Sauerteigpizza

Das heutige Rezept liegt mir sehr am Herzen und ich hoffe, dass ich euch mit der Sauerteigpizza begeistern kann. Ich habe in meinem Leben wirklich schon viel Pizza gegessen. Sehr viel! Überwiegend gut, aber manchmal auch schlecht… 2014 als ich den Blog ins Leben gerufen habe, habe ich ein Rezept für den vermeintlich besten Pizzateig hier eingestellt. Drei Jahre später hab ich experimentiert und das Wasser im Teig durch Bier ersetzt – war auch sehr geil! Schaut mal hier: Pizza mit Meatballs. Inzwischen probiere ich immer mal ein anderes Mehl aus, aber grundsätzlich ist die “Formel” immer die gleiche. 1kg Mehl, 620ml Wasser oder Bier, 10g Hefe, 18-20g Salz und viel Zeit. Mindestens 24 Stunden, eher mehr.

Bei der Sauerteigpizza spielt die Zeit auch eine wichtige Rolle und die Zubereitung ist etwas aufwendiger als mit dem üblichen Hefeteig. Aber der Geschmack… also der hat mich echt umgehauen! Da ich ja versprochen habe euch bei den Sauerteigrezepten hier auf dem Blog nicht mit diesen nervigen Fachbegriffen zu verwirren gibt’s auch eine einfache Anleitung. Ich habe mich am Rezept von Eva – Brotschwester – orientiert. Als ich es zum ersten Mal getestet habe war ich so aufgeregt ob das wirklich funktioniert und was soll ich sagen?! Es hat geklappt und war das beste “Pizza-Zuhause-Erlebnis” das ich je hatte. Deshalb möchte ich euch ermutigen auch mal eine Sauerteigpizza zu backen. Es könnte zwar sein, dass ihr dann nie wieder was anderes essen wollt, aber so eine Pizzadiät ist ja nicht das schlechteste! 🙂

Ihr braucht für die Zubereitung natürlich einen Sauerteig. Keinesfalls könnt ihr für das Rezept so einen Flüssigstarter aus dem Supermarkt verwenden – das wird nicht klappen. Falls ihr noch keinen eigenen Sauerteig habt, könnt ihr entweder meiner Anleitung für den Weizensauerteig folgen, ihr könnt euch einen Ableger bei mir holen oder ihr bestellt euch einen getrockneten Sauerteig bei Brotschwester im Onlineshop! Oder vielleicht kennt ihr ja jemanden, der einen Sauerteig im Kühlschrank hat und euch was abgibt…

           

Wenn ihr die erste Hürde gemeistert habt, kann es dann auch schon losgehen. Ihr müsst für die Zubereitung mindestens 48 Stunden einplanen – so ganz spontan einen Pizzaabend veranstalten ist leider eher unmöglich. Für einen “Pizzafriday” solltest du also am Mittwochabend mit dem Vorteig beginnen. Zum Backen der Sauerteigpizza hab ich mir einen speziellen Pizzaofen gekauft… Ich kann euch den Ooni Koda absolut empfehlen und bin sehr dankbar, dass ich ihn sogar vor dem Kauf beim Händler meines Vertrauens (Bellersheim in Gladenbach) testen durfte! Ihr könnt die Pizza auch im herkömmlichen Backofen zubereiten, dann braucht sie allerdings länger. Auf dem Grill würde ich die Pizza nicht machen, da fehlt meist die Oberhitze. Es sei denn ihr habt so einen speziellen Aufsatz… In jedem Fall sind ein Pizzastein* und ein Pizzaschieber* eine gute Investition – auch für Brot, Brötchen und Flammkuchen.

Und jetzt viel Spaß mit der Sauerteigpizza! Lasst mich gern an euren Erlebnissen teilhaben und schickt mir Bilder oder auch Fragen, wenn was unklar sein sollte!

Sauerteigpizza

Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italienisch
Keyword: Sauerteigpizza

Zutaten

Vorteig

  • 200 ml Wasser lauwarm, ca. 25°C
  • 100 g Weizensauerteig
  • 140 g Pizzamehl*
  • 60 g Dinkelvollkornmehl

Hauptteig

Anleitungen

Tag 1 Vorteig 20:00Uhr

  • Für den Vorteig zunächst Wasser und Weizensauerteig in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen glatt rühren, bis alles aufgelöst ist. Anschließend das Mehl hinzugeben und gut verrühren. Den Teig in ein Glas geben, verschließen und bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen.

Tag 2 Hauptteig 08:00Uhr

  • Das Wasser in eine Schüssel geben und den kompletten Vorteig hinzufügen. Der Vorteig sollte oben schwimmen, daran erkennt ihr dass er reif und einsatzbereit ist.
  • Anschließend die Mehle und den Hartweizendunst in die Schüssel geben und den Vorteig damit komplett bedecken. Zum Schluß das Salz hinzufügen, damit es nicht in direkten Kontakt mit dem Sauerteig kommt.
  • Mit der Küchenmaschine alle Zutaten auf niedriger Stufe etwa 3 Minuten vermischen und dann 10 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  • Den Teig nun auf mittlerer Stufe 5 Minuten kneten, kurz ruhen lassen und weitere 5 Minuten auf schneller Stufe kneten. Anschließend in eine leicht geölte Schüssel geben und den Deckel verschließen. Ich bevorzuge eine eckige Glasschüssel.
  • Der Teig darf nun 3 Stunden bei Raumtemperatur (wenn es zu kalt ist im Ofen mit eingeschalteter Lampe) ruhen. Nach jeweils 45 Minuten muss er gedehnt und gefaltet werden - insgesamt 3x in den 3 Stunden. Hierzu zieht ihr den Teig mit leicht angefeuchteten Händen in der Mitte nach oben bis er sich komplett von der Schüssel löst und lasst die Enden einklappen. Lasst den Teig zurückgleiten, dreht die Schüssel um 90°C und wiederholt den Vorgang. Beim ersten Mal müsst ihr den Teig noch weit nach oben ziehen, aber er wird mit jedem Mal stabiler. Die Schüssel nach jedem Dehnen & Falten wieder verschließen.

ca. 11:30Uhr Pizzaballs formen

  • Den Teig aus der Schüssel auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen und vorsichtig in 8-10 gleichgroße Portionen à 220-250g teilen. Die einzelnen Portionen werden jetzt zu den typischen straffen Pizzaballs geformt. Hierzu zunächst die Enden des Teiglings rundherum zur Mitte falten, bis eine schöne Spannung entsteht. dann mit dem Schluß nach unten auf die Arbeitsfläche legen und rundwirken. Die fertigen Pizzaballs zurück in die Schüssel geben, mit dem Deckel verschließen und für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Tag 3 Backen

  • Ca. 2 Stunden vor dem Backen werden die Pizzaballs aus dem Kühlschrank geholt, damit sie Raumtemperatur erreichen. Die Arbeitsfläche mit Hartweizendunst bestreuen und die Pizzaballs mit den Händen flach drücken und zur Pizza formen. Bitte kein Nudelholz verwenden, da ihr sonst die Luft aus dem Teig herausdrückt. Anschließend nach Belieben belegen und im Ofen backen. Die Backzeit variiert vom speziellen Pizzaofen zum normalen Backofen von 1-12 Minuten!

Lasst es euch schmecken,

Eure Cat

[Links mit Sternchen sind Affiliate-/Werbelinks]