-Kürbis (1,4kg)
  • 2 Eigelb
  • 150g Pecorino, gerieben
  • ca.200g Mehl
  • 50g Hartweizengries
  • 3 Orangen
  • 8 Zweige frischen Thymian
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Schalotten
  • Muskatnuss
  • 150g Schlagsahne

Den Kürbis waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Backofen auf 180°C vorheizen. Die Kürbisspalten auf einem Blech verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Den Kürbis salzen und die Hälfte des Thymians darüber verteilen. Anschließend für ca. 20 Minuten im Ofen weich garen.

Wenn die Kürbisspalten weich sind, in eine Schüssel geben und mit dem Mixstab fein pürieren. Falls noch ein paar Stückchen drin sind und ihr das nicht mögt, könnt ihr die Masse durch ein Haarsieb streichen.

Zur Kürbismasse nun 2 Eigelb hinzufügen, sowie 120g geriebenen Pecorino, 50g Gries und ca. 200g Mehl. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp:            Das Mehl am besten nach und nach hinzugeben – je nachdem wie feucht der Kürbis ist. Hier müsst ihr ein bißchen ausprobieren. Die Masse sollte schwer reißend vom Löffel fallen. Wenn ihr nicht ganz sicher seid könnt ihr vorab eine “Testnocke” abstechen. Das mache ich eigentlich immer so. Die Testnocke ins leicht siedende (aber nicht kochende) Wasser geben. Nach etwa 4-5 Minuten sollte sie oben schwimmen. Das Ergebnis sollte schön luftig sein, jedoch nicht im Wasser zerfallen. Wenn sich die Nocke im Wasser auflöst, müsst ihr noch etwas Mehl hinzugeben.

Wenn der Teig perfekt ist, zur Seite stellen und die Soße zubereiten.

Hierfür Knoblauch und Schalotten abziehen und fein würfeln. Die Orangen schälen und filetieren – den Saft auffangen.

Schalotten und Knoblauch in etwas Olivenöl anschwitzen. Mit dem Orangensaft ablöschen und bis zur Hälfte einreduzieren. Sahne und restlichen Thymian zufügen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Noch einmal kräftig aufkochen lassen. Nun den restlichen Pecorino hinzugeben und in der Soße schmelzen lassen, warm stellen.

Von der Kürbismasse die Nocken abstechen (am besten zwischen zwei Teelöffeln) und im siedenden Salzwasser garen, bis sie oben schwimmen.

Die Soße mit dem Mixstab aufschäumen und die Orangenfilets hinzugeben. Nocken mit der Schaumkelle abschöpfen.

Kürbisnocken mit der Soße anrichten. Nach Belieben noch mit ein paar frischen Thymianblättchen und grob gemahlenem Pfeffer servieren!

Eine wahre Gaumenfreude!

Guten Appetit,

Eure Cat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.