Zitronenhuhn mit Vanillemöhren

wpid-wp-1424023356182.jpeg

Es nimmt einfach kein Ende mit mir und den Zitronen. Ich bin süchtig…. Aber wenn’s doch so lecker ist? Mein Vorsatz für die nächste Woche: Kein Blogpost mit Zitronen im Rezept! Mal schauen ob ich Entzugserscheinungen bekomme.

Aber vorher zeige ich euch trotzdem noch wie ihr ein leckeres Zitronenhühnchen zubereiten könnt!

Für das Huhn:

  • 1 Bio Hähnchen (1,5-2kg)
  • 3 Bio Zitronen
  • 50g Butter (weich)
  • 1 Knoblauchknolle
  • 5-6 Schalotten
  • frischer Thymian
  • frischer Rosmarin
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • evtl. 150ml Geflügelfond und 75g Sahne

Zitronen heiß waschen und die Schale abreiben. Nun mit einem scharfen Messer die weiße Haut von der Zitrone runterschneiden – so als ob ihr sie filetieren wollt.

Butter mit dem Zitronenabrieb mischen und mit je einem halben Teelöffel Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

An der Brustseite des Hähnchens vorsichtig die Haut lösen, sodass ihr etwa die Hälfte der Zitronenbutter darunter verteilen könnt. Mit dem Rest der Butter das Hähnchen rundherum einreiben. Die geschälten Zitronen mit den Kräutern als Füllung in das Innere des Hähnchens geben.

Ein tiefes Backblech mit Backpapier belegen. Die Knoblauchknolle einfach mittig halbieren. Schalotten schälen und vierteln.

Hähnchen auf das Blech setzen und Knoblauch mit den Schalotten rundherum verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 160°C Umluft ca. 2 Stunden knusprig braun backen. Die Garzeit hängt von der Größe eures Hähnchens ab. (Meins war 2kg schwer und ich bin mit etwas über 2 Stunden gut hingekommen.)

wpid-wp-1424022829424.jpeg

Den entstandenen Bratenfond durch ein Sieb gießen. Hieraus könnt ihr euch eine Soße ziehen. Da ich nicht genügend Flüssigkeit hatte, habe ich noch ca. 150ml Geflügelfond ergänzt. Das Ganze etwas einköcheln lassen. Einen Schuß Sahne hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Vanillemöhren:

  • 5-6 große Möhren
  • 50g Butter
  • 1 Orange
  • 1/2 TL Vanillepaste
  • Zucker, Salz & Pfeffer

Die Möhren schälen und in schräge Scheiben schneiden (so sieht’s nachher hübscher aus). Butter in einem Topf schmelzen und die Möhren hinzugeben. Immer schön rühren, die Möhren sollen keine Röstaromen bilden!

Eine Prise Zucker und die Vanillepaste hinzugeben. Orange auspressen und den Saft hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei mittlerer Hitze fertig garen. Ich mag es gerne ein bißchen knackiger, daher kann ich euch hier keine genaue Garzeit nennen. Einfach mal ausprobieren, wie ihr es am liebsten mögt!

Bei mir gab es noch etwas Basmatireis dazu. Ein kleiner Kartoffelgratin wäre aber sicher auch sehr passend! Oder was würdet ihr dazu servieren?

Guten Appetit,

Eure Cat

 

Zitronenrisotto mit Maishähnchenbrustfilet

zitronenrisotto.jpeg

Sauer macht lustig…..

……und wer die Grimassen hätte sehen können, die ich beim abschmecken dieses Gerichts geschnitten habe, würde mir umgehend zustimmen. Anfangs ist es wirklich ganz schön sauer! Aber wenn alles fertig ist, duftet es herrlich frisch und es schmeckt fantastisch. Es heißt schließlich Zitronenrisotto, also muß es auch nach Zitrone schmecken. Und jetzt verrate ich euch wie es geht…

Für 3-4 Portionen:

  • 250g Risottoreis
  • 2 Schalotten
  • 3 Zitronen
  • 1l Gemüsefond
  • 70ml Weißwein
  • 100g Schlagsahne
  • 1 handvoll geriebenen Parmesan
  • 4 Zweige Zitronenthymian
  • 2 Maishähnchenbrustfilets
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Rosmarinzweig

Schalotten schälen und fein würfeln. Zitronen waschen. Von einer Zitrone die Schale abreiben und diese Zitrone anschließend filetieren. Die anderen beiden auspressen. Zitronenabrieb und Saft mit dem Gemüsefond in einen Topf geben und erwärmen.

Schalotten und Reis in etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen. Anschließend nach und nach eine Schöpfkelle vom erwärmten Fond hinzugeben und stetig rühren. Mit dem Nachgießen immer solange warten, bis der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat. Diesen Vorgang solange wiederholen bis der Fond aufgebraucht ist.

In der Zwischenzeit das Maishähnchenfilet mit Salz und Pfeffer würzen. Knoblauchzehen kräftig platt drücken. Knoblauch mit der Schale und den Rosmarinzweigen in eine Pfanne geben und in etwas Olivenöl erhitzen.

Maishähnchenfilets hinzugeben und goldbraun braten.

Kurz bevor das Risotto fertig den Thymian fein hacken und unterrühren. Sahne und Parmesan hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluß noch die Zitronenfilets vorsichtig mit dem Risotto vermischen.

Gemeinsam mit den gebratenen Maishähnchenfilets anrichten und genießen!

Bei dem tristen Wetter macht dieses Essen richtig gute Laune!

Guten Appetit,

Eure Cat